Infiniti Q60 greift BMW 4er an

Schnittiges Coupé

Infiniti Q60 greift BMW 4er an

Zweitürer basiert auf dem Q50, kommt aber viel dynamischer daher.

Vor einem Jahr zeigte Infiniti auf der Detroit Auto Show (NAIAS) die Studie Q60 Concept . Und nun, nur ein Jahr später ist auf der NAIAS 2016 bereits die Serienversion zu bewundern. Die noble Nissan-Tochter hat sich bei der Realisierung ordentlich ins Zeug gelegt. Dabei hat sicherlich geholfen, dass mit dem Q50 die passende Basis bereits vorhanden war. Im Vergleich zur Limousine wirkt der Q60 aber deutlich sportlicher. Das gilt vor allem für die Seitenansicht und das Heck des neuen Gegners von Mercedes C-Klasse Coupé , BMW 4er Coupé und Audi A5 (neues Modell kommt 2016).

© Infiniti
Das breite Heck ist die Schokoladenseite des Infiniti Q60.

Design
Der Q60 steht flach und breit auf seinen großen 19-Zoll-Rädern. Gegen Aufpreis gibt es sogar 20-Zöller. Vorne kommt der markentypische Grill zum Einsatz. Dieser wird von zwei flachgeschnittenen Scheinwerfern inklusive auffälliger LED-Tagfahrlicht-Umrandung flankiert. Im unteren Teil der Frontschürze gibt es drei weitere Lufteinlässe und Nebelleuchten. Seitlich sticht nicht nur der Entfall der Fondtüren ins Auge, sondern hier wird auch die C-Säule mit ihrem markanten Knick zum echten Hingucker. Am breiten Heck dominieren die flachen, zweigeteilten Leuchten, der integrierte Diffusor und der in den Kofferraumdeckel integrierte Spoiler das Bild. Mit 1,38 Metern ist der Q60 exakt so hoch wie das 4er Coupé. In der Länge übertrifft er den BMW-Konkurrenten mit 4,68 Metern um vier Zentimeter. Vorne können auch Großgewachsene kommod sitzen, im Fond wird es für Knie und Kopf jedoch deutlich enger als im Q50.

© Infiniti
Hochwertiges Cockpit mit zwei Touchscreens und Top-Vernetzung.

Cockpit
Das hochwertig eingerichtete Cockpit wird weitestgehend aus der Limousine übernommen. Vor dem Fahrer wartet ein griffiges Sportlenkrad, hinter dem sich klassische Rundinstrumente verbergen. Die Mittelkonsole wird von zwei großen Touchscreens dominiert, über die nahezu alle Funktionen gesteuert werden können. Neu ist der sogenannte "Drive Mode Selector“, über den der Fahrer zwischen sechs Lenkmodi auswählen kann. Ein Bose-Soundsystem gehört beim neuen Infiniti-Coupé zur Serienausstattung.

© Infiniti
Der markante Knick in der C-Säule ist ein echter Hingucker.

Antrieb
Beim Antrieb setzen die Japaner beim Marktstart auf zwei Motoren. Zum einen kommt der aus der Mercedes A-und C-Klasse (Nissan und Mercedes kooperieren) bekannte Zweiliter-Turbo-Vierzylinder mit 211 PS und 350 Nm maximalem Drehmoment zum Einsatz. Der kleine Benziner gibt seine Kraft über eine Siebengangautomatik an die Hinterräder ab. Im Gegensatz dazu wird das Topmodell Q60S von einem hauseigenen Doppel-Turbo-V6 mit drei Litern Hubraum und 405 PS befeuert. Dank heckbetontem Allradantrieb kommen die 475 Nm Drehmoment ohne Traktionsverlust auf die Straße. Für die Schaltarbeit ist auch hier die Siebengangautomatik zuständig.

>>>Nachlesen: Infiniti Q60 Concept geht in Serie

Verfügbarkeit
Laut Infiniti kommt der Q60 in der zweiten Jahreshälfte 2016 – zunächst auf ausgewählten Märkten – in den Handel. Welche Länder beim Start mit dabei sein werden und wie viel das neue Coupé kosten wird, wurde noch nicht verraten.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .