Renault zeigt den brachialen Twin’Run

Ausblick auf Twingo

Renault zeigt den brachialen Twin’Run

Mini-Flitzer wird von einem 320 PS starken V6-Benziner angetrieben.

Renault hat am vergangenen Wochenende im Rahmen des 71. Formel 1 Grand Prix von Monaco die atemberaubende Studie "Twin’Run" aus dem Hut gezaubert. Damit stellen die Franzosen - nach dem " Twin´Z " - innerhalb kurzer Zeit bereits das zweite Conceptcar vor, das einen Ausblick auf den kommenden Twingo gibt. Während es sich beim Twin´Z um ein bewusst umweltfreundliches Stadtauto handelt, schlägt der Neuling in eine ganz andere Kerbe. Er ist nämlich eine Hommage an den legendären R5 Turbo und den Clio V6. Wie seine berühmten Vorgänger, wird auch der Twin´Run von einem V6-Benziner in Mittelmotorbauweise angetrieben.

© Renault

Der Sound des V6 ist gewaltig.

Design
Die leuchtend blau lackierte Karosserie des lediglich 3,68 Meter langen Renners ist zur Gewichtsoptimierung komplett aus Kunststoff und Kohlefaser gefertigt. Als Unterbau kommt ein Gitterrohr-Chassis aus Stahl zum Einsatz. Rote Farbakzente finden sich am Kühlergrill, der großen Kühlluftöffnung in der Frontmaske sowie an sämtlichen Lufteinlässen an Front, Heck und Karosserieflanken. Die schmalen Außenspiegelgehäuse sind ebenfalls rot lackiert. Die Startnummer „5“ auf den Türen soll an den legendären R5 Turbo erinnern. Beim Design der Hauptscheinwerfer orientierten sich die Designer ebenfalls am „Backen-Turbo“ aus den 1980er-Jahren. Vier weitere quadratische Schweinwerfer in LED-Technik wecken Assoziationen an Rallye-Fahrzeuge. Hinten gibt es einen riesigen Flügel, einen Diffusor sowie eine mittig platzierte Sportauspuffanlage. Insgesamt sieht der Twin´Run sehr brachial aus. Dennoch gibt es auch genügend Details, die wir bereits vom neuen Clio, ZOE und vom Captur kennen. Wenn man sich den ganzen Sport-Aufputz wegdenkt, könnte da glatt der neue Twingo vor uns stehen.

© Renault

Innen sind die Rennsport-Ambitionen deutlich zu erkennen.

Leistung im Überfluss
Highlight der Studie ist eindeutig der Antrieb. Unter dem markanten Kunststoffkleid findet sich nämlich pure Renntechnik. Für die passenden Fahrleistungen sorgt ein 320 PS starker V6-Benziner, der 380 Nm Drehmoment zur Verfügung stellt. Das 3,5-Liter-Aggregat stammt aus dem Markencup-Fahrzeug Mégane Trophy und ist wie bei den historischen Vorbildern in Mittelmotorposition eingebaut. Das Triebwerk beschleunigt den Twin’Run in nur 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermöglicht 250 km/h Spitze. Markant: Das V6-Aggregat bezieht seine Ansaugluft durch schmale Öffnungen in Höhe der hinteren Radhäuser. Weitere Zutaten sind ein lupenreines Rennstreckenfahrwerk, riesige Sportbremsen und eine hecklastige Gewichtsverteilung.

>>>Nachlesen: Vettel testet den Twizy F1

Innen geht es spartanisch zu. Hier zählen der weit oben angebrachte Schalthebel, der Überrollkäfig, Renngurte sowie das 5,5-Zoll-Display direkt im Blickfeld des Fahrers, welches in Rot und Blau Auskunft über die wichtigsten Fahrparameter wie Fahrgeschwindigkeit, Drehzahl, Öl- und Kraftstoffdruck gibt,  zu den Hinguckern.

Eine Chance auf eine Kleinserie hat die Studie nicht. Sie bleibt definitiv ein Einzelstück.

Noch mehr Infos über Renault finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diashow: Fotos: Vettel testet den Twizy F1

1/5
Vettel im Twizy F1
Vettel im Twizy F1

Vor der Ausfahrt wurde Sebastian Vettel noch mit Renaults Zero Emission-Direktor Benoit Treilhou fotografiert.

2/5
Vettel im Twizy F1
Vettel im Twizy F1

Danach gab es wie in der Formel 1 noch einige Einweisungen.

3/5
Vettel im Twizy F1
Vettel im Twizy F1

Der Sportsitz bietet perfekten Seitenhalt. Und dann...

4/5
Vettel im Twizy F1
Vettel im Twizy F1

...konnte es auch schon losgehen.

5/5
Vettel im Twizy F1
Vettel im Twizy F1

Dank 82-Zusatz-PS sprintet der Twizy F1 in nur sechs Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

Diashow: Fotos vom neuen Renault Clio R.S.

1/4
Renault Clio R.S.
Renault Clio R.S.

Beim Antrieb setzt Renault auf einen komplett neu entwickelten 1,6-Liter-Turbomotor mit Benzin-Direkteinspritzung. Das kleine Kraftpaket mobilisiert...

2/4
Renault Clio R.S.
Renault Clio R.S.

...exakt 200 PS, stemmt 240 Nm auf die Kurbelwelle, ermöglicht 225 km/h Spitze und beschleunigt den Clio R.S. in nur 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

3/4
Renault Clio R.S.
Renault Clio R.S.

Innen setzen das Sportlenkrad mit Schaltwippen und Nullpunktmarkierung, Aluminiumpedale und der weiß unterlegte Drehzahlmesser sportliche Akzente.

4/4
Renault Clio R.S.
Renault Clio R.S.

Die Serienausstattung umfasst u.a. das Multimedia-Navigationssystem Media-Nav mit 7-Zoll-Touchscreen-Farbmonitor.

Diashow: Fotos vom neuen Renault Captur

1/6
Renault Captur
Renault Captur

Die ausdrucksstarke Front mit dem großen Marken-Logo, dem schmalen Grill und den dynamisch gestalteten Scheinwerfern wirkt sehr harmonisch und stimmig.

2/6
Renault Captur
Renault Captur

In der Silhouette erinnert das Auto ganz klar an ein SUV. Viel Bodenfreiheit, der hohe Aufbau und Plastikbeplankungen sorgen für einen rustikalen Look.

3/6
Renault Captur
Renault Captur

Das gefällige Heck wirkt vergleichsweise dynamsich. Die Rückleuchten erinnern wiederum an den Plattformspender.

4/6
Renault Captur
Renault Captur

Die auffällige Zweibarbenlackierung ist in zahlreichen Kombinationen verfügbar.

5/6
Renault Captur
Renault Captur

Das Mini-SUV ist 4,12 Meter lang und soll ordentlich Platz für (bis zu fünf) Passagiere und Gepäck bieten.

6/6
Renault Captur
Renault Captur

Das Cockpit selbst wurde vom neuen Clio übernommen. Neben den auffälligen Armaturen mit dem großen Digital-Tacho fällt vor allem das gelungene Multimedia-System "R-Link" mit großem Touchscreen und Online-Anbindung auf.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .