Microsoft investiert in Mitfahrdienst Grab

Uber-Konkurrent

Microsoft investiert in Mitfahrdienst Grab

Auch Toyota, Softbank und Didi sind an dem Unternehmen beteiligt.

Microsoft  beteiligt sich an dem  Uber -Konkurrenten  Grab . Die Kapitalspritze sei Teil einer Partnerschaft, zu der auch die Zusammenarbeit bei Technologieprojekten wie der Gesichter- und Bilderkennung gehöre, teilte der weltgrößte Softwarekonzern in einer Aussendung mit. Wie viel Geld Microsoft in den südostasiatischen Mitfahrdienst steckt, wurde nicht veröffentlicht.

Gute Gesellschaft

Microsoft befindet sich mit seiner Investition in prominenter Gesellschaft. Neben Microsoft sind auch der japanische Telekomkonzern Softbank,  Toyota  sowie der chinesische Mitfahrdienst Didi Chuxing an dem Unternehmen beteiligt. Grab will bis Jahresende rund 3 Milliarden Dollar (2,6 Mrd. Euro) eingesammelt haben. 2 Mrd. Dollar davon hat die Firma schon sicher.

>>>Nachlesen:  Toyota steckt 1 Milliarde in Uber-Gegner   "Grab"

Zahlreiche neue Dienste

Das in Singapur ansässige Unternehmen will sein ursprüngliches Geschäft mit Fahrdienstvermittlungen so erweitern, dass es mit Essens- und Paketlieferangeboten sowie Finanz-Diensten zu einer zentralen Anlaufstelle für technologiegesteuerte Services wird. Grab hat das Südostasien-Geschäft des kalifornischen Fahrdienstvermittlers Uber geschluckt und ist inzwischen in acht Ländern aktiv.