03. Dezember 2019 15:35
Modelljahr 2020 startet
Jeep verpasst dem Renegade ein Update
Einstiegsmodell der Offroad-Marke wird technisch aufgerüstet.
Jeep verpasst dem Renegade ein Update
© oe24

Jeep verpasst dem Renegade eine Modellpflege. Da das Einstiegsmodell der Marke im Vorjahr ein großes Facelift erhalten hat, beschränken sich die Neuerungen dieses Mal auf die Technik. Am Design ändert sich nichts, außer man wählt die neu verfügbare Außenfarbe.

Konnektivität im Fokus

Im Mittelpunkt der Überarbeitung steht die Konnektivität. Der Renegade Modelljahr 2020 verfügt als erstes europäisches FCA-Modell über die sogenannte Uconnect Box, die direkten Zugriff auf die Serviceleistungen von Uconnect sowie auf die App My Uconnect ermöglicht. Die verfügbaren Dienste sind in drei Kategorien eingeteilt. „Basis", „Standard" und „Optional".

Zu „Basis" gehört beispielsweise die Applikation „My Assistant". Sie gestattet Notrufe inklusive Übermittlung von Fahrzeugposition und -identifikation an ein Call-Center. Abgesetzt wird der Notruf manuell über den in die Innenraumbeleuchtung integrierten SOS-Knopf, das Multimedia-System oder eine Smartphone-App. Bei einem Unfall wird der Notruf automatisch ausgelöst. Im Falle einer Panne kann der Fahrer über „My Assistant" einen Straßendienst anfordern.

In die Kategorie „Standard", die teilweise nur in Kombination mit dem 8,4 Zoll großen Multimedia-Touchscreen-System verfügbar sind, fallen die Dienste „My Remote", „My Car" und „My Navigation". Diese Funktionen gehören zur Serienausstattung, müssen aber vom Fahrzeugbesitzer aktiviert werden. Die Applikation „My Remote" ermöglicht per Smartphone und Smartwatch den Fernzugriff auf bestimmte Fahrzeugfunktionen (auf- und zusperren, Lichthupe, Tankanzeige, etc.) sowie die Ortung des Renegade. Auch die Kommunikation mit digitalen Assistenten wie Alexa oder Google Home gehört zum Angebot. „My Car" zeichnet Betriebsdaten und Zustand des Fahrzeugs auf. „My Navigation" ergänzt das konventionelle 8,4 Zoll Navigationssystem um die Suche nach ausgewählten Punkten, Verkehrsdaten in Echtzeit, Wetterinformationen sowie Warnungen vor bekannten Radargeräten. Außerdem können über die Funktion „Speed & Go" Fahrtziele vom Smartphone oder aus einem Routenplaner im Internet an das Navi des Fahrzeugs gesendet werden.

Zur Kategorie „Optional" zählen die Applikationen „My Wi-Fi", „My Theft Assistance" und „My Fleet Manager", die über die Internetseite zugekauft werden können. „My Wi-Fi" baut einen Hotspot an Bord auf, über den bis zu acht Geräte mobil das Internet nutzen können. „My Theft Assistance" alarmiert den Besitzer, wenn ein Diebstahlversuch oder ein unberechtigter Zugriff auf die Uconnect Box erkannt wird, und hilft, ein möglicherweise gestohlenes Fahrzeug wiederzufinden. Die Funktion „My Fleet Manager" wendet sich an die Verwalter kleiner Fahrzeugflotten.

Neue Farbe

Beim Modelljahr 2020 baut Jeep auch das Individualisierungsangebot aus. So ergänzt die neue Karosseriefarbe Blue Shade zusammen mit den kürzlich vorgestellten Lackierungen Sting Grey und Bikini die Palette. Diese besteht aus zwölf Varianten (Alpin White, Solid Black, Colorado Red, Omaha Orange, Glacier, Carbon Black, Granite Crystal Metallic, JetSet Blue, Matt Green), die teilweise mit schwarz lackiertem Dach kombinierbar sind.

Große Antriebsvielfalt

Beim breit gefächerten Antriebsangebot gibt es acht Motor/Getriebe-Konfigurationen sowie Vorderrad- oder Allradantrieb. Den Einstieg in das Motorenangebot bildet ein mit Sechsgang-Handschaltgetriebe ausgerüsteter Dreizylinder-Turbobenziner mit 1,0 Liter Hubraum, der 120 PS leistet und ein maximales Drehmoment von 190 Nm produziert. Ein 1,3-Liter-Turbobenziner generiert 150 PS und 270 Nm Drehmoment, der Vierzylinder ist mit Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe und Vorderradantrieb kombiniert. Dieser Motor steht auch in einer Version mit 180 PS Leistung und 270 Nm Drehmoment zur Wahl, die über eine Neungang-Wandlerautomatik und Allradantrieb übertragen werden. Alternativen sind zwei MultiJet-Turbodiesel mit 1,6 beziehungsweise 2,0 Liter Hubraum. Das kleinere Triebwerk produziert 120 PS und ein maximales Drehmoment von 320 Nm. Kombiniert mit Vorderradantrieb, kann es wahlweise mit Sechsgang-Handschaltgetriebe oder Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe bestellt werden. Der größere Turbodiesel ist immer mit Allradantrieb kombiniert und wird in zwei Leistungsstufen angeboten. Mit 140 PS besteht die Wahl zwischen Sechsgang-Handschaltgetriebe und Neungang-Automatikgetriebe. Mit 170 PS ist die Neungang-Automatik obligat. In allen Fällen beträgt das maximale Drehmoment 350 Nm. Im nächsten Jahr wird das Antriebsportfolio noch um eine Plug-in-Hybridversion erweitert.

>>>Nachlesen: 

Verfügbarkeit und Preise

Der überarbeitete Renegade ist in Österreich ab sofort bestellbar. Als Ausstattungslinien stehen Sport, Longitude, Limited und Trailhawk zur Wahl. Die Einstiegspreise sehen wie folgt aus:

>>>Nachlesen: