Jüngere kaum an E-Autos interessiert

auto

Jüngere kaum an E-Autos interessiert

Artikel teilen

Nur ein Zehntel der unter 30-Jährigen würde ein Elektroauto kaufen, bei älteren fast ein Viertel 

Jüngere Menschen begeistern sich kaum für Elektroautos - die sind vorerst weiter eine Domäne älterer Semester. Laut einer Umfrage für die Wiener Städtische Versicherung präferieren von jenen, die mit der Anschaffung eines neuen Fahrzeugs liebäugeln, bei den 18- bis 30-Jährigen nur 10 Prozent ein E-Auto - bei den älteren sind es rund 22 Prozent. Das könnte neben dem hohen Anschaffungspreis auch an der noch nicht ausreichenden Ladeinfrastruktur liegen, hieß es.

 

Bis zu 30-Jährige hängen weiterhin hauptsächlich Benzinern an (37 Prozent), bei den 31- bis 50-Jährigen sind es 32 Prozent, bei den älteren 29 Prozent. Bei Diesel- und Hybridantrieben sind die Unterschiede geringer.

In der Gesamtbevölkerung (18 bis 70) tendieren Frauen mit 22 Prozent etwas stärker zu Elektroantrieben als Männer (17 Prozent), die sich eher als Frauen für Benziner und Hybridmotoren begeistern, aber weniger als Frauen für Diesel. Auch insgesamt ist die Präferenz für E-Autos mit 19 Prozent enden wollend, Hybrid und Diesel lagen mit 24 bzw. 25 Prozent im Mittelfeld, an erster Stelle noch immer mit 32 Prozent ein Benziner.

Benziner weiter am beliebtesten

Auch wenn die jüngsten Neuzulassungszahlen bereits einen deutlichen Trend zu Hybrid-Fahrzeugen oder E-Autos erkennen lassen, liegen im Bestand noch immer die klassischen Antriebe vorn, hieß es in einem Online-Pressegespräch. Von den befragten privaten Autobesitzern fuhren 56 Prozent einen Benziner, 46 Prozent einen Diesel-Pkw, nur drei Prozent einen Hybrid und nur zwei Prozent ein reines Elektroauto.

In der zweiten Februar-Woche wurden 1.000 für die Gesamtbevölkerung repräsentative 18- bis 70-jährige Führerscheinbesitzer befragt. 74 Prozent erklärten, sie hätten ein (oder mehrere) auf sie angemeldete Autos, ein Viertel kann Fahrzeuge von Partnern, Familienangehörigen, Freunden nutzen, vier Prozent können ihr Dienstauto auch privat nutzen, in Summe 6 Prozent nutzen Carsharing, fünf Prozent nutzen derzeit kein Auto.

47 Prozent fahren täglich bzw. fast täglich mit dem Auto, in urbanen Räumen sind es nur 38 Prozent, in ländlichen Gebieten ("rural") 57 Prozent. 53 Prozent sind Wenigfahrer mit maximal 10.000 Kilometern im Jahr, 22 Prozent Vielfahrer mit mindestens 15.001 km. Nur etwas mehr als jedes zweite eigene Fahrzeug ist auch kaskoversichert, dabei 36 Prozent mit einer Vollkasko und 26 Prozent mit einer Teilkasko.

(Redaktionelle Hinweise: GRAFIK 0469-22, Format 88 x 105 mm)