Kia Niro: Kompaktes Hybrid-SUV kommt

Erlkönige unterwegs

Kia Niro: Kompaktes Hybrid-SUV kommt

Koreaner bezeichnen ihren Newcomer als „HUV“ (Hybrid Utility Vehicle).

Kia hat nun den baldigen Start eines völlig neues Modell angekündigt. Konkret handelt es sich dabei um den „Niro“, bei dem es sich um ein kompaktes Hybridfahrzeug handelt. Für den Newcomer haben die Koreaner auch gleich noch ein neues Segment erfunden. Sie bezeichnen den Niro nämlich als HUV (Hybrid Utility Vehicle). Kein Wunder, schließlich soll das Auto die Vorteile der gerade so angesagten Kompakt-SUVs mit der sparsamen Hybridtechnik verbinden.

Diashow: Fotos vom Kia Niro Hybrid (Erlkönig)

1/4
Kia Niro Hybrid (Skizze)
Kia Niro Hybrid (Erlkönig)

Die noch sehr stark getarnten Erlkönige geben nicht allzu viele Details des finalen Designs preis.

2/4
Kia Niro Hybrid (Skizze)
Kia Niro Hybrid (Erlkönig)

Die Abmessungen (Länge 4,36 m, Breite 1,80 m, Höhe 1,54 m) lassen aber vermuten, dass es sich eher um einen höhergelegten Kombi, als um ein echtes Kompakt-SUV handelt.

3/4
Kia Niro Hybrid (Skizze)
Kia Niro Hybrid (Skizze)

Wie die offiziellen Skizzen zeigen, sorgen markentypische Elemente wie der Grill mit der "Tiger-Nase", die...

4/4
Kia Niro Hybrid (Skizze)
Kia Niro Hybrid (Skizze)

...ausgestellten Radhäuser und die kleine Heckscheibe afür, dass der Niro auf den ersten Blick als Kia zu erkennen ist.

Völlig neue Plattform und neuer Hybrid-Antrieb
Allzu tief lässt sich Kia aber noch nicht in die Karten blicken. Neben zwei Skizzen und Fotos eines noch sehr stark getarnten Erlkönigs wurden lediglich einige Informationen veröffentlicht. Laut diesen ist der Niro das erste Modell der Marke, das auf der neuen Eco-Plattform aufbaut. Diese wurde eigens für den Einsatz für Hybrid-, Plug-in-Hybrid- und Elektro-Modelle konzipiert. Die Koreaner preisen das Modell als vollwertiges Kompakt-SUV mit hocheffizientem Antrieb an. Um das zu schaffen, wurde die Eco-Plattform von Grund auf neu und von den bekannten Modellen völlig isoliert entwickelt. Der Niro basiert also nicht auf dem neuen Sportage (ganz Diashow unten), der 2016 in den Handel kommt. Das Hybridsystem setzt sich aus einem 1,6-Liter-GDI-Benziner mit 105 PS (147 Nm), einem 32 kW starken E-Motor, einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe und einem Lithium-Ionen-Polymer-Akku mit 1,56 kWh Kapazität zusammen. Den angepeilten Normverbrauch gibt Kia mit 3,8 Liter auf 100 km bzw. CO2-Emmissionen von unter 90 Gramm pro Kilometer an. Kurze Strecken kann der Niro auch rein elektrisch bewältigen.

>>>Nachlesen: Alle Infos vom neuen Kia Sportage

Design & Abmessungen
Wie die Skizzen zeigen, sieht das Fahrzeug eher wie ein hochgelegter Kombi als ein typisches SUV aus. Dieser Eindruck bestätigt sich auch beim Blick auf die Abmessungen: Länge 4,36 m, Breite 1,80 m, Höhe 1,54 m. Markentypische Elemente wie der Grill mit der "Tiger-Nase", die ausgestellten Radhäuser und die kleine Heckscheibe sorgen dafür, dass der Niro auf den ersten Blick als Kia zu erkennen ist.

Noch mehr Infos über Kia finden Sie in unserem Marken-Channel.

Weltpremiere in Genf
Weitere Details wurden (noch) nicht verraten. Die Serienversion des Niro feiert am Genfer Autosalon 2016 (Frühjahr) ihre Weltpremiere. Spätestens dann dürften auch die Preise und der Marktstart feststehen. Der Hersteller zeigte bereits im Jahr 2013 eine SUV-Studie namens Niro . Diese sorgte aufgrund ihres atemberaubendes Designs für Furore, hat mit dem Serienmodell aber nichts gemein:

Diashow: Fotos vom Kia Niro Concept

1/6
Kia Niro Concept
Kia Niro Concept

Vorne stechen vor allem der gelbeingerahmte Grill, die spitz gezeichneten Scheinwerfer und die beiden grell leuchtenden Tagfahrlichter ins Auge.

2/6
Kia Niro Concept
Kia Niro Concept

Der nach hinten abfallende Dachverlauf, die schmalen Fenster und die weit ausgestellten Radhäuser sorgen für eine dynamische Seitenansicht.

3/6
Kia Niro Concept
Kia Niro Concept

Das hohe und knackige Heck wird von den markanten LED-Rückleuchten und dem in die Schürze integrierten Diffusor geprägt.

4/6
Kia Niro Concept
Kia Niro Concept

Im Innenraum ist alles auf den Fahrer zugeschnitten. Der breite Mitteltunnel schottet den Piloten zusätzlich vom Beifahrer ab.

5/6
Kia Niro Concept
Kia Niro Concept

Die Mittelkonsole, über der ein großes Display thront, ist stark in Richtung Piloten geneigt.

6/6
Kia Niro Concept
Kia Niro Concept

Sportsitze und das Dreispreichenlenkrad stellen auch im Interieur klar, dass der Nitro Concept ein Dynamiker ist.

Hier geht es zu den besten gebrauchten Kia-Modellen >>>

Fotos vom neuen Sportage

Diashow: Fotos vom neuen Kia Sportage (2016)

1/9
Kia Sportage (2016)
Kia Sportage (2016)

Zunächst erinnert die Front etwas an den Porsche Macan, bei näherer Betrachtung überwiegen dann aber doch die Kia-typischen Merkmale. Während beim bisherigen Modell der Kühlergrill...

2/9
Kia Sportage (2016)
Kia Sportage (2016)

...in Form der „Tigernase“ und die Frontscheinwerfer eine integrierte Einheit bilden, sind die Scheinwerfer nun höher und weiter hinten positioniert.

3/9
Kia Sportage (2016)
Kia Sportage (2016)

Seitlich fallen die kürzeren Überhänge, die ausgestellten Radhäuser und der leicht nach hinten abfallende Dachverlauf, der durch den längeren Heckspoiler zusätzlich gestreckt wird, auf.

4/9
Kia Sportage (2016)
Kia Sportage (2016)

Am Heck betont das horizontal ausgerichtete Design die Breite des Fahrzeugs. Zudem fallen die Rücklichter nun schmaler aus. Die Blinkleuchten und die Rückfahrscheinwerfer sind als separate Einheit unten in den Heckstoßfänger integriert.

5/9
Kia Sportage (2016)
Kia Sportage (2016)

Kia bietet den Sportage mit zwei Benzinern (132 bzw. 177 PS) und drei Dieselmotoren (115, 136 und 185 PS) an.

6/9
Kia Sportage (2016)
Kia Sportage (2016)

Einen noch größeren Sprung machte der Sportage beim Innenraum. Hier zeigte unsere Sitzprobe, dass schon fast Premium-Gefühl aufkommt.

7/9
Kia Sportage (2016)
Kia Sportage (2016)

Absolutes Highlight ist das nun fahrerfokussierte Armaturenbrett mit einer schlichten aber dennoch modernen Optik.

8/9
Kia Sportage (2016)
Kia Sportage (2016)

Da viele Bedienungsfunktionen bereits in den Touchscreen des Navigations- und Infotainmentsystems integriert sind, wirkt das Cockpit sehr aufgeräumt.

9/9
Kia Sportage (2016)
Kia Sportage (2016)

Die Insassen profitieren vom leichten Längenzuwachs und dem längeren Radstand. So beträgt die Beinfreiheit vorn jetzt 1.129 Millimeter (plus 19 mm) und hinten 970 Millimeter (plus 7 mm).


Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .