Das ist das neue S-Klasse Cabrio

Offener Luxus

Das ist das neue S-Klasse Cabrio

Erstmals seit 1971 bringt die Marke wieder einen offenen Luxus-Viersitzer.

Wie an dieser Stelle angekündigt stellt Mercedes auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage von 17. bis 27. September) das S-Klasse Cabrio vor. Bei der Ankündigung wurde auch schon ein Foto veröffentlicht , auf dem der offenen Luxus-Viersitzer aber noch nicht vollständig zu sehen war. Nun legt der Hersteller nach und veröffentlicht alle Infos vom Newcomer. Dieser basiert, wie berichtet, auf dem aktuellen S-Klasse Coupé (Diashow ganz unten) und beerbt quasi den 44 Jahre alten Vorgänger aus dem Jahr 1971. So lange hatte Mercedes kein S-Klasse Cabrio mehr im Programm. Auf alle Modelle der Marke trifft der aktuelle Werbeslogen "Das Beste oder nichts" ja nicht unbedingt zu, doch mit dem S-Klasse Cabrio könnte Mercedes diesem Anspruch gerecht werden. Konkurrenten wie der offene Bentley Continental oder das kommende Rolls Royce Cabrio auf Wraith-Basis dürften den Newcomer jedenfalls schon mit Argusaugen beobachten.

Diashow: Fotos vom Mercedes S-Klasse Cabrio (2016)

Fotos vom Mercedes S-Klasse Cabrio (2016)

×

    Design und Verdeck
    Optisch ist die Verwandtschaft mit dem Coupé auf  den ersten Blick erkennbar. Vorne steht der schwarze Diamantgrill mit Stern und einer silbernen Lamelle im Mittelpunkt. Die großflächige Motorhaube wird von zwei Formlinien aufgelockert, der Frontstoßfänger besitzt große Lufteinlässe mittig sowie seitlich. Darüber hinaus sorgen die optionalen LED-Scheinwerfer mit Intelligent Light System und Swarovski-Kristallen für Blinker und Tagfahrlicht für einen ganz besonderen Blick. Die Silhouette haben die Designer wirklich gut hinbekommen. Bei einem über fünf Meter langen Cabrio (Länge/Breite/Höhe: 5.027/1.899/1.417 mm) ist das keine Selbstverständlichkeit. Mit geschlossenem Verdeck gibt es eine coupéhaft dynamische Linienführung. Dafür sorgen ein niedriges Greenhouse, die nach hinten abfallende Dropping-Line und die voll versenkbaren Seitenscheiben. Das mehrlagige Verdeck ist in den Farben schwarz, dunkelblau, beige und dunkelrot erhältlich. Über die Verdeckbetätigung in der Mittelkonsole kann es in 20 Sekunden bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h während der Fahrt geöffnet und geschlossen werden. Perfekt für den Auftritt vorm Szene-Lokal: Mit dem elektronischen Schlüssel ist das Öffnen und Schließen auch außerhalb des Fahrzeugs möglich. Das Heck orientiert sich mit den flachen LED-Rückleuchten und den markant geformten Schultern wiederum am Coupé. Wie bei diesem ist der Mercedes-Stern schwenkbar und übernimmt gleich mehrere Funktionen: Er dient als Griff zur manuellen Öffnung des Heckdeckels und ist gleichzeitig die Abdeckung der Rückfahrkamera und der 360-Grad-Kamera (optional).

    >>>Nachlesen: So kommt das neue S-Klasse Cabrio

    Innenraum
    Im Interieur verspricht Mercedes für das S-Klasse Cabriolet edle Materialien und höchste Wertanmutung. Bei geöffnetem Verdeck ist von einer Open-Air-Lounge die Rede, die Yacht-Feeling vermitteln soll. Die gekonnt abgestimmte Farb- und Materialauswahl sowie die Bedienelemente aus Echtmetall oder in Chromoptik passen zum hohen Preisniveau. Für die von den solventen Kunden geforderte Individualisierung besteht die Wahl zwischen den Lederausstattungen Leder, Leder Nappa und designo Leder Exklusiv Nappa sowie sechs verschiedenen Interieur-Farbkonzepten, darunter eine maritim inspirierte Kombination von tiefseeblau und porzellan. Das restliche Cockpit-Layout mit den zwei riesigen Displays und den runden Lüftungsdüsen kennen wir aus dem Coupé. Mit dem neuen S-Klasse Cabrio debütiert eine neuartige Klimaregelung, die künftig in allen offenen Fahrzeugen von Mercedes für bestmöglichen Klimakomfort gepaart mit einfacher Bedienung sorgen soll. Anders als herkömmliche Systeme arbeitet die Klimaregelung vollautomatisch, der Fahrer muss also weder einen Modus für geschlossenes oder offenes Verdeck wählen, noch eine Temperatureinstellung für diese Fahrzustände abspeichern. Insgesamt 12 Sensoren und 18 Stellmotoren sollen für ein optimales Klima unter allen Bedingungen sorgen. Darüber hinaus sind auch der Nackenfön „Airscarf“ und der aus dem Windschutzscheibenrahmen ausfahrbare Mini-Spoiler „Aircap“ mit an Bord. So sollen selbst kühle Herbst- oder Wintertage zum Offenfahren einladen. Auf Wunsch kann die umfangreiche Serienausstattung mit allen erdenklichen Komfort- und Sicherheits-Features (Online-Zugang, Navi mit Echtzeitverkehrsdaten, Assistenzsysteme, hochwertige Soundsysteme, etc.) weiter aufgerüstet werden.

    Offizieller Trailer

    Video zum Thema: Die neue S-Klasse Cabrio
    Diese Videos könnten Sie auch interessieren
    Wiederholen

    Antrieb
    Die genaue Motorenpalette hat Mercedes noch nicht verraten. Vom Start weg wird es aber das S 63 AMG 4Matic Cabriolet (heißt wirklich so) geben, von dem auch schon die Leistungsdaten verraten wurden. Die Eckdaten klingen für Fahrspaß-Junkies vielversprechend: AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor mit 585 PS Leistung und 900 Nm maximalem Drehmoment, serienmäßiger AMG Performance Allradantrieb (4MATIC) mit heckbetonter Momentenverteilung, Beschleunigung 0-100 km/h in 3,9 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit bei 250 km/h abgeregelt und Hochleistungs-Verbundbremsanlage für eine adäquate Verzögerung. Den Normverbrauch von 10,4 Litern kann man bei vollem Leistungsabruf aber wohl ins Märchenbuch schreiben. Die Kraft wird vom bekannten Speedshift MCT 7-Gang Sportgetriebe verwaltet. Der Fahrer kann je nach Fahrstil sein persönliches Getriebe-Setup konfigurieren. Zur Wahl stehen die drei Fahrprogramme „C“ (Controlled Efficiency), „S“ (Sport) und „M“ (Manuell). Die ECO Start-Stopp-Funktion ist serienmäßig und im Fahrprogramm „C“ aktiv. Zudem verfügt das S 63 Cabriolet über die Luftfederung Airmatic mit adaptivem Dämpfungssystem ADS Plus, das sich in den zwei Einstellungen „Sport“ und „Komfort“ vorwählen lässt.

    Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.

    Verfügbarkeit und Preis
    Das S 63 Cabriolet feiert seine Weltpremiere gemeinsam mit dem brandneuen C-Klasse Coupé und der überarbeitete A-Klasse auf der IAA. Der Verkauf beginnt im Dezember, die Markteinführung startet im Frühjahr 2016. Neben dem S 63 wird es zum Start wohl auch den 455 PS starken V8-Basismotor mit Heckantrieb aus dem S 500 Coupé geben. Auch eine 630 PS starke Zwölfzylinder-Variante (S 65 AMG) ist denkbar. Preise stehen noch nicht fest. Beim Coupé reichen die Einstiegspreise von 146.390 Euro (S 500) bis zu 315.480 Euro (S 65 AMG). Der Cabrio-Aufschlag wird einige Tausend Euro betragen.

    >>>Nachlesen: S 65 AMG Coupé mit 630 PS starkem V12

    Hier geht es zu den besten gebrauchten Mercedes-Modellen >>>

    Fotos vom S 63 AMG Coupé

    Diashow: Fotos vom S 63 AMG Coupé (2014)

    Fotos vom S 63 AMG Coupé (2014)

    ×