AKNÖ-Untersuchung

Gebrauchtwagen viel zu teuer

Kunden werden beim Gebrauchtwagenkauf regelrecht über den Tisch gezogen. Im Schnitt sind Autos 12 Prozent zu teuer.

Gebrauchtwagen werden großteils überteuert zum Verkauf angeboten. Zu diesem Ergebnis kommt die Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) nach einer durchgeführten Erhebung. Bei 953 Fahrzeugen, die in Niederösterreich unter die Lupe genommen worden waren, lagen die Preise im Durchschnitt um 12,04 Prozent höher, als in der Eurotax-Dotierung vorgesehen. Vereinzelt wurden Überschreitungen der Werte um bis zu 85 Prozent registriert.

Die höchsten Preisdifferenzen betrugen bei einem Seat Arosa 85,24 Prozent, 81,97 Prozent bei einem Peugeot 306 und 76,66 Prozent bei einem Opel Astra. "Eine Überschreitung von bis zu 85 Prozent zeigt meiner Meinung nach deutlich, dass auch streng geprüfte Autohändler sehr flexibel in der Preisgestaltung sind", meinte Ernst Hafrank, Kfz- und Finanzexperte der AKNÖ. Aber auch Preisunterschreitungen gab es: So lag ein Opel Zafira um 26,58, ein Renault Megane um 20,68 Prozent unter dem Eurotax-Wert.

Testkäufer prüften Angebote
Die Testkäufer, die jeweils zu zweit unterwegs waren, vermerkten positiv, dass sich die Autohändler ausreichend Zeit nahmen. Zwischen 15 Minuten und drei Stunden betrug die Dauer der verschieden Gespräche. Die Tester gaben zudem jeweils an, bei einem potenziellen Kauf einen Eintauschwagen in Zahlung geben zu wollen. Auch hier wurde von den Händlern durchwegs zur Preisschätzung die Eurotax-Liste herangezogen.