Serienversion des Fisker Karma in Paris
Serienversion des Fisker Karma in Paris
Serienversion des Fisker Karma in Paris
Serienversion des Fisker Karma in Paris
Serienversion des Fisker Karma in Paris

Plug-in Hybrid im Sportdress

Serienversion des Fisker Karma in Paris

Mit der Serienversion des Karma zeigt Fisker wie sexy ein Plug-in Hybrid aussehen kann. Hinzu kommt die brachiale Leistung (E-Motoren  mit 408 PS, Benziner mit 260 PS) in Kombination mit einem Verbrauch von 2,4 Liter auf 100 km.

Henrik Fisker gilt als Visionär und was sich dieser Mann einmal in den Kopf gesetzt hat, wird auch in die Realität umgesetzt. Nachdem der Karma als Studie schon zahlreiche Messeauftritte hinter sich gebracht hat, wird am Autosalon in Paris (Anfang Oktober) erstmals die Serienversion des atemberaubenden Plug-in Hybrid zu sehen sein.

Diashow:

1/5
Serienversion des Fisker Karma in Paris
Serienversion des Fisker Karma in Paris
2/5
Serienversion des Fisker Karma in Paris
Serienversion des Fisker Karma in Paris
3/5
Serienversion des Fisker Karma in Paris
Serienversion des Fisker Karma in Paris
4/5
Serienversion des Fisker Karma in Paris
Serienversion des Fisker Karma in Paris
5/5
Serienversion des Fisker Karma in Paris
Serienversion des Fisker Karma in Paris
Bilder: (c) Fisker

Wie alle Hybrid-Autos wird auch der Karma aus einem Zusammenspiel von Elektro- und Verbrennungsmotor(en) angetrieben. Und wie es die attraktive Hülle bereits vermuten lässt, geizt der Antrieb beim Fisker nicht mit Leistung. So verfügt das aufregend gezeichnete "viertürige" Coupé über zwei Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von 408 PS und einem 260 PS starken Benziner, welcher dank seines kleinen Hubraums von 2.0 l sehr sparsam zu Werke gehen soll. Die E-Motoren sitzen an der Hinterachse und treiben jeweils ein Rad an, der Verbrenner faucht unter der langen Motorhaube im Bug. Mit diesem Konzept könnte der Karma ein harte Nuss für den Porsche Panamera, Audi A7 Sportback, Mercedes CLS oder Jaguar XF werden. Vorausgesetzt der Preis fällt nicht exorbitant hoch aus.

Mehrere Fahr-Modi
Wenn die Akkus und der Tank voll sind, hat der Fahrer die Qual der Wahl zwischen mehreren Antriebsvarianten. So sorgt etwa der
"Stealth Mode" als reiner Batteriemodus dafür, dass der Sportler in 7,9 Sekunden auf Tempo 100 beschleunig. Damit sich die Akkus nicht zu schnell entleeren wird die Höchstgeschwindigkeit in diesem Modus auf 153 km/h begrenzt. Als Reichweite gibt Fisker hier 80 Kilometer an. Etwas anders geht es im sogenannten "Sport Mode" vorwärts. Hier werden alle drei Motoren zusammengeschaltet. Das macht sich auch bei den Fahrleistungen bemerkbar, denn in dieser Konfiguration sprintet der Karma in 5,9 Sekunden auf Tempo 100 und wird erst bei 200 km/h von der Elektronik eingebremst. Die Reichweite im Sport Mode beträgt 400 Kilometer.

Im dritten und sozusagen Noral-Modus fährt der Karma rein elektrisch und der Benziner dient wie beim Chevrolet Volt, Opel GT/E oder Ampera als Range Extender (Reichweitenverlängerer). Er treibt also das Auto gar nicht an, sondern schaltet sich nur ein, um die Akkus mit neuer Energie zu versorgen, falls diese leer werden sollten. Dies ist nach maximal 80 Kilometer der Fall. Den minimalen Durchschnittsverbrauch gibt Fisker mit 2,4 Liter an. Die Ladezeit der Akkus hängt von der Spannung ab. Je nach Anschlussmöglichkeit (110, 220, 240 Volt) beträgt sie zwischen sechs und vierzehn Stunden.

Luxuriöser Sportwagen
Optisch und technisch spielt der Karma also eindeutig im automobilen Oberhaus mit. Wie bei der Konkurrenz sollen vier Passagiere bequem Platz finden. Diese sitzen dann in einem äußerst luxuriösen Innenraum, der mit Hightech geradezu vollgestopft ist. Die Kommandozentrale "Command Center" wird über einen 10,2 Zoll großen Touchscreen gesteuert. Hier laufen alle Funktionen wie Navi, Klima, Entertainment oder Fahrzeugeinstellungen zusammen.

Starttermin und Preis
Wie viel das gute Stück nun kosten wird und wann und wo es endgültig auf den Markt kommt, wollte das Unternehmen noch nicht verraten. Das wird Henrik Fisker wahrscheinlich erst beim Auftritt in Paris verraten. Man darf also gespannt sein. Billig wird der Spaß aber mit Sicherheit nicht.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .