Erstes Elektroauto im Polizeieinsatz

In Österreich

Erstes Elektroauto im Polizeieinsatz

Heimische Gemeinde will Zeichen setzen und den Bürgern ein Vorbild sein.

Wie die am Montag veröffentlichten Neuzulassungszahlen des ersten Halbjahres 2016 zeigen, kommen Elektroautos in Österreich langsam aber sicher in Schwung. In den ersten sechs Monaten wurden um 146 Prozent mehr Stromer verkauft, als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Mit 2.008 Neuzulassungen spielen sie aber nach wie vor eine untergeordnete Rolle. Ab Herbst soll ein Förderungsprogramm dafür sorgen, dass Elektroautos noch beliebter werden. Und nun will offenbar auch die heimische Polizei als positives Vorbild dienen.

© BMW
Die Spezialausrüstung für den Polizeieinsatz stammt direkt von BMW.

Gründe für das E-Auto im Polizeieinsatz

Denn ab sofort hat Wattens nicht nur den österreichweit ersten BMW i3 im Polizeieinsatz, sondern damit auch tirolweit das erste rein elektrisch betriebene Polizeieinsatzfahrzeug im Einsatz. „Ein wirklich tolles Fahrgefühl“, so Gemeindepolizist Werner Martini zur Beschleunigung und Agilität des neuen Dienstfahrzeuges. Für den nur vier Meter langen Stromer sprechen auch seine Wendigkeit und natürlich das lokal emissionsfreie vorankommen. „Uns war wichtig, der Polizei ein ordentliches Werkzeug an die Hand zu geben. Das schlüssige Konzept von BMW hat uns überzeugt“, so Wattens Bürgermeister Thomas Oberbeirsteiner zur Entscheidung. „Als Marktgemeinde sind wir uns unserer Vorbildwirkung bewusst. Daher setzen wir im öffentlichen Bereich auf e-Mobilität“, unterstreicht der Bürgermeister die Ambitionen Wattens in Bezug auf Umweltschutz und Verkehr.

© BMW
Dank Carbon-Karosserie ist der i3 für ein Elektroauto sehr leicht.

Originale Zusatzausstattung

Als erster Hersteller bietet BMW ein von Beginn an für die rein elektrische Mobilität entwickeltes Fahrzeug mit speziellen Zusatzausstattungen für Einsatz- und Rettungskräfte. Ein Elektrosynchronmotor treibt den i3 an und leistet bis zu 170 PS. Rein elektrisch bietet er eine Reichweite von rund 170 Kilometer (Energieverbrauch kombiniert: 12,9 kWh, CO2-Emissionen 0 g/km). Im Sommer kommt eine überarbeitete Version mit größerem Akku in den Handel, die eine Normreichweite von bis zu 300 Kilometern bietet. Der i3 der Polizei in Wattens verfügt über eine Schnellladevorrichtungen für Gleich- und Wechselstrom, damit seine Batterien an jeder zur Verfügung stehenden Stromquelle in relativ kurzer Zeit wieder voll aufgeladen werden können.

Auch in anderen Ländern

Außerhalb Österreichs haben Einsatzkräfte in Bayern, Mailand, Los Angeles und London inzwischen BMWs kompaktes Elektroauto in ihre Fahrzeugflotte aufgenommen.