Citroen bringt Elektroauto um 6.000 Euro

"E-Mobilität für jedermann"

Citroen bringt Elektroauto um 6.000 Euro

Der putzige Stromer "Ami" will den Mythos der legendären Ente wiederbeleben.

Citroen will die Elektromobilität für alle leistbar machen. Gelingen soll das mit einem äußerst kompakten und außerordentlich günstigen Stromer, der rein für den Stadtverkehr konzipiert wurde. Das Fahrzeug hört auf den Namen Ami und soll eine Alternative zu öffentlichen Verkehrsmitteln, Zweirädern oder e-Scootern bieten. Citroen sieht den Newcomer als eine Art  „Ente“ (2CV)  der Neuzeit. Auch das legendäre Modell setzte auf das Motto „Mobilität für jedermann“. Die Weltpremiere hätte auf dem Genfer Autosalon 2020 (5. bis 15. März) über die Bühne gehen sollen. Die Automesse wurde am Freitagvormittag wegen der  Coronavirus-Gefahr jedoch abgesagt .

© Citroen

Reines Stadtvehikel

Der Ami richtet sich an Privatkäufer und Carsharing-Anbieter gleichermaßen. Durch speziell konzipierte 14-Zoll-Räder sowie äußerst kompakte Abmessungen (Länge: 2,41 Meter, Breite: 1,39 Meter, Höhe: 1,52 Meter) und einem Wendekreis von nur 7,20 Metern ist das Auto für den Stadtverkehr geradezu prädestiniert. Und auch die Reichweite und Leistung machen keinen Hehl aus dem Haupteinsatzgebiet. Mit einer Reichweite von bis zu 70 Kilometern und einer Höchstgeschwindigkeit von gerade einmal 45 km/h ist der Ami nur was für den Stadtverkehr. Hier macht er dafür eine gute Figur. Der Ami ist ein leichtes Vierradfahrzeug, das in Österreich von jedem, der mindestens 15 Jahre alt ist und über einen Mopedführerschein verfügt, gefahren werden darf.

Video zum Thema: Citroen bringt Elektroauto um 6.000 Euro
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Integriertes Ladekabel

Für ein möglichst einfaches Aufladen hat sich Citroen ebenfalls etwas einfallen lassen: Die flach unter dem Boden installierte 5,5 kWh Lithium-Ionen-Batterie kann einfach mit dem in der Beifahrertür untergebrachten integrierten Ladekabel aufgeladen werden. Nach Einstecken des Kabels in eine konventionelle 220-Volt-Steckdose benötigt das Fahrzeug rund drei Stunden für eine vollständige Ladung. Mit einem geeigneten Kabel kann es auch an einer öffentlichen Ladestation oder Wall Box aufgeladen werden.

© Citroen

Innenraum

Innen wurde Wert auf hohe Funktionalität auf kleinstem Raum gelegt. Der Einstieg gelingt über vergleichsweise große Türen – auf der Fahrerseite schwingt sie nach hinten auf. Im Gegensatz zu Seat  Minimó  oder Renault Twizy, wo die Insassen hintereinander sitzen, finden die beiden Passagiere im Ami nebeneinander Platz. Damit ähnelt das Konzept dem Smart  fortwo EQ . Citroen verspricht eine ausreichende Schulterbreite sowie Bein- und Kopffreiheit. Der Fahrersitz ist verstell- und längsverschiebbar, der Beifahrersitz fix installiert. Neben einer Ablage für Handgepäck im Fußraum des Beifahrers befindet sich weiterer Stauraum im Heck. Zudem kann am Armaturenbrett, das sich wohl von Playmobil-Steinen inspirieren lassen hat, Kleinkram abgelegt werden. Für den Fahrer gibt es eigentlich nur ein Lenkrad, einen kleinen digitalen Tacho sowie einige Tasten und Hebel - für das Infotainment wird das eigene Smartphone verwendet. Statt herkömmlichen Türöffnern gibt es Stofflaschen.

© Citroen

Individualisierung

Citroen bietet den putzig designten Ami, der optisch stark an ein Spielzeugauto erinnert, in sieben verschiedenen Versionen an. Dabei haben Kunden die Möglichkeit, das Fahrzeug mit selbst zu installierendem Zubehör zu personalisieren. Im Zubehörsatz sind mehrere dekorative Elemente enthalten: ein zentrales Trennnetz, ein Aufbewahrungsnetz für die Tür, eine Matte, ein Ablagefach auf dem Armaturenbrett, ein kleiner Haken für eine Handtasche, ein Smartphone-Clip sowie die sogenannte "DAT@MI-Box" (Dongle), die mit der auf dem Smartphone installierten My Citroën App verbunden wird und alle Fahrzeuginformationen abruft. Außen sorgen die Farbakzente auf den Felgen und auf der Kapsel am unteren Ende der Tür sowie die Sticker auf den Kotflügeln für ein freundliches Auftreten. Insgesamt sind vier Hauptfarbtöne verfügbar (grau, blau, orange und khaki). Eine weitere Individualisierung ermöglichen zwei Pakete, welche die zuvor erwähnten Dekorelemente sowie große Sticker umfassen.

© Citroen

Verfügbarkeit und Preis

In Frankreich wird der Ami ab einer monatlichen Leasingrate von 19,99 Euro erhältlich sein. Will man den Elektro-Floh kaufen, ist man in Frankreich ab 6.000 Euro einschließlich Mehrwertsteuer dabei. Bestellstart am Heimatmarkt ist am 30. März, die Auslieferungen starten im Juni 2020. Kleiner Wehrmutstropfen: In der ersten Welle der Markteinführungen ist der Verkauf in Österreich noch nicht vorgesehen. In Ländern wie Deutschland, Spanien, Italien, Belgien und Portugal ist die Markteinführung ebenfalls noch für 2020 angekündigt. Laut Citroen Österreich wird hierzulande erst bei großer Nachfrage seitens der Kunden über eine Markteinführung entschieden. Österreich-Preise liegen daher noch keine vor.

Noch mehr Infos über Citroen finden Sie in unserem Marken-Channel.

Technische Daten Citroen Ami

  • Abmessungen: 2,41 x 1,39 (ohne Außenspiegel) x 1,52 m
  • Wendekreis: 7,20 m
  • Gewicht ohne Batterie: unter 425 kg
  • Gesamtgewicht mit Batterie: 485 kg
  • Batteriekapazität: 5,5 kWh
  • Reichweite: Bis zu 70 Kilometer
  • Höchstgeschwindigkeit: Bis zu 45 km/h
  • Anzahl der Passagiere: 2

>>>Nachlesen:  Die legendäre Ente feiert 70. Geburtstag