Cadillac ELR: Elektro-Coupé mit Reichweite

Der "Nobel-Ampera"

Cadillac ELR: Elektro-Coupé mit Reichweite

Luxus-Coupé setzt auf den Reichweitenverlängerer von Volt und Ampera.

Im August 2011 hat GM-Tochter Cadillac erstmals eine Studie des ELR präsentiert. Nun haben die Amerikaner auf der Autoshow in Detroit (14. bis 27. Jänner 2013) die Serienversion des luxuriösen Elektro-Coupés auf den Messestand gerollt. Dabei muss man den Verantwortlichen gleich einmal ein großes Lob aussprechen. Denn das Design der äußerst gelungen Studie wurde nahezu unverändert beibehalten. Hier macht sich das Selbstvertrauen der wiedererstarkten US-Autoindustrie bemerkbar.

Diashow: Fotos vom Cadillac ELR (2014)

1/5
Cadillac ELR
Cadillac ELR

Optisch ist der ELR ein echter Augenschmaus. Der Wagen steht breit und geduckt auf der Straße. Hinzu kommt der Cadillac-typische Kanten-Look,...

2/5
Cadillac ELR
Cadillac ELR

...der sich von der Front bis zum Heck nahtlos durchzieht. Die Scheinwerfer und Rückleuchten kommen ebenfalls im bekannten Marken-Design daher.

3/5
Cadillac ELR
Cadillac ELR

Innen geht es luxuriös und äußerst modern zu. Besonders stolz sind die Entwickler auf das im Vorjahr erstmals serienmäßig eingeführte Bedienkonzept CUE,...

4/5
Cadillac ELR
Cadillac ELR

...das dem Fahrer alle erdenklichen Infos auf einem über 20 Zentimeter großen, hochauflösenden Display anzeigt.

5/5
Cadillac ELR
Cadillac ELR

Darüber hinaus soll der 2,7 Meter lange Radstand für ein gutes Platzangebot sorgen. Hinten dürfte die Kopffreiheit jedoch unter dem stark abfallenden Dachverlauf leiden.

Stromer mit brauchbarer Reichweite
Der moderne Antriebsstrang, der unter der kantigen Hülle steckt, ist eigentlich ein alter Bekannter. GM greift hier nämlich auf den E-Motor mit Range-Extender (Reichweitenverlängerer) aus dem Opel Ampera und Chevrolet Volt zurück. Im ELR wurde die Leistung aber etwas erhöht. Statt 150 PS leistet der E-Motor im noblen Coupé stolze 210 PS. Das maximale Drehmoment von 400 Nm liegt ab der ersten Umdrehung an. Wurden die 16,5 kWh-Akkus an der Steckdose voll aufgeladen (dauert rund 4,5 Stunden), verspricht Cadillac eine elektrische Reichweite von 56 Kilometern. Kurz bevor die Batterien komplett entleert sind, schaltet sich der eingebaute Verbrennungsmotor mit 1,4 Liter Hubraum hinzu und stellt über einen Generator den benötigten elektrischen Fahrstrom zur Verfügung. Die Gesamtreichweite steigt so auf 480 Kilometer. Da sind auch Urlaubsfahrten drin. Praktisch: Der Fahrer kann den Ladezustand der Batterie ständig über eine
kostenlose Smartphone-App im Auge behalten.

Design
Optisch ist der ELR ein echter Augenschmaus. Der Wagen steht breit und geduckt auf der Straße. Hinzu kommt der Cadillac-typische Kanten-Look, der sich von der Front bis zum Heck nahtlos durchzieht. Die Scheinwerfer und Rückleuchten kommen ebenfalls im bekannten Marken-Design daher. Weitere Hingucker sind der geschlossene Grill mit viel Chrom-Zierrat, die nach hinten ansteigende Gürtellinie sowie die schmalen Fensterflächen. Letztere dürften jedoch die Rundumsicht stark einschränken.

>>>Nachlesen: Opel Ampera im großen Test

Innen geht es luxuriös und äußerst modern zu. Darüber hinaus soll der 2,7 Meter lange Radstand für ein gutes Platzangebot sorgen. Der ELR ist als Viersitzer ausgelegt. Hinten dürfte die Kopffreiheit jedoch unter dem stark abfallenden Dachverlauf leiden. Besonders stolz sind die Entwickler auf das im Vorjahr erstmals serienmäßig eingeführte Bedienkonzept CUE (Cadillac User Experience), das u.a. bis zu zehn externe Geräte in das Fahrzeug-Infotainment integrieren kann. Zusätzlich zeigt das System dem Fahrer alle erdenklichen Infos auf einem über 20 Zentimeter großen, hochauflösenden Display.

Verfügbarkeit
Leider hat das Ganze aber noch einen Haken. Der Cadillac ELR kommt nämlich erst Anfang 2014 in den Handel, und dann vorerst nur in Nordamerika. Später wird das Luxus-Coupé aber auch in Europa und China verkauft. Preise stehen noch nicht fest.

Diashow: Fotos von der Autoshow in Detroit 2013 (1)

1/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

GM hat in Detroit klaren Heimvorteil und mit der neuen Corvette C7 Stingray ein echtes Highlight am Start.

2/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Trotz 450 PS soll der völlig neue V8 mit Benzindirekteinspritzung und Zylinderabschaltung nur 9l/100km verbrauchen.

3/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Audi zeigt ebenfalls einige Muskelprotze. Der RS7 Sportback leistet 560 PS, der...

4/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

...SQ5 TFSI immerhin 354 PS.

5/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Noch stärker ist der Bentley Continental GTC Speed. Sein 12-Zylinder leistet 625 PS und macht den Briten zum schnellsten viersitzigen Cabrio der Welt.

6/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Da kann nicht einmal das BMW M6 Gran Coupé mithalten. Mit 560 PS ist der noble Viertürer aber ebenfalls nicht untermotorisiert.

7/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Auch wenn es sich hier noch um eine Studie handelt. Genau so kommt das neue 4er Coupé, welches das aktuelle 3er Coupé in Rente schickt.

8/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Der Z4 Roadster bekommt ein kleines Facelift und einen neuen Einstiegsmotor mit 156 PS.

9/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Honda springt auf den Zug der boomenden Mini-SUVs auf. Die Serienversion des Urban SUV Concept kommt in Österreich 2014 auf den Markt.

10/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Hyundai zeigt mit dem HCD14 einen Gegner für den Mercedes CLS, den Audi A7 Sportback und das BMW 6er Gran Coupé. Die Studie...

11/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

...setzt auf Schmetterlingstüren und eine luxuriöse Ausstattung.

12/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Nissans Nobeltochter Infiniti feiert die Weltpremiere des neun Q50.

13/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Chrysler verpasst dem Jeep Grand Cherokee ein dezentes Facelift und einen modernen Dieselmotor.

14/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Modelle von Lincoln werden zwar in Europa nicht verkauft, die Studie MK C ist aber dennoch sehenswert.

15/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Wie wichtig für Maserati der US-Markt ist, zeigt dass die Italiener ihren neuen Quattroporte (bis zu 530 PS) erstmals in Detroit präsentieren.

16/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Am Vorabend der Automesse zeigte Mercedes ganz kurz den brandneuen CLA. Auf dem Messestand ist er aber nicht zu sehen. Hier soll er....

17/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

...der überarbeiteten E-Klasse nicht die Show stehlen. Neben Limousine und Kombi wurden auch....

18/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

...das Cabrio und das Coupé tiefgreifend aufgefrischt.

19/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Bei Mini feiert der in Österreich gebaute, und 218 PS starke Paceman John Cooper Works seine Weltpremiere.

20/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

Den Toyota Corolla Furia wird es in Europa nicht geben. Hierzulande kommt gerade der neue Auris auf den Markt, der in den USA nach wie vor als Corolla verkauft wird.

21/21
Autoshow in Detroit 2013
Autoshow in Detroit 2013

VWs Riesen-Plug-in-Hybrid-SUV CrossBlue wird es auch nur in Amerika geben. Die hier gezeigte Studie, soll schon in wenigen Monaten in Serie gehen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .