Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse

Seat Exeo ST

Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse

Mit dem Seat Exeo ST steigt der spanische Hersteller in den boomenden Markt der Mittelklasse-Kombis ein.

Nach der Limousine Exeo präsentiert Seat nun die nicht weniger dynamisch gestaltete Kombiversion seiner neuen Mittelklasse.

Diashow:

1/6
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
2/6
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
3/6
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
4/6
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
5/6
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
6/6
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
Die Kombiversion der spanischen Mittelklasse
Bilder: © obs/SEAT Deutschland GmbH

Audi als "Gen-Spender"
Wie die Limousine greift auch der Kombi auf die bewährte Plattform des A4-Vorgängermodells zurück. Dafür wurde extra die gesamte A4-Produktionsstraße (über 2000 LKW-Ladungen) in wenigen Monaten von Ingolstadt nach Spanien transportiert und dort im Seat-Werk neu aufgebaut. In der Seitenansicht und im Innenraum kann der Exeo seine nahe Verwandtschaft zum "alten" A4 auch nicht verleugnen, denn hier ähneln sich die beiden wie eineiige Zwillinge. Das Cockpit stammt 1 : 1 aus dem A4 Cabrio, worauf die runden Lüftungsdüsen hinweisen - lediglich das Seat Logo am Lenkrad wurde ausgetauscht. All das ist jedoch kein Nachteil, denn die Kombiversion des A4 prägte ja den Spruch "Schöne Kombis heißen Avant" und auch der Exeo ST wirkt sehr stimmig. Deshalb rechnet der Importeur für den ST auch mit einem Modellanteil von rund 70 Prozent.

Neuerungen
Doch ganz so einfach machten es sich die Seat-Konstrukteure auch nicht und nahmen zahlreiche Änderungen an der bewährten Basis vor. So wurde etwa die Crashsicherheit deutlich verbessert und die Front an die neuen Anforderungen des Fußgängerschutzes angepasst. Des Weiteren wurde das Fahrwerk komplett neu abgestimmt, wodurch ein deutlich erkennbarer Komfortanstieg (trotz beibehaltener Dynamik) erzielt werden konnte.

Motoren
Für den Kombi steht dasselbe breit gefächerte Motorenangebot wie für die Limousine bereit. Die Benziner starten bei 102 PS und reichen bis zum 2.0l TFSI Aggregat das 200 PS mobilisiert. Als Diesel kommen durchwegs Common-Rail-Motoren der neuesten Generation zum Einsatz (Leistungsstufen: 120 PS, 143 PS und 170 PS). Da der 120 PS Diesel noch nicht verfügbar ist, wird bis zu dessen Einführung die 143 PS Version zum Tarif der 120 PS Version angeboten (ab 24.950 Euro).

Preise/Markteinführung
Der Aufschlag zur Limousine (ab 22.600 Euro) dürfte rund 1.300 Euro betragen. Aufgrund der umfangreichen Serienausstattung (inklusive 2-Zonen-Klimaautomatik, CD/MP3-Radio, komplette Sicherheitsausstattung, etc.) ein durchaus ansprechender Kurs. Wie lange wir auf die Kombiversion warten müssen, ist noch nicht bekannt. Marktsart ist entweder im Herbst (zeitgleich mit der Einführung des 120 PS-Diesels), oder vielleicht doch schon im Frühsommer.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .