Fiat bringt den Ducato Electric

Elektro-Lastesel

Fiat bringt den Ducato Electric

Italiener reagieren auf starke Nachfrage nach lokal emissionsfreien Transportfahrzeugen.

Fiats  Nutzfahrzeugabteilung „Professional“ hat ihr erstes rein elektrisches Modell vorgestellt. Der neue Ducato Electric kommt, wie der kleine  Elektro-Cinquecento  2020 auf den Markt, und ist dann neben dem Erdgas-betriebenen Ducato Natural Power die zweite Version, die auf alternativen Kraftstoff setzt. Vor allem im innerstädtischen Bereich werden elektrisch angetriebene Transportfahrzeuge immer beliebter.

© FCA

Mehrere Versionen und Batteriegrößen

Der Ducato Electric ist in mehreren Versionen verfügbar, bietet modulare Batteriegrößen mit einer Reichweite von 220 bis 360 Kilometern (NEF-Zyklus) und verschiedenen Ladekonfigurationen. Wie bei vielen Konkurrenten (z.B. Elektro-Crafter von VW) ist die maximale Geschwindigkeit auf 100 Kilometer pro Stunde begrenzt, was die Reichweite schont und für den City-Betrieb inklusive Umland völlig ausreicht. Der Elektromotor verfügt über eine maximale Leistung von 90 kW und ein maximales Drehmoment von 280 Newtonmetern. Laut Fiat bietet der Ducato Electric die klassenbesten Ladevolumina von 10 bis 17 Kubikmetern und die Zuladung von bis zu 1.950 Kilogramm, sei ebenfalls die beste im Segment.

© FCA

Umfangreiche Studie

Fiat Professional hat den Elektro-Transporter nicht einfach auf gut Glück entwickelt. Er wurde auf der Grundlage einer einjährigen Studie über die Kunden-Nutzung der Fahrzeuge konzipiert, die bestätigte, dass mehr als 25 Prozent des Marktes bereits eine "BEV-Einstellung" in Bezug auf Nutzung, Strecken, Dynamik und Leistung aufweisen, und somit auf eine Änderung der Mobilität vorbereitet sind. Die Kunden, die sich heute bereits für die Elektromobilität interessieren, sind dieselben, die aufgrund ihrer spezifischen Einsatzarten besonderen Wert auf die TCO (Total Cost of Ownership) legen und in der Regel eine geringe Routenvariabilität und eine hohe Anzahl von Nutzungstagen pro Jahr, aber relativ niedrige Tageskilometer aufweisen.

© FCA

Unumgänglich

Betriebe in bestimmten Geschäftsbereichen sind fast dazu verdammt, elektrische Transporter frühzeitig einzusetzen. Man muss sich ja nur die Wachstumsraten des Online-Handels, der Post- und Kurierdienste oder bei der Lieferung von verzehrfertigen Lebensmitteln nach Hause ansehen. Ausschließlich mit konventionell betriebenen Transportern wird das in absehbarer Zeit nicht mehr möglich sein. Für diese dürfte der Zugang zu den Innenstädten nach und nach eingeschränkt werden. Kein Wunder, dass immer mehr Hersteller von Nutzfahrzeugen auf Antriebe setzen, die lokal emissionsfrei sind. Betriebe, die fast nur in Städten unterwegs sind, setzen schon heute immer mehr auf solche Autos.

>>>Nachlesen:  Elektrischer Fiat 500 kommt 2020

Ducato Electric als Schlüsselprodukt

Einen genauen Starttermin und Preise für den Ducato Electric gibt es noch nicht. Er wird laut eigenen Angaben jedoch zum Schlüsselprodukt von Fiat Professional im Bereich der Elektromobilität, insbesondere für den Übergang von der traditionellen "Fahrzeugauswahl" zu einer "Mobilitätsauswahl", die auf spezifischen Arbeits- und Geschäftsfaktoren basiert.

>>>Nachlesen:  Fiats Bulli-Gegner wird dynamisch

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .