Das ist der "neue" Lexus RX450h

SUV mit Hybrid-Antrieb

Das ist der "neue" Lexus RX450h

Neue Front und optimierte Technik werten japanisches SUV deutlich auf.

Im Vorfeld des Genfer Autosalons 2012 (bis 18. März) haben Toyota und Lexus zwei Hybrid-Weltpremieren angekündigt, die erst direkt auf der Messe enthüllt wurden. Bei Toyota handelte es sich dabei um die innovative Studie FT-Bh Concept , bei der noblen Tochter um die "neue" Generation des RX450h . Tatsächlich handelt es sich bei dem Hybrid-SUV aber "nur" um ein umfangreiches Facelift.

Diashow: Fotos vom Lexus RX450h 2012

Fotos vom Lexus RX450h 2012

×

    Design
    Äußerlich fällt die Auffrischung vor allem an der neugestalteten Frontpartie auf. Diese erinnert nun stärker an den neuen GS und lässt das SUV deutlich dynamischer wirken. Besonders gut gelungen wirkt dabei die Chromumrandung, mit der der obere und untere Teil des Grills zu einer Einheit zusammengefasst werden. Bei der Ausstattungslinie "F Sport" sorgt ein wabenförmiger Grill für noch mehr Aggressivität. Die Seitenlinie blieb unangetastet und auch am Heck fallen die Unterschiede marginal aus. Lexus-Fans werden die neuen Rückleuchten und der modifizierte Stoßfänger auffallen.

    Innen geht es wahrlich luxuriös zu. Selbst im Basismodell ist Vieles enthalten, was bei der Konkurrenz teuer dazugekauft werden muss. An den Materialien und der Verarbeitung wurde noch einmal gefeilt. Außerdem soll die Bedienung nun intuitiver gelingen.

    Motor und Verbrauch
    Als Antrieb kommt nach wie vor ein Motoren-Trio, das sich aus einem Verbrenner und zwei E-Motoren zusammensetzt, zum Einsatz. Der 3,5 Liter V6 leistet 249 PS und stellt ein Drehmoment von 317 Nm zur Verfügung. Vorne sitzt zudem ein E-Motor mit 123 PS und 335 Nm, an der Hinterachse ist ein weiterer Elektromotor mit 50 PS und 129 Nm verbaut. Die maximale Systemleistung liegt bei 299 PS. Dementsprechend sportlich fallen die Fahrleistungen aus. So beschleunigt der RX450h in 7,8 Sekunden auf Tempo 100. Bei 200 km/h wird die Fuhre elektronisch eingebremst. Kurze Strecken können rein elektrisch gefahren werden. Beim Bremsen wird die Energie in Strom umgewandelt und wieder in die Akkus gespeist.

    Am beeindruckendsten ist jedoch der Durchschnittsverbrauch des Allradlers. Dieser liegt im Normzyklus bei gerade einmal 6,3 Litern pro 100 km (145g CO2/km).

    Fotos vom Toyota FT-Bh Concept

    Diashow: Fotos vom Toyota FT-Bh Concept

    Fotos vom Toyota FT-Bh Concept

    ×