BMW zeigt seinen 1er-Van

Active Tourer Outdoor

BMW zeigt seinen 1er-Van

Seriennahe Studie gibt letzten Ausblick auf das neue Mehrzweck-Fahrzeug.

Erst Anfang dieser Woche haben wir über den kommenden Van von BMW berichtet . Und nun hat der deutsche Premiumanbieter erste Fotos und Infos einer weiteren Studie seines Mehrzweckfahrzeugs, das auf der nächsten 1er-Generation basiert, veröffentlicht. Mit der Studie " Active Tourer Concept " (siehe Diashow unten) gab der Hersteller bereits im Vorjahr einen konkreten Ausblick auf die Baureihe. Das neue Konzeptfahrzeug hört auf die Bezeichnung "Concept Active Tourer Outdoor" und ist bereits äußerst seriennah. Vorgestellt wird die neue Studie des ersten Vans von BMW im Rahmen der Messe „Outdoor Friedrichshafen".

Diashow: Fotos vom BMW Active Tourer Outdoor

Die Front zeigt mit der typischen Niere, den schmalen Scheinwerfern und dem breiten Lufteinlass auf den ersten Blick, dass hier ein echter BMW im Anmarsch ist.

In der Seitenansicht fallen die nach hinten ansteigende Fensterlinie, die riesigen 20-Zoll-Alufelgen, die kurzen Überhänge und die eher flach stehende D-Säule auf.

Das Heck hinterlässt mit seinem gedrungenen Aufbau, den geteilten Rückleuchten in L-Form sowie den in die Heckschürze eingelassenen Endrohren einen besonders dynamischen Eindruck.

Trotz der sportlichen Linienführung geht es im variablen Innenraum geräumig zu.

Dem Zusatz "Outdoor" wird der Van durch ein innovatives Trägersystem für Fahrräder gerecht. Dabei werden bis zu zwei Bikes über eine Gleitschiene mit gelagertem Schwenkausleger bequem in den Innenraum gehoben.

Die Vorderräder und Sättel müssen demontiert werden. Letztere finden dann platzsparend in einem Geheimfach unter dem Laderaum Platz.

Fahrer und Beifahrer haben ebenfalls viel Bewegungsfreiheit. Ihr Blick fällt auf ein modern gestaltetes Cockpit, bei dem die Mittelkonsole Marken-typisch leicht zum Fahrer geneigt ist.

Konnektivität und Online-Anbindung werden groß geschrieben. Auch die Einbindung von Smartphones funktioniert kinderleicht.

Design und Abmessungen
Optisch unterscheidet sich der Outdoor kaum vom ersten Active Tourer Concept. Bei den kompakten Abmessungen (Länge 4,35 Meter, Breite 1,83, Höhe 1,58 Meter) hat sich ebenfalls nichts getan. Mit der Studie zeigt BMW, dass ein Raumfahrzeug durchaus sportlich daher kommen kann. Die Front zeigt mit der typischen Niere, den schmalen Scheinwerfern und dem breiten Lufteinlass auf den ersten Blick, dass hier ein echter BMW im Anmarsch ist. In der Seitenansicht fallen die nach hinten ansteigende Fensterlinie, die riesigen 20-Zoll-Alufelgen, die kurzen Überhänge und die eher flach stehende D-Säule auf. Der berühmte Hofmeisterknick im hintersten Fenster darf natürlich auch nicht fehlen. Das Heck hinterlässt mit seinem gedrungenen Aufbau, den geteilten Rückleuchten in L-Form sowie den in die Heckschürze eingelassenen Endrohren einen besonders dynamischen Eindruck.

Variabler Outdoor-Innenraum
Trotz der sportlichen Linienführung geht es im variablen Innenraum geräumig zu. Die drei Plätze in der zweiten Reihe lassen sich verschieben und eben in den Boden falten. Genaue Angaben zum Kofferraumvolumen hat BMW nicht gemacht. Dem Zusatz "Outdoor" wird der Van durch ein innovatives Trägersystem für Fahrräder gerecht. Dabei werden bis zu zwei Bikes über eine Gleitschiene mit gelagertem Schwenkausleger bequem in den Innenraum gehoben. Die Vorderräder und Sättel müssen demontiert werden. Letztere finden dann platzsparend in einem Geheimfach unter dem Laderaum Platz. Strapazfähige Materialien sorgen dafür, dass man auch verdreckte Mountainbikes ohne Bedenken einladen kann.

Cockpit
Fahrer und Beifahrer haben ebenfalls viel Bewegungsfreiheit. Ihr Blick fällt auf ein modern gestaltetes Cockpit, bei dem die Mittelkonsole Marken-typisch leicht zum Fahrer geneigt ist. Alle wichtigen Informationen werden über ein großes Display oberhalb der Mittelkonsole gesteuert. Konnektivität und Online-Anbindung werden groß geschrieben. Auch die Einbindung von Smartphones funktioniert kinderleicht.

Dreizylinder und Frontantrieb
Wie berichtet, wird der 1er Van mit der gleichen Technik unterwegs sein wie die dritte Mini-Generation. Diese wurde vor wenigen Tagen, erstmals völlig ungetarnt erwischt . In der Studie kommt aber noch ein zukunftsträchtiges Antriebskonzept zum Einsatz. Unter der kurzen Haube verrichtet ein quer eingebauter Dreizylinder-Turbo mit 1,5 Litern Hubraum seinen Dienst, der seine Kraft nur auf die Vorderräder überträgt. So wird es auch bei den Serienmodellen sein. Zusätzlich verfügt der Concept Active Tourer Outdoor über einen Elektromotor, der seine Energie aus einem an der Steckdose aufladbarem (Plug-in) Lithium-Ion-Akku speist, den Van auch ganz alleine antreiben kann - BMW verspricht eine Reichweite von über 30 Kilometern - und seine Kraft an die Hinterräder abgibt. BMW gibt als Systemleistung 190 PS an. Der Normverbrauch von mickrigen 2,5 Liter auf 100 Kilometer dürfte eher Theorie sein. Konkrete Fahrleistungen wurden zwar nicht verraten, der Van soll aber in unter acht Sekunden auf 100 km/h sprinten und maximal rund 200 km/h schnell sein.

Fahrmodi
Dem Fahrer stehen drei Fahr-Modi (Eco Pro, Comfort und Sport) zur Verfügung. Diese werden über eigenständige Farbthemen im Cockpit dargestellt. Im "Eco Pro"-Modus werden die Leistung der Klimaanalage und weiterer Komfortfunktionen etwas eingeschränkt. Davon profitiert natürlich die elektrische Reichweite. In den Modi "Comfort" und "Sport" müssen hingegen keine Abstriche in Kauf genommen werden. Hier steht stets die volle Leistung zur Verfügung.

Motoren und Verfügbarkeit
Die Plug-in-Version aus der Studie kommt erst Ende 2014 in den Handel. Beim Start Ende 2013/Anfang 2014 sorgt zunächst nur der 1,5-Liter-Verbrenner für Vortrieb. Geplant sind zwei Benziner mit 102 PS und 136 PS, sowie drei Diesel-Varianten mit 95 PS, 116 PS und 150 PS. Neben dem manuellen Sechsgang-Getriebe wird es auch die famose 8-Gang-Automatik geben. Wer keinen BMW mit Frontantrieb mag, soll sich für eine Allradversion entscheiden können.

Noch mehr Infos über BMW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom Active Tourer Concept

Diashow: Fotos vom BMW Active Tourer Concept

Wenn man die Studie völlig neutral betrachtet, ist ein hübscher Van mit ausgewogenen Proportionen und gekonnten Designkniffen zu sehen. Trotz der Höhe von 1,56 Metern steht...

...das 4,35 Meter lange Auto nicht hochbeinig und unbeholfen auf der Straße. Im Gegenteil, der Active Tourer sieht durchaus sportlich aus.

Dafür sorgen auch die stattliche Breite von 1,83 Metern und die mächtigen 20-Zöller.

Im Cockpit geht es Studien-typisch futuristisch zu. Statt eines Tachos ist hinter dem Lenkrad ein 10,25 Zoll großes Display verbaut,..

Dank der Höhe und des langen Radstands (2,67 m) dürften im Innenraum fürstliche Platzverhältnisse - zumindest für einen BMW - herrschen.

....das die Farben und Anzeigen je nach gewähltem Fahrprogramm wechselt. Hinzu kommt ein 8-Zoll großer Bildschirm, der elegant in die Mittelkonsole integriert wurde.

Dieser kann dem Fahrer u.a. dabei helfen, Sprit zu sparen. Und da drei besser als zwei sind, verbaut BMW noch ein Head-up-Display, das die Darstellungen farbig auf eine ausfahrbare Glasfläche zwischen Lenkrad und Frontscheibe projiziert.

Fünf Personen inklusive Gepäck sollen komfortabel verreisen können. Wird die dreifach geteilte Rückbank (40 : 20 : 40 ) flachgelegt, entsteht eine völlig ebene Ladefläche.

Unterm Blech steckt ein kleines aber feines Antriebsduo. Im Active Tourer sorgt ein 1,5-Liter-Turbobenziner gemeinsam mit einem 50 kW (über 200 Nm) starken Elektromotor für Vortrieb. Die Systemleistung wird mit 190 PS angegeben.

Fotos vom neuen 4er Coupé

Diashow: Fotos vom brandneuen BMW 4er Coupé

Neugestaltete Schweinwerfer, der markante Lufteinlass im Stoßfänger und die modifizierte Niere lassen das 4er Coupé sehr breit wirken. Die Scheinwerfer gibt es übrigens auch in Voll-LED-Technik.

Neben den fehlenden Fondtüren fallen hier die prägnante Sicke in Höhe des Türgriffs und die nach hinten ansteigende Fensterlinie besonders auf. Außerdem sorgt die flach stehende Heckscheibe für eine ordentliche Portion Dynamik.

Das breite Heck wird von den flachen, zweigeteilten Rückleuchten und dem markanten Doppelrohr-Auspuff geprägt.

Der Radstand fällt um einige Zentimeter länger aus. Außerdem ist der Zweitürer um einige Millimeter flacher als die normale Limousine.

Im Cockpit gibt es kaum Unterschiede zum 3er. Wie bei der Basis sind alle Schalter auf den Fahrer ausgerichtet.

Die Bedienung erfolgt zum Großteil über den serienmäßigen iDrive-Schalter. Viele Informationen werden auf dem großen Display über der Mittelkonsole angezeigt.

Neben der Basisausstattung sind drei weitere Ausstattungskombinationen - Sport Line, Modern Line und Luxury Line - und ein M Sportpaket erhältlich.

Im Fondbereich sollen konturierte Sitze die sportliche Ausrichtung des Coupés unterstreichen. Einmodellierte Kopfstützen und angeformte Sitzwangen lassen die Rücksitze dabei wie zwei Einzelsitze erscheinen.

Das Coupé ist auch praktisch. Neben den umklappbaren...

...Fondlehnen gibt es auch eine...

...hilfreiche Durchlade.

Zur Markteinführung des Zweitürers stehen ein Reihen-Sechszylinder-Benziner für das 435i Coupé, ein Vierzylinder-Benziner für das 428i Coupé (245 PS) und...

...ein Vierzylinder-Diesel für das 420d Coupé zur Auswahl. Alle Motoren arbeiten mit aktueller BMW TwinPower Turbo Technologie und decken einen Leistungsbereich von 184 PS bis 306 PS ab.