Alle Infos vom völlig neuen CLA (2019)

Viertüriges Mercedes-Coupé

Alle Infos vom völlig neuen CLA (2019)

Mercedes hat sein Versprechen eingelöst und den völlig neuen CLA auf der Technik-Messe Consumer Electronics Show (CES) 2019 in Las Vegas (11. Jänner) vorgestellt. Die zweite Generation des viertürigen Coupés feiert ihre Weltpremiere also nicht im Rahmen einer Autoshow, sondern wurde stattdessen auf der größten IT-Messe der Welt präsentiert. Während die Länge von 4,68 m (+48 mm) und die Breite von 1,77 m (+53 mm) zugelegt haben, ging die Höhe auf 1,44 m (-2 mm) zurück.

mercedes-cla-2019-960-off3.jpg © Daimler AG

Design

Nach der fünftürigen A-Klasse (inklusive AMG A 35 4Matic), der A-Klasse Limousine und der B-Klasse, ist der neue CLA das vierte Modell, das auf der neuen Kompaktarchitektur aufbaut. Von den Maßen her orientiert er sich an der Limousine, die Coupé-hafte Seitenlinie und das flach auslaufende Heck sorgen jedoch für die gewünschte Eigenständigkeit. Dennoch könnten manche Kunden den Sinn zweier derart ähnlicher Fahrzeuge eines Herstellers anzweifeln. Im Vergleich zum Vorgänger, der aufgrund seiner langen Überhänge proportional unausgewogen wirkte, hat der neue CLA auf alle Fälle ordentlich nachgelegt. Insgesamt orientiert sich die Optik stark am neuen CLS. Die Zeit der zahlreichen Lichtkanten und Blechfalten sind also auch beim kleineren viertürigen Mercedes-Coupé vorbei. Bis zur A-Säule ist der CLA mit dem Fünftürer und der Limousine nahezu identisch. Die nach vorne geneigte Frontpartie mit den schmalen Scheinwerfern und dem breiten Diamant-Grill steht auch diesem Modell sehr gut. Am einfachsten ist er am zusätzlichen LED-Tagfahrlichtstrich im unteren Bereich der Scheinwerfer zu erkennen. Letztere sind auf Wunsch auch mit Multibeam LED-Technologie zu haben. Denn diesen bieten die beiden anderen A-Klassen nicht. Absolutes Highlight ist natürlich die Seitenansicht. Die Kombination aus lang gestreckter Einstiegslinie oberhalb der Fenster, rahmenlosen Türen und flach ins Heck auslaufender C-Säule wirkt elegant und dynamisch zugleich. Die zweiteiligen schmalen Heckleuchten und das in den Stoßfänger verlagerte Kennzeichen runden das neue Außendesign ab. Der auf 2,73 m gewachsene Radstand (+30 mm) sorgt in Kombination mit dem Breitenwachstum für ein besseres Raumangebot. Im Fond geht es aber nach wie vor beengt zu. Hier gilt es im Vergleich zur weniger dynamisch gestalteten Limousine also Abstriche zu machen. Das Kofferraumvolumen ist im Vergleich zum Vorgänger sogar geschrumpft. Und zwar von 470 auf 460 Liter.

Cockpit mit verbessertem MBUX-System

Das Cockpit stammt ebenfalls fast ein zu eins aus dem Fünftürer. Hier dürfen sich also auch die CLA-Fahrer über die komplette Digitalisierung freuen. Selbst im Basismodell gibt es kein klassisches Kombiinstrument mehr. Im viertürigen Coupé sind stets zwei freistehende Displays mit an Bord. In der Top-Version messen sie jeweils 10,25 Zoll und bestechen mit einer beeindruckenden Grafik. Serienmäßig kommen zwei 7 Zoll große Screens zum Einsatz. Die mittlere Ausbaustufe setzt auf einen 7 Zoll und einen 10,25 Zoll großen Bildschirm. Neben der dreifachen Touchbedienung (Lenkradflächen, Touchscreen und Touchpad in der Mittelkonsole) steht natürlich auch das neue MBUX-System mit intelligenter Sprachassistentin zur Wahl. Mit dem Sprachbefehl „Hey Mercedes“ wird sie aktiviert und versteht dann natürliche Kommandos wie „mir ist kalt“. Dann stellt die smarte Helferin automatisch die Temperatur um ein Grad höher. Zunächst im amerikanischen Markt kann der Sprachassistent nun auch komplexere Anfragen erkennen und beantworten, beispielsweise: „Welche kinderfreundlichen asiatischen Restaurants gibt es in der Nähe, aber weder chinesisch noch japanisch?“ Hinzu kommt eine wachsende Zahl von Themengebieten, bei denen MBUX komplexe Fragen versteht und beantwortet: Sport („Hey Mercedes, wie haben die San Francisco 49ers gespielt?“), Börse („ Wie hat sich der Aktienpreis von Apple im Vergleich zu Microsoft entwickelt?“), Berechnungen („Was ist die Wurzel aus 3?“) oder Allgemeinwissen („Wie groß ist Texas?“, „Welchen Fettgehalt haben Avocados?“).

mercedes-cla-2019-960-off1.jpg © Daimler AG

Assistenzsysteme und eigene Smartwatch

Zur weiteren Serienausstattung zählen Fahrassistenz-Systeme wie der Aktive Brems-Assistent und der Aktive Spurhalte-Assistent. Gegen Aufpreis kann der Viertürer sogar mit teilautonomen Fahrfunktionen der E- und S-Klasse aufgerüstet werden. Dabeo lassen ihn verbesserte Kamera- und Radarsysteme bis zu 500 Meter vorausschauen. Außerdem nutzt der neue CLA Karten- und Navigationsdaten für Assistenz-Funktionen. So kann der Aktive Abstands-Assistent Distronic als Teil des aufpreispflichtigen Fahrassistenz-Pakets den Fahrer streckenbasiert unterstützen und die Geschwindigkeit vorausschauend vor z.B. Kurven, Kreuzungen oder Kreisverkehren anpassen. Hinzu kommen u.a. der Aktive Nothalt-Assistent, ein Aktiver Spurwechsel-Assistent, ein erweiterter Aktiver Brems-Assistent und Pre Safe Plus. Letzteres kann nun auch eine drohende Heckkollision erkennen. Darüber hinaus lässt sich der CLA mit den Ausstattungslinien Style, Progressive und AMG Line, dem Night-Paket sowie weiteren Sonderausstattungen individualisieren. Neu sind Energizing Pakete mit Energizing Coach. Dieser auf einem intelligenten Algorithmus basierende Service empfiehlt situativ und individuell passend eines der Programme der Pakete. Weltpremiere auf der CES hat die Mercedes vivoactive 3 Smartwatch. Ist sie oder ein anderes kompatibles Garmin Wearable eingebunden, sollen persönliche Werte wie Stresslevel oder Schlafqualität die Passgenauigkeit der Empfehlung optimieren. Ziel ist es, sich auch bei anspruchsvollen oder eher monotonen Fahrten gut zu fühlen und entspannt anzukommen. Darüber hinaus wird der Puls des Fahrers auf das Media-Display übertragen.

mercedes-cla-2019-960-off2.jpg © Daimler AG

Start mit dem stärksten Motor

Bei der Messe-Präsentation in Las Vegas ist der CLA mit dem starken Vierzylinder Benziner als CLA 250 (225 PS, 350 Nm) mit 7G-DCT Doppelkupplungs­getriebe ausgestellt. Bis zur Markteinführung im Mai 2019 soll eine breite Motorenpalette als Diesel und Benziner, mit Schalt- oder Doppelkupplungsgetriebe und mit Allradantrieb 4Matic zur Verfügung stehen. Die Benziner leisten 136, 163 oder 225 PS, die Diesel bringen es auf 116, 150 und 190 PS. Für den CLA wird es also die komplette Motorenpalette, die wir bereits aus der A- und B-Klasse kennen, beben. Später dürften auch die beiden AMG-Varianten CLA 35 und CLA 45 folgen. Letztere wurden aber noch nicht offiziell bestätigt.

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit und Preise

Im ersten Jahr wird der neue CLA auch als Edition 1 angeboten (siehe Fotos). Sowohl im Exterieur wie im Interieur besitzt dieses Stückzahl-limitierte Sondermodell optische Besonderheiten. Der neue CLA wird im Werk Kecskemét (Ungarn) gefertigt und kommt im Mai 2019 auf den Markt. Die Spanne der Einstiegspreise reicht von 35.340 Euro (180) bis 46.950 Euro (250 4Matic). Der günstigste Diesel (180 d) ist ab 37.010 Euro zu haben.

>>>Nachlesen:  Mercedes A-Klasse nun deutlich günstiger

>>>Nachlesen:  Das kostet die neue Mercedes B-Klasse

>>>Nachlesen:  A-Klasse Limousine startet in Österreich

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten