Alle Infos vom neuen Mini Cabrio

Luftiger Fahrspaß

Alle Infos vom neuen Mini Cabrio

Britische BMW-Tochter stellt neue Generation der offenen Variante vor.

Nun ist die „normale“ Mini-Modellpalette also komplett erneuert. Nach Dreitürer , Fünftürer und Clubman präsentiert die BMW-Tochter jetzt die neue Generation des Cabrios. Da die beiden in Österreich gefertigten Crossover Countryman und Paceman auf einer anderen Plattform basieren und Roadster und Coupé nicht mehr gebaut werden, fehlte im neuen Modellprogramm nur mehr die offene Version. Und diese feiert auf der Tokyo Motor Show 2015 (ab 30. Oktober) ihre offizielle Weltpremiere.

Diashow: Fotos vom neuen Mini Cabrio (2016)

1/10
Mini Cabrio (2016)
Mini Cabrio (2016)

Optisch ist das Mini Cabrio auf den ersten Blick der aktuellen Generation zuzuordnen. So gibt es vorne den per durchgehendem Chromrahmen umrundeten Hexagon-Grill und die größeren...

2/10
Mini Cabrio (2016)
Mini Cabrio (2016)

...Rundscheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht. Seitlich fällt der längere Radstand und die dadurch etwas gestrecktere Silhouette auf.

3/10
Mini Cabrio (2016)
Mini Cabrio (2016)

Und hinten setzt nun auch die offene Version auf die deutlich vergrößerten LED-Rückleuchten.

4/10
Mini Cabrio (2016)
Mini Cabrio (2016)

Da das Cabrio auch in allen Richtungen (Länge +98 mm; Breite + 44 mm; Höhe + 1 mm) etwas gewachsen ist (3,82 x 1,72 x 1,41 m; Radstand: 2,49 m), dürfte es im Innenraum nun luftiger zugehen.

5/10
Mini Cabrio (2016)
Mini Cabrio (2016)

Bei der Neuauflage setzt die BMW-Tochter wieder auf ein Textilverdeck mit vollautomatischem Öffnungs- und Schließmechanismus sowie Schiebedachfunktion. Das Öffnen und Schließen des Softtops...

6/10
Mini Cabrio (2016)
Mini Cabrio (2016)

...dauert nur 18 Sekunden und ist auch während der Fahrt (bis zu 30km/h) möglich. Das „Mini Yours“ Verdeck mit eingewebter Union Jack Grafik dürfte zum absoluten Renner werden.

7/10
Mini Cabrio (2016)
Mini Cabrio (2016)

Im Innenraum werden sich Mini-Fahrer auf Anhieb zurecht finden. Kein Wunder, schließlich stammt das Cockpit aus den geschlossenen Brüdern.

8/10
Mini Cabrio (2016)
Mini Cabrio (2016)

Das Gepäckraumvolumen legt um rund 25 Prozent auf 215 Liter bei geschlossenem beziehungsweise...

9/10
Mini Cabrio (2016)
Mini Cabrio (2016)

...160 Liter bei offenem Verdeck zu. Serienmäßig ist eine geteilt umklappbarer Fondsitzlehne, mit vergrößerter Durchladeöffnung mit an Bord.

10/10
Mini Cabrio (2016)
Mini Cabrio (2016)

Zur Markteinführung bietet Mini das neue Cabrio mit drei aus den anderen Modellen bekannten Motoren an: 2 Benziner mit 136 oder 192 PS; ein Diesel mit 116 PS.

Design und Abmessungen
Die (noch) aktuelle Generation des Mini Cabrios verkaufte sich äußerst gut. Kein Wunder, dass die Briten auch auf den Newcomer große Hoffnungen setzen. Dieser soll einmal mehr die markentypischen Attribute wie Fahrspaß, gutes Image, modernste Technologie und Effizienz unter einen Hut bringen und darüber hinaus jene Offenheit bieten, die Cabrio-Käufer so schätzen. Optisch ist das Mini Cabrio auf den ersten Blick der aktuellen Generation zuzuordnen. So gibt es vorne den per durchgehendem Chromrahmen umrundeten Hexagon-Grill und die größeren Rundscheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht. Seitlich fällt der längere Radstand und die dadurch etwas gestrecktere Silhouette auf. Und hinten setzt nun auch die offene Version auf die deutlich vergrößerten LED-Rückleuchten. Da das Cabrio auch in allen Richtungen (Länge +98 mm; Breite + 44 mm; Höhe + 1 mm) etwas gewachsen ist (3,82 x 1,72 x 1,41 m; Radstand: 2,49 m), dürfte es im Innenraum nun luftiger zugehen. Der Fond ist trotz einfacherem Einstieg und längeren Sitzflächen für längere Strecken aber wieder nur für Kinder geeignet. Kurze Ausfahrten überstehen aber auch vier Erwachsene problemlos. Das Gepäckraumvolumen legt um rund 25 Prozent auf 215 Liter bei geschlossenem beziehungsweise 160 Liter bei offenem Verdeck zu. Serienmäßig ist eine geteilt umklappbarer Fondsitzlehne, mit vergrößerter Durchladeöffnung mit an Bord. Bei entsprechend gut gefülltem Bankkonto werden dem Individualisierungsdrang (Außenspiegeldekors, Motorhaubenstreifen, Sitzpolsterungen, Interieuroberflächen, etc.) einmal mehr kaum Grenzen gesetzt. Zur gewohnt breiten Auswahl an Karosserielackierungen kommt die neue Variante Caribbean Aqua metallic (siehe Fotos) hinzu.

>>>Nachlesen: Neuer Mini Clubman im Test

Verdeck
Dreh- und Angelpunkt eines Cabrios bleibt jedoch das Verdeck - das ist auch bei Mini nicht anders. Bei der Neuauflage setzt die BMW-Tochter wieder auf ein Textilverdeck mit vollautomatischem Öffnungs- und Schließmechanismus sowie Schiebedachfunktion. Das verwendete Material soll noch einmal etwas hochwertiger sein. Zudem gibt es einen neuen Elektroantrieb, der besonders leise zu  Werke gehen soll. Das sogenannte „Mini Yours“ Verdeck mit eingewebter Union Jack Grafik dürfte zum absoluten Renner werden. Das Öffnen und Schließen des Softtops und der Seitenscheiben dauert nur 18 Sekunden und ist auch während der Fahrt (bis zu 30km/h) möglich. Für Sicherheit sorgt ein unsichtbar integrierter, bei Bedarf automatisch ausfahrender Überrollschutz.

>>>Nachlesen: Schnellster Serien-Mini aller Zeiten startet

Cockpit und Ausstattung
Im Innenraum werden sich Mini-Fahrer auf Anhieb zurecht finden. Kein Wunder, schließlich stammt das Cockpit aus den geschlossenen Brüdern. Deshalb gibt es auch im Cabrio ellipsenförmige Elemente wie Anzeigen, Luftausströmer und Türverkleidungen, das Anzeigen- und Bedienkonzept einschließlich Instrumentenkombi auf der Lenksäule, das große runde Zentralinstrument mit neuen Funktionen und optionaler LED-Lichtumrandung sowie die rote Start-/Stop-Taste im Zentrum der "Toggle-Schalter"-Leiste im unteren Bereich der Mittelkonsole. Die Serienausstattung beinhaltet zwar das Nötigste, fast alle netten Annehmlichkeiten kosten jedoch extra. Serienmäßig spendiert Mini u.a. Zentralverriegelung, Radio mit USB- und AUX-In-Anschluss, Park Distance Control und Klimaanlage. Die extrem lange Extraliste bietet Highlights wie Voll-LED-Schweinwerfer, Head-up-Display, 2-Zonen-Klimaautomatik, Sitzheizung, Regensensor mit automatischer Fahrlichtsteuerung, Mini-Logo-Projektion aus dem Außenspiegel auf das Türvorfeld der Fahrerseite, beheizbare Frontscheibe, automatisch abblendende Innen- und Außenspiegel, Navigationssystem sowie ein für diese Klasse außerordentlich umfangreiches In-Car-Infotainmentprogramm inklusive einer permanent aktualisierten Auswahl an Apps zur Integration ins Fahrzeug mittels Smartphone, Online-Suche, Sports Instruments, Force Meter und Regenwarner.

Sicherheitstechnisch sind moderne Assistenzsysteme wie Driving Assistant mit kamerabasierter aktiver Geschwindigkeitsregelung, Auffahr- und Personenwarnung mit Anbremsfunktion, Fernlichtassistent, Verkehrszeichenerkennung, Rückfahrkamera sowie intelligenter Notruf verfügbar.

>>>Nachlesen: Neuer Mini 5-Türer wird günstiger

Motoren
Zur Markteinführung bietet Mini das neue Cabrio mit drei aus den anderen Modellen bekannten Motoren an (Details unten). Im Mini Cooper Cabrio sorgt der Dreizylinder-Turbobenziner mit 136 PS für Vortrieb, das Mini Cooper S Cabrio wird vom Vierzylinder-Turbobenziner mit 192 PS befeuert und im Cooper D Cabrio verrichtet der Dreizylinder-Turbo-Diesel mit 116 PS seinen Dienst. Die
Kraftübertragung auf die Vorderräder erfolgt serienmäßig über ein 6-Gang Schaltgetriebe. Optional ist ein 6-Gang Steptronic Getriebe (Wandlerautomatik) erhältlich. Für das  Cooper S Cabrio gibt es auch das 6-Gang Steptronic Sport Getriebe mit Schaltwippen am Lenkrad.

Alle Infos zu den Fahrzeugen von Mini finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit
In Österreich kommt das neue Mini Cabrio am 5. März 2016 in den Handel. Damit geht sich also die nächste komplette Cabrio-Saison noch schön aus. Preise wurden noch nicht verraten.

Hier geht es zu den besten gebrauchten Mini-Modellen >>>

Technische Daten
Cooper S Cabrio

Vierzylinder-Benzinmotor; Hubraum: 1998 cm3
Leistung: 141 kW/192 PS bei 5 000 – 6 000 min–1, Drehmoment: 280 Nm bei 1 250 – 4 600 min–1 (300 Nm mit Overboost),
Beschleunigung (0–100 km/h): 7,2 Sekunden (Automatik: 7,1 Sekunden),
Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h (228 km/h),
Durchschnittsverbrauch*: 6,1 – 6,0 Liter (5,8 – 5,6 Liter)/100 Kilometer,
CO2-Emissionen*: 142 – 139 g/km (134 – 131 g/km), Abgasnorm: EU6.

Cooper Cabrio
Dreizylinder-Benzinmotor; Hubraum: 1 499 cm3,
Leistung: 100 kW/136 PS bei 4 400 min–1, max. Drehmoment: 220 Nm bei 1 250 min–1 (230 Nm mit Overboost)
Beschleunigung (0–100 km/h): 8,8 Sekunden (Automatik: 8,7 Sekunden),
Höchstgeschwindigkeit: 208 km/h (206 km/h),
Durchschnittsverbrauch*: 5,1 – 4,9 Liter (5,3 – 5,1 Liter)/100 Kilometer,
CO2-Emissionen*: 118 – 114 g/km (123 – 119 g/km), Abgasnorm: EU6.

Cooper D Cabrio
Dreizylinder-Dieselmotor; Hubraum: 1496 cm3
Leistung: 85 kW/116 PS bei 4 000 min–1, Drehmoment: 270 Nm bei 1 750 – 2 250 min–1
Beschleunigung (0–100 km/h): 9,9 Sekunden (Automatik: 9,9 Sekunden),
Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h (195 km/h),
Durchschnittsverbrauch*: 4,0 – 3,8 Liter (4,1 – 3,9 Liter)/100 Kilometer,
CO2-Emissionen*: 105 – 100 g/km (109 – 104 g/km), Abgasnorm: EU6.


* Werte gemäß EU-Testzyklus, abhängig vom gewählten Reifenformat