Bild: Mazda

Atemberaubend schöne Studie

Mazda Shinari Concept in Mailand

Mit dem Shinari stellt Mazda noch vor dem Autosalon in Paris ein wunderschönes viertüriges Coupé vor, welches die Nachfolge des ausgelaufenen RX-8 antreten könnte.

Nachdem Mazda auf dem Pariser Autosalon mit dem Facelift des Mazda2 und neue Motoren für 3 und 5 eher auf Hausmannskost setzt, präsentierten die Japaner noch vor und fernab des Messetrubels mit dem Shinari Concept einen echten Traumwagen. Zu sehen ist die Studie derzeit auf einer nicht öffentlichen Präsentation in der Modestadt Mailand. In der Stadt der Liebe wird sie hingegen nicht zu sehen sein.



Gelungenes Design
Optisch weiß der Shinari dank seiner fließenden Linien von allen Perspektiven aus zu überzeugen. Kein Wunder, erinnert er doch etwas an eine Kreuzung aus Jaguar und Aston Martin. Die lange Schnauze mit ihren weit nach hinten reichenden Rundungen erweckt im Zusammenspiel mit dem großen Kühlergrill und den schmalen Schweinwerfern eine Begehrlichkeit, wie sie bei Mazda Langezeit nicht zu finden war. Das hohe, bullige Heck unterstreicht den sportlichen Anspruch noch weiter. Und die Seitenlinie, die völlig ohne störende Türgriffe auskommt, wirkt mit den dünnen Säulen und dem abfallenden Dach sehr eigenständig aber dennoch klassisch. Ähnlich wie beim Citroen DS4 sind die hinteren Türen auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Die großen Felgen runden den gelungen Auftritt ab.


 

Sportliches Cockpit
Im Innenraum geht es überraschend sportlich zu. So ist der Armaturenträger auf den Fahrer zugeschneidert und erinnert etwas an die Kanzel eines reinrassigen Sportwagen. Dazu passt auch das Dreispeichenlenkrad inklusive griffgünstig platzierten Schaltpaddels. Der absolute Hingucker ist jedoch das schwebende Info-Display rechts außen, welches die abgerufenen Daten in 3D darstellt. Wie bei Studien üblich erfüllen auch die Materialien die höchsten Ansprüche. So wurde der gesamte Innenraum mit einer Mischung aus hochwertigem Leder, Aluapplikationen und Chromteilen ausstaffiert.

Ob es sich hierbei womöglich um den kommenden Nachfolger des RX-8, oder einen direkten Konkurrenten für den Mercedes CLS oder Audi A7 Sportback handeln könnte, wollte Mazda noch nicht verraten.