Cupra Formentor jetzt deutlich günstiger

Basisbenziner startet

Cupra Formentor jetzt deutlich günstiger

Nach dem 310 PS starken Top-Modell folgt nun der Basisbenziner.

Nachdem  Cupra  sein erstes eigenständiges Modell, das nicht auf einem  Seat  basiert, bisher nur als  310 PS starke und knapp 51.000 Euro teure Top-Variante  verkauft hat, folgt nun eine deutlich günstigere Version. Konkret kann in Österreich der Formentor ab sofort auch mit dem Basisbenziner bestellt werden. Und das hat natürlich Auswirkungen auf den Preis. Als 1,5 TSI ist das spanische SUV-Coupé nämlich ab 32.970 Euro zu haben. Das bedeutet einen Preissturz von rund 18.000 Euro.

© Cupra / Seat

Antrieb

Der Formentor 1.5 TSI leistet 150 PS und bietet 250 Nm Drehmoment. Die Kraft wird entweder über ein manuelles 6-Gang-Getriebe oder ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) an die Vorderräder übertragen. So gerüstet, beschleunigt das Fahrzeug in in 8,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, bei 204 km/h (DSG: 203 km/h) endet der Vortrieb. Den Verbrauch gibt Cupra mit 6,4 bis 6,7 Liter auf 100 Kilometer (WLTP) im kombinierten Betrieb an. Wie beim Top-Modell sind auch hier die verschiedenen Fahrprofile, zwischen denen der Fahrer wechseln kann, an Bord. Damit lassen sich die Gasannahme des Motors, die Intensität der Lenkunterstützung sowie das Verhalten des Fahrwerks (nur mit adaptiver Fahrwerksregelung DCC) und die Schaltkennlinie (nur DSG-Version) an die persönlichen Vorlieben und die anpassen.

© Cupra / Seat

Design

Außen und innen sieht man dem Formentor 1,5 TSI seine geringere Leistung nicht wirklich an. Hier tritt er fast genauso sportlich auf wie das 310 PS starke Top-Modell. Dazu trägt auch die umfangreiche Serienausstattung bei. Mit an Bord sind unter anderen 18 Zoll große Leichtmetallräder, Voll-LED-Scheinwerfer und -Rückleuchten, ein Multifunktionslenkrad in Leder, Sport-Komfortsitze aus Stoff mit Seitenwangen in Leder, schwarz glänzend lackierte Leisten, abgedunkelte Scheiben in der zweiten Sitzreihe und in der Heckklappe sowie die Ambientebeleuchtung.

© Cupra / Seat

Ausstattung

Auch am Komfort und an der Vernetzung hat Cupra nicht gespart: 3-Zonen-Klimaautomatik, schlüsselloses Schließ- und Öffnungssystem (Kessy), Infotainment mit 10-Zoll-Touchscreen, 10,25 Zoll großes digitales Kombiinstrument sowie elektrisch verstell- und anklappbare Außenspiegel zählen zur Serienausstattung. Gleiches gilt für Spurhaltewarner, Frontassistent mit City-Notbremsfunktion, Licht-und-Sicht-Paket mit Regensensor, Lichtsensor mit automatischer Fahrlichtschaltung und Müdigkeitserkennung. Optional bietet Cupra für den Formentor u.a. ein BEATS Audio System, Panorama-Glasdach oder Leder-Pakete in petrol-blau oder schwarz mit kupferfarbenen Ziernähten an.

>>>Nachlesen:  Brandneuer Cupra Formentor bestellbar

Preise, weitere Motoren und Daten

Die Version mit 6-Gang-Schaltgetriebe kostet mindestens 32.970 Euro, für den Formentor 1,5 TSI mit 7-Gang-DSG werden mindestens 34.490 Euro fällig. In den kommenden Wochen wird die Motorenpalette noch weiter ausgebaut. So wird es den Formentor auch mit einem 150 PS starken Diesel, einem 245 PS starken Benziner und mit zwei Plug-in-Hybridantrieben (204 und 245 PS) geben. Darüber hinaus kann die sportliche Seat-Tochter noch mit einem echten Leckerbissen aufwarten. Sie bekommt nämlich auch den famosen Fünfzylinder aus dem Audi  RS Q3 . Dann dürfte auch der Formentor an die 400 PS auf die Straße bringen.

>>>Nachlesen:  Das kostet der neue Cupra Leon (Kombi)

Noch mehr Infos über Seat /Cupra finden Sie in unserem Marken-Channel.