Opel macht Zafira zum VW-Bulli-Gegner

PSA mistet GM-Modelle aus

Opel macht Zafira zum VW-Bulli-Gegner

Was dem gemeinsam mit Renault entwickelten Vivaro nicht gelungen ist, soll nun der neue Zafira Life schaffen. Opel will endlich auch im Segment des VW T6 ("Bulli") einen Erfolg einfahren. Dieser Plan soll nun dank der Mutter PSA gelingen. Denn die Franzosen haben in dem Segment eine moderne Plattform zu bieten, bei der auch Toyota seine Finger mit im Spiel hat. Jetzt bekommen die Modelle SpaceTourer (Citroen), Traveller (Peugeot) und Proace (Toyota) einen vierten Ableger. Dieser hört auf den Namen Zafira Life und wird in drei Längen angeboten. Fans des gegenwärtigen Zafira, bei dem es sich um einen klassischen Van mit Pkw-Plattform handelt, müssen jedoch stark sein. Denn da dieser noch gemeinsam mit GM entwickelt wurde, fliegt er nach dem Start des Zafira Life aus dem Programm.

Opel-Zafira-Life-960-off1.jpg © Opel GmbH

Design und Cockpit

Optisch ist Opel zwar um einen eigenständigen Auftritt bemüht, dennoch ist die Herkunft deutlich zu erkennen. Die Seitenansicht wird fast eins zu ein von den Plattformbrüdern übernommen und auch am Heck gibt es bis auf das Markenlogo kaum Unterschiede. Lediglich vorne ist der Zafira Life sofort als Opel zu erkennen. Hier gibt es einen markentypischen Grill, adrett gestaltete Scheinwerfer, einen markanten unteren Lufteinlass sowie ein vertikal angeordnetes LED-Tagfahrlicht. Im Cockpit fallen die Änderungen ebenfalls sehr gering aus. Das Kombiinstrument, das weit oben in der Mittelkonsole angeordnete Display, die Luftauslässe und den perfekt zur Hand liegenden Schaltknauf bzw. das Drehrad für die optionale Automatik kennen wir bereits von den Plattformbrüdern. Einziges echtes Unterscheidungsmerkmal ist das Opel-Logo im Lenkrad. Doch das ist alles gar nicht negativ zu bewerten. Denn die französisch-asiatische Allianz hat einen guten Job gemacht und den „Bus“ mit einem echten Pkw-Interieur ausgestattet. Die Materialien wirken in den höheren Ausstattungslinien wertig und die Bedienung ist dank der logischen Anordnung von Knöpfen, Hebeln und Drehrädern ein Kinderspiel.

Opel-Zafira-Life-960-off3.jpg © Opel GmbH

Raumwunder

In dieser Fahrzeugklasse stehen ohnehin die Praktikabilität und das Platzangebot an erster Stelle. Und hier kann der Zafira Life ordentlich punkten. Opel bietet den Newcomer in drei Längen an: als „Small“-Variante mit 4,60 Meter Länge, als „Medium“ mit 4,95 Meter sowie als „Large“ mit 5,30 Meter. Diese bieten jeweils bis zu neun Personen Platz. Die „S“‑Version ist knapp zehn Zentimeter kürzer als der bis zu 7-sitzige Zafira und gilt als dessen Nachfolger. Sie soll mit kleinem Wendekreis (11,3 Meter), gutem Handling und zwei sensorgesteuerten Schiebetüren, die sich von außen mit einer Fußbewegung in Richtung Fahrzeug elektrisch öffnen lassen, punkten. Der Zafira Life „Medium“ verfügt über einen 35 Zentimeter längeren Radstand (3,28 Meter sowohl bei „M“ als auch bei „L“), damit über mehr Fußraum für die Fondpassagiere und soll gegen die D-Segment-Vans (VW Sharan, Ford Galaxy, etc.) antreten. Die Beladung erfolgt über eine große Heckklappe, bei der die Scheibe separat zu öffnen ist.  Zudem verspricht Opel ein Zuladung von deutlich über einer Tonne. Der 5,30 Meter lange „Large“ fordert die Großraum-Vans (VW T6, Mercedes V-Klasse, etc.) heraus und bietet ein maximales Ladevolumen von rund 4.500 Liter.

Opel-Zafira-Life-960-off2.jpg © Opel GmbH

Hohe Flexibilität

Da Fahrzeuge aus diesem Segment gerne auch als Shuttle-Dienste eingesetzt werden, gibt es die Zafira-Life-Varianten auf Wunsch auch mit Ledersitzen, die sich in Aluminiumschienen verschieben lassen. Zur Wahl stehen Konfigurationen mit fünf, sechs, sieben oder acht Ledersitzen. Die umklappbare Lehne des Beifahrersitzes ermöglicht den Transport von bis zu 3,50 Meter langen Gütern. Um das Kofferraum-Volumen (bis unter das Dach) im Zafira Life „S“ auf 1.500 Liter zu erhöhen, lassen sich die Sitze der dritten Reihe umlegen. Das Herausnehmen der Rücksitze erhöht hier die Ladekapazität auf bis zu 3.397 Liter. Die luxuriöse Lounge-Ausstattung bleibt den beiden Versionen mit langem Radstand vorbehalten. Hier sind elektrisch beheizbare Vordersitze mit Massagefunktion und dahinter vier Ledersessel mit jeweils 48 Zentimetern Sitzbreite an Bord. Letztere lassen sich versetzen - die Fond-Gäste können sich also auch gegenübersitzen. Ein ebenfalls beweglicher Tisch lässt sich zusammenklappen und dann als zusätzlicher Stauraum für Kleinkram verwenden. Die Laptops und Smartphones der Passagiere können über die 230 Volt-Steckdose aufgeladen werden.

Opel-Zafira-Life-960-off5.jpg © Opel GmbH

Moderne Technik

Dank der modernen Plattform kann Opel auch in Sachen Technik aus dem Vollen schöpfen. So verfügt der Großraumvan über diverse Fahrerassistenz-Systeme, bei denen Frontkamera und ein Abstandsradar das Geschehen vor dem Fahrzeug kontrollieren. Das System erkennt auch Fußgänger und kann bis Tempo 30 eine Notbremsung einleiten. Der Geschwindigkeitsassistent passt das Tempo des Fahrzeugs auf den Vordermann an, nimmt automatisch Gas weg und verringert so die Geschwindigkeit im Bedarfsfall auf bis zu 20 km/h. Der Spurhalteassistent sowie die Müdigkeitskontrolle unterstützen und warnen den Fahrer. Der Fernlichtassistent blendet oberhalb von 25 km/h automatisch auf und ab. Geschwindigkeit, Abstand zum Vordermann oder Navigation lassen sich beim Zafira Life auch über ein farbiges Head-up-Display anzeigen. Den Sieben-Zoll-Touchscreen gibt es in Verbindung mit den Infotainment-Systemen „Multimedia“ und „Multimedia Navi“. Beide Systeme integrieren Smartphones über Apple CarPlay und Android Auto. Bei der Top-Ausführung kommt eine Europa-Navigation mit 3D-Kartendarstellung hinzu. Darüber hinaus will der Hersteller im Laufe des Jahres 2019 das neue Telematikangebot Opel Connect nachreichen. Dann sind auch Funktionen wie Live-Navigation mit Echtzeit-Verkehrsinfos, Direktverbindung zur Pannenhilfe und Notruf verfügbar.

Opel-Zafira-Life-960-off6.jpg © Opel GmbH

Allrad und Elektrovariante

Genaue Details über die verfügbaren Motorvarianten des Zafira Life hat Opel noch nicht verraten. Einige Details klingen jedoch vielversprechend. Für guten Vortrieb auch abseits fester Wege soll die intelligente Traktionskontrolle IntelliGrip sorgen. Für den heimischen Markt besonders wichtig: Bereits zur Markteinführung ist eine 4x4-Variante bestellbar. Den Allradantrieb steuert Offroad-Spezialist Dangel bei. Darüber hinaus wird es den Newcomer zum Jahresbeginn 2021 auch als rein elektrische Variante geben.

>>>Nachlesen:  Startschuss für den neuen Combo Life

Verfügbarkeit

Der Zafira Life wird seine Weltpremiere am 18. Jänner 2019 auf dem Brüsseler Automobilsalon (Publikumstage :19. bis 27. Januar 2019) feiern und laut Opel ab Februar bestellbar sein. Die Markteinführung dürfte im Frühsommer über die Bühne gehen. Preise stehen noch nicht fest.

Noch mehr Infos über Opel finden Sie in unserem Marken-Channel.

PSA mistet GM-Modelle aus

Mit dem Großraumvan zeigt sich einmal mehr, dass PSA jene Opel-Modelle, die noch mit GM entwickelt wurden so schnell wie möglich aus dem Programm haben will. Im März wird bereits der neue Corsa, der sich die Plattform mit Peugeot 208 und Citroen C3 teilt, vorgestellt. Nächstes Jahr kommt dann der Mokka X Nachfolger, der die Technik von DS 3 Crossback und neuem Peugeot 2008 nutzt. Der neue Combo, der Grandland X und der Crossland X wurden ja bereits mit PSA entwickelt. Und Adam, Karl sowie Cascada werden komplett eingestampft.

>>>Nachlesen:  Neuer Mokka X & Corsa kommen als E-Autos

>>>Nachlesen:  Opel bringt zwei neue Vivaro-Modelle

>>>Nachlesen:  Opel stampft Adam, Karl und Casdada ein

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten