Gegner für Mercedes CLA

Gegner für Mercedes CLA

Gegner für Mercedes CLA

Gegner für Mercedes CLA

Gegner für Mercedes CLA

Gegner für Mercedes CLA

1 / 6

BMW greift mit dem 2er Gran Coupé an

Etwas früher als zunächst versprochen, hat BMW das Tuch vom neuen 2er Gran Coupé gelüftet. Eigentlich war die Weltpremiere des Viertürers für die Los Angeles Auto Show 2019 (November) angekündigt. Mit dem Newcomer bringen die Münchner das bereits in höheren Fahrzeugklassen (4er und 8er) etablierte Konzept eines viertürigen Coupés erstmals auch ins Kompaktsegment. Das 2er Gran Coupé basiert aber nicht wie das normale 2er Coupé auf der Heckantriebspattform, sondern nutzt die Technik des völlig neuen 1er, den BMW in der dritten Generation auf die hauseigene Frontantriebsplattform umgestellt hat. Mit dem 2er Gran Coupé wagt sich der Hersteller nun erstmals in jenes Segment, in dem der Mercedes CLA bereits seit sechs Jahren wildert (mittlerweile in zweiter Generation).

bmw-2er-gran-coupe-960-off4.jpg © BMW AG

Design und Abmessungen

Optisch kann sich das 4,53 Meter lange, 1,80 Meter Breite und 1,42 Meter hohe Fahrzeug durchaus sehen lassen. So verfügt der Newcomer an der Front über die auf den Kopf gestellte BMW-Niere, wie wir sie bereits vom Z4 und X2 kennen. Die serienmäßigen Voll-LED-Scheinwerfer sind etwas schärfer geschnitten als beim 1er. Im Top-Modell M235i xDrive (Fotos/Video) gibt es größere Lufteinlasse. Die schwächeren Varianten wirken im Serientrimm nicht ganz so sportlich. Auf Wunsch steht aber auch hier das Zubehör der M GmbH zur Verfügung. Die Schokoladenseite ist die Silhouette. Das nach hinten stark abfallende Dach läuft in einem wohlproportionierten Heckabschluss aus. Damit bekommt der rund 16 Zentimeter längere CLA endlich einen adäquaten Konkurrenten. Dank der hinteren Türen gelingt im Vergleich zum normalen 2er Coupé auch der Einstieg deutlich komfortabler. Ein nettes und etwas kostspieliges Detail sind die rahmenlosen Türen. Dank ihnen kann die gesamte Karosserie deutlich flacher gestaltet werden. Die Frontantriebsarchitektur und der lange Radstand (2,67 Meter) sorgen auch dank der quereingebauten Motoren für ausreichend Platz im Innenraum. Lediglich die Kopffreiheit im Fond dürfte für Personen ab 1,80 Meter Größe etwas knapp werden. Am Heck stechen die zweigeteilten Rückleuchten und die ziemlich hohe Abrisskante ins Auge. Beim Top-Modell gibt es auch eine Sportabgasanlage und einen ziemlich großen Diffusor. Hinter der Heckklappe verbirgt sich ein 430 Liter großer Kofferraum, der durch Umklappen der Fondlehnen erweitert werden kann.

Cockpit

Das Cockpit wird eins zu eins aus dem 1er übernommen. Auf Wunsch gibt es also auch hier das Professional Live Cockpit mit digitalen Instrumenten und großem Touchscreen. Natürlich ist der kompakte Viertürer auch bestens vernetzt und verfügt auf Wunsch über den neuen Sprachassistenten ("Hey, BMW"). Wie dieser funktioniert, können Sie hier nachlesen. Serienmäßig gibt es ein 8,8 Zoll großes Touch-Display, das ideal im Sichtfeld angeordnet ist. Auch der bewährte iDrive-Controller ist wieder mit dabei. Der Zugriff auf das aus 3er, 8er, X5, X7, etc. bekannte optionale Infotainment-Angebot inklusive Operating System 7.0 (OS 7) erfolgt – optional mit Gesten – über einen Anzeigenverbund aus zwei Displays, die jeweils eine Diagonale von bis zu 10,25 Zoll (im Live Cockpit Professional) haben. An den gegenläufigen, virtuellen Drehzahlmesser des digitalen Kombiinstruments haben wir uns nach wie vor noch nicht gewöhnt. Das zentrale, touchfähige Display ist Marken-typisch zum Fahrer orientiert. Mit dem voll farbigen und 9,2 Zoll großen Head-Up Display, das als Option im 2er Gran Coupé verfügbar ist, setzt BMW bei den Kompakten neue Maßstäbe. Dank OS 7 gibt es auch die aktuellste Vernetzungstechnologie (Echtzeit-Navigationsdaten, Smartphone-Integration, BMW Concierge Service, BMW Connect, Fernzugriff per App, etc.). Zur Bedienung der zahlreichen Funktionen gibt es neben dem Sprachassistenten und dem Dreh- und Drück-Steller (iDrive-Knopf) noch den Touchscreen, eine Knopfleiste für die Klimaanlage sowie das Multifunktionslenkrad. Updates gibt es künftig „over the air“. Kunden müssen für neue Software-Funktionen also nicht mehr eigens in die Werkstatt fahren. Ein weiteres Highlight ist der „Digital Key“ für Fahrzeug-Zugang und Motorstart per Smartphone.

bmw-2er-gran-coupe-960-off3.jpg © BMW AG

BMW verspricht hohe Agilität

Trotz der Frontantriebsplattform soll das 2er Gran Coupé äußerst dynamisch um die Ecken gehen. Laut den Entwicklern soll es dank ausgeklügelter Fahrwerkstechnik, einigen Innovationen und der Integration aller für die Fahrdynamik relevanten Komponenten und Regelsysteme sowohl mit Frontantrieb als auch mit Allradantrieb (xDrive) eine extrem hohe Agilität erreichen. Daran soll auch die hohe Torsionssteifigkeit der Karosserie einen großen Anteil haben. Kernelement ist die aus dem reine elektrischen i3s bekannte ARB-Technologie (Actornahe Radschlupfbegrenzung), die im neuen 1er und 2er Gran Coupé ihre Premiere in einem Auto mit Verbrennungsmotor feiert. Im 2er Gran Coupé sitzt dieser Schlupfregler direkt im Motorsteuergerät statt im Steuergerät der Fahrstabilitätsregelung DSC. Ohne lange Signalwege werden die Informationen dreimal schneller weitergeleitet, die für den Kunden erlebbare Regelung laufe sogar bis zu zehnmal schneller ab, so BMW. In enger Abstimmung mit dem DSC soll die ARB-Technik ohne querdynamisch stabilisierende Regeleingriffe das Untersteuern deutlich reduzieren, das sonst bei Fahrzeugen mit Frontantrieb üblich ist. Die ebenfalls serienmäßige Performance Control (Gier-Momenten-Verteilung) soll die Agilität des Fahrzeugs durch fahrdynamische Bremseneingriffe zusätzlich erhöhen. 

bmw-2er-gran-coupe-960-off2.jpg © BMW AG

Antrieb

Neben dem Top-Triebwerk im M235i xDrive (2,0 Liter Turbo-Vierzylinder mit 306 PS) wird das neue 2er Gran Coupé auch mit schwächeren Motoren verfügbar sein. Der 218i fungiert als Einstiegsmodell. Hier kommt ein aufgeladener 1,5-Liter-Dreiyzlinder mit 140 PS zum Einsatz. Dieselfreunde werden zunächst mit dem 220d xDrive mit 190 PS beglückt. Später kommt noch der 218d mit 150 PS dazu. Eventuell schiebt BMW auch noch den aus dem 1er bekannten 115 PS starken Einstiegsselbstzünder nach. Außerdem dürfte es künftig auch eine Version mit Plug-in-Hybrid (225xe) geben, die rein elektrisch rund 80 km weit kommen soll. Die Benziner verfügen alle über einen Ottopartikelfilter, die Diesel über einen SCR-Kat (mit AdBlue). Der 218i ist serienmäßig mit einem 6-Gang-Handschaltgetriebe bestückt. Neu ist das 7-Gang Steptronic Getriebe mit Doppelkupplung, das optional für den 140 PS Benziner erhältlich ist. Beim 8-Gang Steptronic Getriebe, das als Option im 218d sowie serienmäßig im 220d xDrive verwendet wird, und beim 8-Gang Steptronic Sportgetriebe des M235i xDrive hat BMW laut eigenen Angaben den Schaltkomfort optimiert. Beide Automatikgetriebe können dank Vernetzung ihre Schaltstrategie an die aktuelle Streckenführung und Verkehrssituation anpassen. Ausschließlich in den USA angeboten wird der 228i xDrive mit einem 4-Zylindermotor, 2,0 Litern Hubraum und 231 PS.

bmw-2er-gran-coupe-960-off1.jpg © BMW AG

Assistenzsysteme

Viele  Fahrerassistenzsysteme des neuen 2er Gran Coupé kennen wir bereits aus höheren BMW-Modellen. Sie nutzen Kamerabilder sowie von Radar- und Ultraschallsensoren gesammelte Daten. Zur Serienausstattung gehören die Auffahr- und Personenwarnung mit City-Bremsfunktion, die auch auf Radfahrer hinweist, und die bei Geschwindigkeiten zwischen 70 und 210 km/h nutzbare Spurverlassenswarnung mit aktiver Rückführung. Optional sind die bis 160 km/h nutzbare Aktive Geschwindigkeitsregelung – bei Automatik-Fahrzeugen mit Stop & Go-Funktion – sowie der Driving Assistant, der die Spurwechselwarnung, die Heckkollisionswarnung und die Querverkehrswarnung beinhaltet. Beim Ein- und Ausparken hilft das Fahrzeug optional mit der Park Distance Control (PDC), Rückfahrkamera oder dem automatischen Parkassistent. Premiere in der Kompaktklasse hat der innovative Rückfahrassistent, der die Lenkbewegungen auf der zuletzt vorwärts und mit einer Geschwindigkeit von maximal 36 km/h gefahrenen Strecke speichert und das Fahrzeug im Rückwärtsgang auf einer Strecke von bis zu 50 Metern exakt auf der zuvor vorwärts absolvierten Linie halten kann. Das kann vor allem in engen (dunklen) Gassen oder in Parkhäusern ein großer Vorteil sein.

bmw-2er-gran-coupe-960-off.jpg © BMW AG

Starttermin

Seine Publikumspremiere feiert das 2er Gran Coupé im November 2019 auf der Los Angeles Auto Show. Die weltweite Markteinführung startet im März 2020. Preise stehen noch nicht fest, sie dürften aber zwischen 2.000 und 3.000 Euro über dem 1er (nur mehr als Fünftürer erhältlich) liegen. Zur Orientierung: Beim neuen 118i geht es ab 29.450 Euro los. Ob es auch eine dynamische Kombiversion im Stil des CLA Shooting Brake geben wird, bleibt abzuwarten.

Mehr Infos über die Modelle von BMW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten