Audi Q3: Alle Infos, Fotos und Preise

Premium-Kraxler

Audi Q3: Alle Infos, Fotos und Preise

Neuer Edel-SUV nutzt Plattform des Tiguan und greift den BMW X1 an.

Seitdem Audi vor wenigen Tagen die ersten offiziellen Skizzen des Q3 veröffentlicht hat, war die Weltpremiere nur mehr eine Frage der Zeit. Auch das finale Design war keine große Überraschung mehr. Das kleine SUV mit Premiumanspruch ist schnörkellos gezeichnet, fügt sich nahtlos in die Q-Familie ( Q5 und Q7 ) ein und nutzt die Plattform des Bestsellers VW Tiguan . Anvisierter Hauptkonkurrent ist der X1 aus dem Hause BMW.

Diashow: Bilder vom Audi Q3

1/4
Kompaktes Premium-SUV
Kompaktes Premium-SUV

Die Frontpartie des Audi Q3 reiht sich mit dem großen Grill und den schmalen Scheinwerfern nahtlos ins Design der bereits erhältlichen Q-Modelle (Q5 und Q7) ein.

2/4
Kompaktes Premium-SUV
Kompaktes Premium-SUV

Die Seitenansich gleicht nahezu jener des Q5. Der Q3 ist 10 cm flacher, aber 3 cm breiter als der Plattformspender VW Tiguan.

3/4
Kompaktes Premium-SUV
Kompaktes Premium-SUV

Audi-typische Heckklappe, welche die schmalen LED-Leuchten umschließt.

4/4
Kompaktes Premium-SUV
Kompaktes Premium-SUV

Materialauswahl und Verarbeitung sollen den Bestwert in dieser Klasse markieren. Beim Design bleibt sich Audi auch hier treu.

Kompakt und dynamisch
Wie beim Tiguan sitzen die Motoren also auch beim Q3 quer unter der maskulin gestalteten Haube. Den Audi wird es auch in einer reinen Frontantriebsvariante geben (Details siehe unten). Zum Verkaufsstart im Oktober gibt es ihn auf alle Fälle nur mit quattro-Antrieb. Mit einer Länge von 4,39 Meter ist der noble Bruder sogar um vier Zentimeter kürzer als der Tiguan. Da der Q3 mit 1,83 Meter aber breiter und mit einer Höhe von 1,60 Metern deutlich flacher ausfällt als sein Genspender aus Wolfsburg (4,43/1,81/1,70 m - L/B/H), steht er deutlich sportlicher auf seinen großen Rädern. Mit einer Bodenfreiheit von 17 Zentimetern stellen Feldwege kein Problem dar, Ausflüge in hartes Gelände könnten jedoch zum Problem werden. Doch es werden ohnehin die wenigsten Nutzer mit ihrem Q3 abseits befestigter Straßen unterwegs sein.

Insgesamt fällt das SUV also deutlich kompakter aus als der A4 Allroad , dem er somit nicht in die Quere kommt.

Design vor Funktion
Der dynamische Auftritt geht jedoch zu Lasten des Raumangebots. So bietet der Kofferraum "nur" ein Ladevolumen von 460 bis 1365 Liter. Des Weiteren dürfte auch die Kopffreiheit deutlich geringer ausfallen. Für die Beine sollte es aufgrund des identischen Radstands aber selbst im Fond keinen Platzmangel geben. Da die Motorhaube und die Heckklappe aus Aluminium gefertigt werden, fällt das Leergewicht mit rund 1,5 Tonnen relativ gering aus.

Motoren
Bei den Motoren setzt Audi auf moderne Vierzylinder. Alle Aggregate verfügen über Direkteinspritzung, Turboaufladung, Start-Stop-Funktion und Rekuperationssystem. Top-Motor ist der 2.0-TFSI mit 211 PS, der das SUV in 6,9 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt und dem erst bei Tempo 230 die Kraft ausgeht. Als Einstiegsmotor kommt der 2.0 TDI mit 140 PS zum Einsatz. Dieser soll nur 5,2 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen. Beim Top-Diesel leistet der gleiche Motor 177 PS. Den Benziner wird es auch in einer 170 PS starken Version geben. 

Der jeweils stärkste Benziner und Diesel ist serienmäßig mit dem permanenten Allradantrieb (quattro) und der Siebengang S tronic (Doppelkupplung) gekoppelt.

Noch mehr Infos über Audi finden Sie in unserem Marken-Channel.

Preis, Starttermin und Ausstattung
Preislich geht es bei exakt 31.300 Euro los. Hierfür bekommen die Kunden den 140 PS Diesel mit Frontantrieb und manuellem Sechsganggetriebe. Damit ist der Q3 zwar kein Schnäppchen, aber im Konkurrenzvergleich auch nicht zu teuer. Klimaautomatik, Audioanlage, 16 Zoll-Alus und eine komplette Sicherheitsausstattung sind bei allen Modellen mit an Bord. Auf Wunsch gibt es Hightech-Features wie ein Festplatten-Navi mit ausfahrbarem Siebenzoll-Farbmonitor (3D-Grafiken) und Spracheingabe, Vollledersitze, Assistenzsysteme, Parkassistent, etc.

Der Q3, der im spanischen Martorell bei Barcelona vom Band läuft, startet in Österreich im Juni in den Verkauf. Die Markteinführung ist für Herbst geplant.