AUTO corsa

Opel Corsa

Kräftiges Lebenszeichen aus Rüsselsheim

Die vierte Generation des Opel Corsa geriet dynamischer und praktischer denn je. Damit will Opel VW endlich wieder den Kampf ansagen.

Die vierte Generation von Opels populärem Kleinwagen Corsa geriet endlich so, wie es die Rüsselsheimer schon lange ankündigten: forsch, frech, dynamisch. Einfach ein Design, das man auf den ersten Blick zu schätzen weiß.

Ab Oktober ist der Neue bereits zu haben, zu einem Preis übrigens, der sich vom Vorgänger nur marginal abhebt. Dies trotz gewachsenen Formats (von 3,83 auf 3,99 Meter) und einem klar unterscheidbaren Design von Drei- und Fünftürer. Ersterer spielt dabei den sportlichen Part, sein Dach fällt flacher ab, dementsprechend begrenzt ist der Raum im Fond. Auch die stark gepfeilten Heckleuchten des Dreitürers wirken sportlicher.

Wem das nicht reicht, der kann zum Corsa "Sport" greifen, tiefergelegt, straffer und mit kürzerer Getriebeübersetzung.

Vorerst gibt es für den Corsa zwei Diesel- und drei Benziner-Motorisierungen zwischen 60 und 90 PS. Stärkere Ware folgt ab nächstem Jahr: dann kommt der 125 PS starke 1,7-Liter-Diesel aus dem Hause Isuzu (die kleineren Selbstzünder sind von Fiat) sowie noch später eine gut 200 PS leistende "OPC"-Variante.

Ausgestattet ist der Basis-Corsa bescheiden, Klimatisierung gibt es erst ab dem "Edition", E-Außenspiegel, Lederlenkrad und Nebelscheinwerfer nur für die Top-Version "Cosmo".

An Zusatzausstattung bis hin zu allerlei Alufelgen oder Kurvenlicht herrscht dagegen kein Mangel. Der Preis: ab 11.700 Euro (Top-Variante ab 15.970 Euro)