Fescher Kompakt-SUV Ford Kuga
Fescher Kompakt-SUV Ford Kuga
Fescher Kompakt-SUV Ford Kuga
Fescher Kompakt-SUV Ford Kuga
Fescher Kompakt-SUV Ford Kuga

Spät, aber gelungen

Fescher Kompakt-SUV Ford Kuga

Präsentation des neuen Ford Kuga: Der Kompakt-SUV besticht durch sein markantes Design und überzeugt mit einem gelungenen Gesamtkonzept.

Während der Automarkt im vergangenen Jahr um vier Prozent zurückgegangen ist, steigt der Absatz der SUVs in Österreich um 20 Prozent (siehe Kasten links). Keinen verwaschenen Offroader im Programm zu haben, ist für einen Hersteller in Zeiten wie diesen schon fast ein marktwirtschaftlicher Supergau.

Das hat sich letztendlich auch Ford gedacht und reklamiert mit dem Kuga einen Teil des Kuchens für sich. 800 Stück sollen noch heuer an die Kunden gebracht werden, 1.800 nächstes Jahr. Vorgaben, die zu erfüllen sich nicht als sonderlich schwierig herausstellen sollten, ist den Kölnern mit dem Kuga doch ein wohlgestalteter SUV gelungen. Die seit dem S-Max sehr erfolgreiche, markante Ford-Formensprache „kinetic-design“ kommt den optischen Ansprüchen, die gemeinhin an einen Offroader gestellt werden, sehr zupass.

Außen hui, innen auch
Nicht minder ansprechend der Innenraum mit hochwertigen Mate­rialien. Der Kofferraum ist mit 360 Litern nicht unterrepräsentiert. Ein optionales Glaspanoramadach sorgt für optische Weitläufigkeit.

Automatik nur im Benziner
Im Fahrbetrieb kommt auf der Straße nie das Gefühl auf, in einem Offroader zu sitzen – kein kopflastiges Wanken. Das Fahrwerk ist kurvenaffin straff. Die 136 PS des 2-Liter-Diesels (6,4l/100 km) verrichten propere Arbeit, wenngleich sie im leichteren Focus einen sportlicheren Eindruck hinterlassen. Schade: Eine Automatik ist in dieser Motorisierung nicht vorgesehen. Da muss man auf den 200-PS-Benziner bis Ende des Jahres warten.

Allradschwerpunkt
Zwar gibt es den Kuga auch nur mit Frontantrieb, das Gros der Kunden wird sich aber für die Allradversion entscheiden. Die Funktionsweise ist keine neue, aber erprobte: Im Normalbetrieb ein Fronttriebler, leitet eine Haldex-Kupplung bei Schlupf Motorkraft an die Hinterachse weiter.

Mit 30.490 Euro liegt die allradbetriebene Einstiegsvariante des Kuga (Trend) ausstattungsbereinigt preislich unter jener des härtesten Konkurrenten VW Tiguan. Topausgestattet (Titanium) fallen 32.790 Euro an. Ganz passabel!