Renault rüstet den Kangoo Z.E. auf

Mehr Reichweite

Renault rüstet den Kangoo Z.E. auf

City-Lieferwagen bekommt größeren Akku und neuen E-Motor.

Wie an dieser Stelle angekündigt, hat Renault nun auf der European Motor Show in Brüssel (22. Jänner 2017) den überarbeiteten Kangoo Z.E. vorgestellt. Im Mittelpunkt der Aufwertung stand - wie bereits Ende 2016 beim Zoe- die Verlängerung der Reichweite. Dank neuem E-Motor und neuer Batterie ermöglicht der City-Lieferwagen eine um über 50 Prozent auf 270 Kilometer gestiegene Reichweite. Marktstart ist Mitte 2017; Preise wurden noch nicht verraten.

© Renault

Akku und Wärmepumpe

Renault bietet auch das aktualisierte Modell in zwei Längenvarianten an: als 4,28 Meter langen Kangoo Z.E. und als 4,66 Meter langen Kangoo Maxi Z.E. Das neue Antriebspaket des Elektrolieferwagens erhöht die Reichweite (gemäß dem Neuen Europäischen Fahrzyklus, NEFZ) um 100 Kilometer. Kernstück ist eine neue Lithium-Ionen-Batterie mit 33 kWh Kapazität. Trotz der Kapazitätssteigerung um 11 kWh benötigt der neue, von Renault und LG Chem gemeinsam entwickelte Z.E.33-Akku nicht mehr Platz als sein Vorgänger. Die Anzahl der Module bleibt unverändert. Der Kapazitätsanstieg wird vor allem durch den Einsatz neuer Reaktionssubstanzen in den Zellen erreicht, woraus sich eine höhere Energiedichte ergibt. Zur gesteigerten Reichweite trägt auch die mit der Klimaanlage verbundene Wärmepumpe bei. Um weitere Energie zu sparen, verfügt das Klimatisierungssystem außerdem über eine Vorschaltfunktion, die über die Lenkradtasten oder das Smartphone eingestellt werden kann. Solange das Fahrzeug an der Ladestation angeschlossen ist, wird hierfür ausschließlich Strom aus dem Netz genutzt.

© Renault

Neuer E-Motor

Ebenfalls neu ist der Elektromotor für den Kangoo Z.E. Das R60-Aggregat basiert auf dem E-Motor des Renault Zoe und entwickelt 60 PS. Bei dem Aggregat handelt es sich um eine komplette Eigenentwicklung von Renault. Es wird auch in Frankreich gefertigt. Als weiteres Novum erhält der Stromer ein neues Ladesystem, das es erlaubt, den Lieferwagen an einer Wall-Box mit 230 Volt Wechselspannung in rund sechs Stunden auf die komplette Ladekapazität „aufzutanken“.  Renault stattet den Kangoo Z.E. serienmäßig mit einem Ladekabel aus, das für die Wall-Box und öffentliche Ladepunkte geeignet ist. Zusätzlich ist optional ein Kabel verfügbar, mit dem sich das Elektrofahrzeug in Ausnahmefällen an reguläre 230-Volt-Haushaltssteckdosen anschließen lässt.

© Renault

Bessere Vernetzung

Renault vergönnt dem Kangoo Z.E. auch neue vernetzte Services. Der Dienst "Z.E. Trip" erlaubt es, mit dem in das Infotainmentsystem R-Link integrierten Navigationssystem öffentliche Ladepunkte zu lokalisieren und anzusteuern. Praktisch: Das System zeigt auch die Verfügbarkeit jeder Lademöglichkeit in Echtzeit an (man sieht also, ob jemand anderes an der Ladesäule hängt) und gibt Auskunft darüber, ob diese für das Fahrzeug geeignet ist. Der bereits vom bisherigen Modell bekannte Dienst "My Z.E. Inter@ctive" bleibt verfügbar. Er ermöglicht es, die Batterieladung und die Vorklimatisierung des Innenraums aus der Ferne per PC oder Smartphone zu programmieren und zu steuern. Außerdem lässt sich die aktuelle Restreichweite und verbleibende Ladedauer des Elektrotransporters abfragen. Hinzu kommt "My Z.E. Connect", das u.a. die Möglichkeit bietet, sich bei schwachem Ladestand per E-Mail oder SMS benachrichtigen zu lassen.

Mehr Infos über die Modelle von Renault finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .