BMW bringt auch den X2 mit Plug-in-Hybrid

Kompaktes SUV-Coupé

BMW bringt auch den X2 mit Plug-in-Hybrid

Das SUV-Coupé setzt auf den Antriebsstrang des elektrifizierten X1.

Auf der  Vienna Autoshow 2020  feierte der brandneue  X1 xDrive 25e  seine Premiere. In Österreich kann BMWs kompaktes SUV mit Plug-in-Hybridantrieb auch schon bestellt werden – ab 44.500 Euro geht es los. Zu den heimischen Händlern rollt der Teilzeitstromer im März. Und dort wird er noch im Laufe des Jahres einen technischen Zwillingsbruder in Empfang nehmen können. BMW bringt nämlich auch einen  X2  mit Plug-in-Hybridantrieb in den Handel. Dann können auch Fahrer des kompakten SUV-Coupés über 50 km weit lokal emissionsfrei unterwegs sein.

© BMW Group

Antriebsstrang

Da es sich beim X2 um einen X1 im Sportdress handelt, wird der Antrieb wie bei den Verbrennermodellen eins zu eins übernommen. Für den  neuen X2 xDrive 25e bedeutet das, dass sich sein Plug-in-Hybrid-System aus einem 1,5 Liter Turbo-Benziner und einem kompakten Elektroantrieb zusammensetzt. Der Verbrenner entwickelt eine Höchstleistung von 125 PS und ein maximales Drehmoment von 220 Nm. Er überträgt seine Kraft an ein 6-Gang Steptronic Getriebe und treibt die Vorderräder an. Die E-Maschine mobilisiert eine Leistung von 70 kW (95 PS) sowie ein Drehmoment von 165 Nm und gibt sein Antriebsmoment über ein einstufiges Getriebe an die Hinterräder ab. Dadurch entsteht ein hybrid-spezifischer Allradantrieb ohne mechanische Verbindung. Die Systemleistung beträgt 220 PS, das maximale Systemdrehmoment beläuft sich auf 385 Nm. So gerüstet, beschleunigt der Teilzeitstromer in 6,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und erreicht eine Spitze von 195 km/h. Beim X1 xDrive 25e lauten diese Werte 6,9 Sekunden und 193 km/h. In der Praxis dürften diese minimalen Unterschiede nicht zu spüren sein. Aber vielleicht sind sie dennoch ein Argument, um den teureren Anschaffungspreis rechtzufertigen.

© BMW Group

Batterie

Zentrales Element des X2 xDrive25e ist die auch an einer Steckdose aufladbare Lithium-Ionen-Batterie mit einem Brutto-Energiegehalt von 10,0 kWh. Wird der Akku vor Fahrtantritt voll aufgeladen, verspricht BMW eine elektrische WLTP-Reichweite zwischen 55 und 57 Kilometer (X1: 54 bis 57 km). Im Elektromodus sind maximal 135 km/h möglich. Mit dem serienmäßigen Ladekabel kann die Hochvoltbatterie an herkömmlichen Haushaltssteckdosen mit Energie versorgt werden. Auf diese Weise kann sie in rund fünf Stunden zu 100 Prozent geladen werden. An einer optionalen Wallbox lässt sich der Hochvoltspeicher in 3,2 Stunden von null auf 100 Prozent und schon in 2,4 Stunden von null auf 80 Prozent aufladen. Der Ladeanschluss befindet sich unter einer separaten Klappe auf der vorderen linken Seitenwand des jeweiligen Fahrzeugs. Da die Batterie unter der Fondsitzbank angeordnet ist, soll die Flexibilität erhalten bleiben. Angaben zum Kofferraumvolumen des Plug-in-X2 macht BMW aber noch nicht. Beim X1 xDrive 25e beträgt die maximale Anhängelast 750 Kilogramm. Das dürfte auch für dessen Coupé-Ableger zutreffen.

© BMW Group

Fahrmodi

Den Betriebsmodus des Antriebssystems kann der X2-Fahrer mithilfe der eDrive Taste auf der Mittelkonsole beeinflussen. In der Standardeinstellung Auto eDrive sorgt die Antriebssteuerung für ein automatisches Zusammenspiel der beiden Motoren. Um die Effizienz zu steigern, werden bei der Steuerung des Plug-in-Hybrid-Systems unter anderem Navigationsdaten (Streckenprofil, etc.) berücksichtigt. Für die reine Nutzung des Elektroantriebs lässt sich der Modus MAX eDrive aktivieren. Darüber hinaus steht der Modus Save Battery zur Auswahl. Er ermöglicht es, den Ladezustand der Batterie während der Fahrt zu halten oder per Rekuperation zu erhöhen. Auf diese Weise lassen sich Kapazitäten für ein späteres rein elektrisches Fahren beispielsweise im Stadtgebiet aufsparen. Unabhängig vom jeweiligen Antriebsmodus kann der Fahrerlebnisschalter-Taster mit den Modi Comfort, Sport und Eco Pro genutzt werden.

© BMW Group

Verfügbarkeit und Preis

Wann der neue X2 xDrive25e in den Handel kommt und wie viel er kosten wird, gab BMW noch nicht bekannt. Aufgrund des (unrealistischen) Normverbrauchs von 2,1 bis 1,9 Liter auf 100 km wird in Österreich jedenfalls keine NoVA fällig. Wie eingangs erwähnt, kostet der X1 xDrive 25e mindestens 44.500 Euro. Beim Einstiegsbenziner (18i) beträgt der Aufpreis für den X2 rund 1.500 Euro. Wann das bei der Plug-in-Hybridversion ebenfalls so ist, wird sie ab rund 46.000 Euro zu haben sein.

>>>Nachlesen:  Alle Infos vom BMW X1 mit Plug-in-Hybrid

Noch mehr Infos über BMW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .