Bild: Honda

Genf 2010: Rvolutionäre Japaner

Honda 3R-C und EV-N in Genf

Mit dem dreirädrigen 3R-C präsentiert Honda am Genfer Automobilsalon 2010 eine revolutionäre Weltpremiere. Weiters werden der Sport-Hybrid CR-Z und das City-Fahrzeug EV-N erstmals in Europa zu sehen sein.

Wie am Mittwoch (24.02) bekannt wurde, wird auf dem Honda Messestand in Genf (4.-14. März) nicht nur das neue Hybrid-Sportcoupé CR-Z (wird bei uns ab Mai/Juni verkauft) für Furore sorgen. Denn der japanische Autohersteller hat noch drei weitere heiße Eisen im Feuer.



3R-C
Das neue, dreirädrige Elektrofahrzeug 3R-C erinnert eher an ein UFO als an einen herkömmlichen PKW. Laut Honda demonstriert  es "in Form eines innovativen Konzepts, wie sich eine einzelne Person in der Zukunft im urbanen Verkehr fortbewegen könnte" - das Stadtmobil der Zukunft also, mit dem die Parkplatznot der Vergangenheit angehören soll.. Der in den Boden des 3R-C verbaute Antrieb mit Batterie und Elektromotor senkt den Schwerpunkt ab, was die Stabilität des Fahrzeugs während der Fahrt erhöhen soll.
Eine multifunktionale Aufgabe übernimmt das Verdeck des dreirädrigen Fahrzeugs. Beim Parken deckt es den Innenraum ab, während der Fahrt übernimmt es die Funktion einer Windschutzscheibe. Dadurch ist der Fahrer im Gegensatz zu herkömmlichen Zweirädern (Motorrad, Roller, etc). vor äußeren Einflüssen wie Wind und Regen geschützt.Als Kofferraum dient ein in die Fahrzeugfront integrierter,  versperrbarer Stauraum. Die Designer entwickelten zudem eine flexible Abdeckung, die den Beinraum des Fahrers abdeckt und so den Fahrkomfort erhöhen soll. Das 3R-C Konzept wurde von europäischen Designern in Hondas Design- und Forschungszentrum in Mailand entworfen. 

 


EV-N
Das EV-N Konzept feierte wie berichtet vor wenigen Monaten seine Weltpremiere auf der Tokyo Motor Show und wird in Genf erstmals dem europäischen Publikum vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Konzept, das im perfekten Retrostil den minimalistischen Ansatz des 1967 erstmals gezeigten N360 City-Fahrzeugs wieder aufleben lässt. In Japan genießt das Gefährt einen ähnlichen Kultstatus wie bei uns der Fiat 500 oder der Mini. Seine knuffige Formensprache, die kleinen Abmessungen (keine 3,5 Meter lang) und sein spartanischer, aber stylischer Innenraum dürften vor allem Frauen ansprechen.

Im Dach sind von Honda entwickelte Solarzellen integriert. Sie sollen die Lithium-Ionen-Akkus des elektrisch angetriebenen EV-N beim Parken aufladen. In den beiden Türen ist jeweils ein mobiles kompaktes U3-X integriert. Dabei handelt es sich um das im Herbst 2009 von Honda als Prototyp vorgestellte „Einrad" mit der Bezeichnung U3-X, welches eine  individuelle Fortbewegung auf kleinsten Raum ermöglichen soll.

 


FCX-Clarity
Zusammen mit den Konzepten 3R-C und dem EV-N steht mit dem Brennstoffzellenfahrzeug FCX Clarity (Bild unten) ein weiteres Elektrofahrzeug am Stand von Honda. Dabei handelt es sich um das erste in Serie produzierte Fahrzeug mit Wasserstoffantrieb. Kunden in Japan und USA nutzen das im vergangenen Jahr als "World Green Car" ausgezeichnete Fahrzeug bereits heute auf Leasingbasis. Sie testen Reichweite, Leistungsfähigkeit und Alltagstauglichkeit des Fahrzeugs. Zwei der mit Wasserstoff betriebenen Fahrzeuge sind derzeit zu Demonstrations- und Forschungszwecken in Europa im Einsatz. 



Bilder: Honda

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .