Mega-Betrug mit manipulierten Kilometerständen

Tacho "zurückgedreht"

Mega-Betrug mit manipulierten Kilometerständen

32-Jähriger in Wiener Neustadt in Haft, 38-jähriger Komplize angezeigt.

Die heimische Polizei vermeldet einen erfolgreichen Schlag gegen Tachobetrüger: Ein 32-jähriger Deutscher mit Wohnsitz im Bezirk Baden soll Autos verkauft bzw. zu veräußern versucht haben, deren Kilometerstände manipuliert waren. Der Mann ist nach Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich vom Mittwoch in Wiener Neustadt in Haft. Ein 38-Jähriger aus dem Bezirk Bruck a.d. Leitha gilt als mutmaßlicher Komplize. Er wurde angezeigt.

>>>Nachlesen:  So erkennt man Tachobetrug

Polizei bittet um Hinweise

Die Sache war Ende März in Maria Enzersdorf (Bezirk Mödling) aufgeflogen. Ein Käufer hatte die Anzeige erstattet, so die Polizei. Der Deutsche wurde am vergangenen Donnerstag im Bezirk Baden festgenommen. Dem geständigen Beschuldigten seien sieben Fakten zugeordnet worden, berichteten die Ermittler. Es bestehe jedoch der Verdacht, dass es weitere Opfer gibt. Aus diesem Grund erfolgte am Mittwoch eine Fotoveröffentlichung. Hinweise werden an die Polizeiinspektion Maria Enzersdorf unter Tel.: 059133-3339 erbeten.

>>>Nachlesen:  Immer mehr Fahrer legen Dieselpartikelfilter lahm

Aufgabenteilung

Der 32-Jährige soll für die Verkäufe der Autos Servicehefte gefälscht, eigenmächtig Kaufverträge verändert und einen widerrechtlich erlangten Firmenstempel verwendet haben. Die Manipulation der Kilometerstände soll der 38-jährige Niederösterreicher vorgenommen haben. Er war nicht geständig.

>>>Nachlesen:  EU will jetzt den Tachobetrug stoppen