Das ist der Audi e-tron quattro concept

Tesla-Gegner

Das ist der Audi e-tron quattro concept

Die Studie verfügt über drei E-Motoren und soll eine hohe Reichweite bieten.

Wenige Wochen nachdem Audi weitere Details über das Showcar e-tron quattro concept veröffentlicht hat , feiert die Studie im Rahmen der IAA 2015 nun ihre offizielle Weltpremiere. Laut eigenen Angaben will Audi mit dem Elektro-SUV zeigen, dass elektrisches Fahren durchaus Fahrspaß bieten kann und nichts mit Verzicht zu tun haben muss. So wurde die Studie von Grund auf als Elektroauto konzipiert. Es wurde also kein bestehendes Modell im Nachhinein für den E-Antrieb adaptiert.

© Audi
Dank ausgeklügelter Aerodynamik glänzt die Studie mit einem top cw-Wert.

Windschlüpfrig und leistungsstark
Ein großes Augenmerk wurde dabei auf einen möglichst geringen Luftwiderstand gelegt. Bewegliche Aerodynamik-Elemente an der Front, an den Flanken und am Heck sollen die Umströmung des Autos verbessern. Der aerodynamisch optimierte Unterboden ist komplett geschlossen. Mit einem cw-Wert von 0,25 setzt das Auto laut seinen Entwicklern eine neue Bestmarke im SUV-Segment. Auch dies trägt zur hohen Reichweite von mehr als 500 Kilometern bei. Der e-tron quattro concept nutzt die Power von drei Elektromotoren – eine E-Maschine treibt die Vorderachse an, die beiden anderen wirken auf die Hinterachse. Gemeinsam leisten sie 320 kW (505 PS). Beim Boosten kann der Fahrer kurzzeitig sogar 370 kW und mehr als 800 Nm Drehmoment abrufen. So zeigt die Konzeptstudie Fahrleistungen wie ein Sportwagen: Wenn der Fahrer das rechte Pedal voll durchtritt, sprintet das E-SUV aus dem Stand in 4,6 Sekunden auf 100 km/h, die elektronisch begrenzte Spitze von 210 km/h ist somit rasch erreicht.

© Audi
Das abfallende Dach macht aus der Studie ein SUV-Coupé.

Batterie und Fahrverhalten
Die große 95 kWh Lithium-Ionen-Batterie ist in den Boden der Fahrgastzelle integriert. Sie verleiht dem Auto eine ausgewogene Achslastverteilung und einen tiefen Schwerpunkt. Das Combined Charging System (CCS) erlaubt das Laden mit Gleich- und Wechselstrom. Eine Vollladung mit Gleichstrom soll an einer Ladesäule mit 150 kW Leistung nur rund 50 Minuten dauern. Alternativ ist die Studie auf die Technologie Audi Wireless Charging ausgelegt, das kontaktlose Laden per Induktion. Das Konzept der drei E Maschinen macht die Technikstudie zum e tron quattro. Ein intelligentes Antriebsmanagement steuert das Zusammenspiel je nach Situation. Der Fahrer entscheidet über den Grad der Rekuperation, das Fahrprogramm S oder D und den Modus des Fahrdynamiksystems. Bei sportlicher Gangart auf einer kurvenreichen Straße verteilt der Torque Control Manager die Momente je nach Bedarf aktiv zwischen den Hinterrädern.

© Audi
Das Cockpit zeigt, wie wir unsere Autos künftig bedienen.

Größe, Design und Cockpit
Die Studie basiert auf dem Modularen Längsbaukasten der zweiten Generation, der bei Antrieb und Package sehr flexibel ist. In der Länge liegt sie zwischen dem Q5 und dem Q7. Trotz der dynamischen Linienführung verspricht der Hersteller einen großzügigen Innenraum für vier Personen. Beim Bedienkonzept nimmt der Stromer Anleihen bei der Studie A6 prologue allroad. So gibt es zahlreiche Touchscreens und Sensoren. Letztere unterstützen auch die Befehlseingabe per Gestensteuerung.

Noch mehr Infos über Audi finden Sie in unserem Marken-Channel