Jetzt startet der

Alle Infos und Fotos

Jetzt startet der "neue" Honda Accord

Erstmals ist der japanische Mittelklassler auch mit einem 180 PS-Diesel zu haben.

Der Accord ist Hondas Antwort auf Audi A4 und BMW 3er . Die japanische Mittelklasse (Limousine und Kombi/Tourer) nimmt die sportlichen Deutschen schon seit Jahren ins Visier. Nun startet die facegeliftete Variante in Österreich. Vorgestellt wurde sie bereits im Rahmen des Genfer Autosalons im März.

Sportlicher Auftritt
Erkennbar ist die überarbeitete Variante vor allem an den neuen Akzenten an der Frontpartie. So ist die neue Generation an feiner konturierten Scheinwerfern mit Klarglasblinkern, modifizierten Stoßfängern mit neu gestalteten Lufteinlässen sowie einem voll verchromten Kühlergrill zu identifizieren. Die Ausstattungslinien Lifestyle, Executive und Type S verfügen serienmäßig über Bi-HID-Scheinwerfer mit aktivem Kurvenlicht. Neben dezenten Modifikationen am Fahrzeugheck wurde auch die Farbpalette des neuen Modelljahrgangs ergänzt. Insgesamt blieb sich der Accord jedoch treu. Besitzer des (noch) aktuellen Modells werden es den Designern danken.

Diashow: Fotos vom neuen Honda Accord 2011

1/10
Facelift für den Accord
Facelift für den Accord

Erkennbar ist die überarbeitete Variante vor allem an den neuen Akzenten an der Frontpartie. So ist die neue Generation an feiner konturierten Scheinwerfern mit Klarglasblinkern, modifizierten Stoßfängern mit stärker neu gestalteten Lufteinlässen sowie einem voll verchromten Kühlergrill zu identifizieren.

2/10
Facelift für den Accord
Facelift für den Accord

Neben dezenten Modifikationen am Fahrzeugheck wurde auch die Farbpalette des neuen Modelljahrgangs ergänzt.

3/10
Facelift für den Accord
Facelift für den Accord

Von allen Änderungen profitiert natürlich auch die Kombi-Variante "Tourer".

4/10
Facelift für den Accord
Facelift für den Accord

Beim Platzangebot, Kofferraumvolumen und den Abmessungen bleibt alles beim Alten.

5/10
Facelift für den Accord
Facelift für den Accord

Den "neuen" Accord gibt es auch als sportliches Type S-Modell.

6/10
Facelift für den Accord
Facelift für den Accord

Alle Type S-Modelle verfügen über dunkelgraue Teilledersitze und einen schwarzen Dachhimmel. Applikationen im Metall-Look sowie in rot gehaltene Farbakzente an Handbremse, Schaltknauf, Lenkrad und ...

7/10
Facelift für den Accord
Facelift für den Accord

.... Türverkleidungen bilden mit den neuen Stoffen einen dezenten Kontrast. Instrumente und Fußraum sind beim Type S rot illuminiert.

8/10
Facelift für den Accord
Facelift für den Accord

Die Ausstattungslinien Lifestyle, Executive und Type S verfügen serienmäßig über Bi-HID-Scheinwerfer mit aktivem Kurvenlicht.

9/10
Facelift für den Accord
Facelift für den Accord

Im Topmodell leistet der laufruhige 2.2l-Diesel 180 PS undd stellt ein Drehmoment von 380 Nm zur Verfügung. So gerüstet sprintet das Top-Modell in 8,7 Sekunden auf Tempo 100,...

10/10
Facelift für den Accord
Facelift für den Accord

...Schluss ist erst bei 220 km/h. Laut Honda verbraucht der Diesel Type S 5,6 Liter auf 100 km (147g CO2/km).

Natürlich wurde im Rahmen der Modellpflege auch der Innenraum aufgewertet. So verfügen etwa alle Type S-Modelle über dunkelgraue Teilledersitze und einen schwarzen Dachhimmel. Applikationen im Metall-Look sowie in rot gehaltene Farbakzente an Handbremse, Schaltknauf, Lenkrad und Türverkleidungen bilden mit den neuen Stoffen einen dezenten Kontrast. Instrumente und Fußraum sind beim Type S rot illuminiert. Platzangebot und Kofferraumvolumen blieben unverändert.

Motoren
Der bekannte 2.2 Liter 150 PS i-DTEC Dieselmotor wurde mit dem Modelljahrgang 2011 sparsamer und umweltverträglicher. Im Normverbrauch soll das Aggregat nur mehr 138 g/km CO2 emittieren. Durch die Reduzierung von innermotorischen Reibungsverlusten konnten beispielsweise die CO2-Emissionen der Limousine in Verbindung mit 6-Gang-Schaltgetriebe um 9 g/km und mit Automatikgetriebe um 11 g/km reduziert werden. Im Topmodell leistet das selbe Aggregat 180 PS und stellt ein Drehmoment von 380 Nm zur Verfügung. So gerüstet sprintet das Diesel-Top-Modell in 8,7 Sekunden auf Tempo 100, Schluss ist erst bei 220 km/h. Laut Honda verbraucht der stäerkere Selbstzünder 5,6 Liter auf 100 km (147g CO2/km). Auf ersten Testkilometern konnte der bullige Diesel voll überzeugen. Er wird nie laut, zieht bereits ab niedrigen Drehzahlen ordentlich vorwärts und erweist sich in Kombination mit dem manuellen Sechsganggetriebe als echter Sportler.

Auch die Benziner wurden überarbeitet. Sie leisten nach wie vor 156 bzw. 201 PS und beeindrucken mit ihrer Drehfreude und Laufruhe.

Zur Verbrauchsreduktion tragen neben den direkten motorischen Eingriffen auch der neue Frontspoiler sowie Verkleidungen am Fahrzeugboden bei, die die Aerodynamik verbessern. Darüber hinaus sorgen reibungsarme Radlager und Reifen mit geringerem Rollwiderstand für eine weitere Verbrauchsoptimierung. Bei den Modellen mit Automatikgetriebe helfen geringere Reibungsverluste im Getriebe und optimierte Übersetzungsverhältnisse Verbrauch sowie Emissionen zu senken.

Fahrwerk
Das Fahrwerk wurde noch mehr an die europäischen Bedürfnisse angepasst. Obwohl das Grundlayout ziemlich straff ausfällt, bietet die Federung dennoch genügend Restkomfort. Nur kurze Stöße schlagen etwas hart durch.

Sicherheit
Das Thema Sicherheit wird bei Honda seit Jahren ganz groß geschrieben. Und hier gilt der Accord als Aushängeschild. So verfügt er serienmäßig u.a. über Front-, Seiten- und Kopfairbags (vorne und hinten), aktive Kopfstützen, dem elektronischen Stabilisierungsprogramm VSA (Vehicle Stability Assist) und Anhänger-Stabilisierungsprogramm TSA (Trailer Stability Assist).

Auf Wunsch (oder in den besseren Ausstattungsversionen) gibt es zusätzliche Sicherheitsfeatures wie aktives Kurvenlicht, einen aktiven Spurassistent mit automatischem Lenkeingriff, einen automatischen Fernlichtassistent und einen adaptiven Tempomat.

Highlight ist jedoch das präventive Fahrerassistenzsystem "CMBS". Dieses System überwacht den Verfolgungsabstand und die Annäherungsgeschwindigkeit zwischen dem Accord und dem unmittelbar vorausfahrenden Fahrzeug. Es warnt den Fahrer, wenn eine Kollision wahrscheinlich wird, und trägt zur Minderung des Aufpralls bei, wenn die Kollision unvermeidbar ist, indem das System eine Notfallbremsung (bis zu 0,6 G) einleitet.

Noch mehr Infos über Honda finden Sie in unserem Marken-Channel.

Markteinführung und Preise
Die neue Modellgeneration des Honda Accord ist ab sofort bei den österreichischen Händlern erhältlich. Los geht es mit dem 2.0 i-VTEC S mit 156 PS ab 27.990 Euro (Kombi ab 29.390 Euro). Für den 2.4 i-VTEC S (201 PS) werden 33.200 Euro (Kombi 34.650 Euro) fällig. Bei den Diesel geht es ab 30.550 Euro (Kombi 31.950 Euro) los. Der 180 PS starke Selbstzünder kostet mindestens 32.800 Euro (Kombi 34.200 Euro).

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .