Renault verpasst dem Kangoo ein Facelift

Aufgefrischtes Raumwunder

Renault verpasst dem Kangoo ein Facelift

Familienfreund kommt mit neuer Front und besserer Ausstattung.

Mit markanter Optik, drei effizienteren Dieselmotoren und neuen Ausstattungen startet der Kangoo in seine nächste Lebensphase. Renault hat seinen beliebten Familientransporter ordentlich aufgerüstet. So verfügt nun etwa bereits die neue Einstiegsversion Expression serienmäßig über eine manuelle Klimaanlage und das CD-Radio “Connect” mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung und USB-Schnittstelle.

© Renault

Am geradlinigen Heck bleibt alles beim Alten.

Design
Optisch ist der Kangoo nach wie vor auf den ersten Blick erkennbar. Die neu gestaltete Frontpartie verleiht dem Auto aber einen moderneren Auftritt. Kennzeichen ist der große, aufrecht platzierte Rhombus, der zusätzlich von einer schmalen Chromleiste betont wird. Die schwarze Zierblende erstreckt sich zwischen den Scheinwerfern. Weiteres Merkmal ist der neue Frontstoßfänger mit einer schmalen oberen und einer großen unteren Kühlluftöffnung, der ab der Einstiegsversion – ebenso wie der Heckstoßfänger – in Wagenfarbe gehalten ist. Beim Grand Kangoo Expression sind die Stoßfänger in schwarzem Kunststoff ausgeführt. Hinzu kommen Seitenschutzleisten sowie neu gezeichnete, elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegelgehäuse. Am Heck bleibt alles beim Alten.

© Renault

Innen gibt es ein neues Lenkrad, neue Stoffe und eine neue Mittelkonsole.

Innenraum und Ausstattung
Ein großer Trumpf des Kangoo ist sein riesiger, flexibler Innenraum. Kein Wunder, dass Renault am Grundkonzept nichts geändert hat. Im Cockpit fallen das neugestaltete Lenkrad und die modifizierte Mittelkonsole auf. Zusätzlich zu den Bedienelementen für Radio, Lüftung und Klimaanlage nimmt sie je nach Ausstattungsvariante das neue multifunktionale Mediasystem "R-Link" mit Online-Anbindung auf, das wir bereits aus dem aktuellen Clio und dem brandneuen Captur kennen. Neben der Einstiegsversion gibt es noch die Ausstattungslinie "Dynamique" (Klimaautomatik, Tempomat, Regen- und Lichtsensor, etc.) und das neue Sondermodell "eXtrem R-Link".

Letzteres hat serienmäßig nicht nur das bereits erwähnte Multimedia-System mit an Bord, sondern gibt sich auch optisch zu erkennen. Es verfügt u.a. über eine Dachreling, einen Unterbodenschutz aus Metall, 15-Zoll-Alufelgen, einen optischen Front- und Heckunterfahrschutz sowie Außenspiegelgehäuse im „Dark Metall“-Look.

Auch in Sachen Sicherheit hat Renault den Kangoo aufgewertet: Das Elektronische serienmäßige ESP umfasst zukünftig auch die Berganfahrhilfe und das Assistenzsystem Extended Grip .

Motoren
Ab Marktstart ist die "neue" Kangoo Generation mit den drei Dieselmotoren Energy dCi 75, Energy dCi 90 und Energy dCi 110 erhältlich. Alle drei Motoren sind mit Start & Stop-System ausgestattet. Für den 7-Sitzer Grand Kangoo stehen die Motorisierungen Energy dCi 90 und Energy dCi 110 zur Wahl. Während die beiden schwächeren Motoren mit einem 5-Gang-Getriebe gekoppelt sind, überträgt der 110 PS-Diesel seine Kraft mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe. Ab Herbst bieten die Franzosen für den fünfsitzigen Kangoo zusätzlich den neuen Turbo-Benziner Energy TCe 115 mit Direkteinspritzung und Start & Stop-System an.

Preise
Den überarbeiteten Kangoo gibt es ab sofort. Beim normalen Modell startet die Preisliste ab 19.350 Euro, für den vorsteuerabzugsfähigen Grand Kangoo werden mindestens 21.650 Euro (brutto) fällig.

Noch mehr Infos über Renault finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diashow: Fotos vom neuen Renault Captur

1/6
Renault Captur
Renault Captur

Die ausdrucksstarke Front mit dem großen Marken-Logo, dem schmalen Grill und den dynamisch gestalteten Scheinwerfern wirkt sehr harmonisch und stimmig.

2/6
Renault Captur
Renault Captur

In der Silhouette erinnert das Auto ganz klar an ein SUV. Viel Bodenfreiheit, der hohe Aufbau und Plastikbeplankungen sorgen für einen rustikalen Look.

3/6
Renault Captur
Renault Captur

Das gefällige Heck wirkt vergleichsweise dynamsich. Die Rückleuchten erinnern wiederum an den Plattformspender.

4/6
Renault Captur
Renault Captur

Die auffällige Zweibarbenlackierung ist in zahlreichen Kombinationen verfügbar.

5/6
Renault Captur
Renault Captur

Das Mini-SUV ist 4,12 Meter lang und soll ordentlich Platz für (bis zu fünf) Passagiere und Gepäck bieten.

6/6
Renault Captur
Renault Captur

Das Cockpit selbst wurde vom neuen Clio übernommen. Neben den auffälligen Armaturen mit dem großen Digital-Tacho fällt vor allem das gelungene Multimedia-System "R-Link" mit großem Touchscreen und Online-Anbindung auf.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .