Das ist der "neue" Opel Insignia OPC

Stärkstes Pferd im Stall

Das ist der "neue" Opel Insignia OPC

Wie die herkömmlichen Modelle bekommt auch die Sportversion ein Facelift.

Wie berichtet gibt Opel auf der IAA 2013 in Frankfurt (12. September bis 22. September) ordentlich Gas. Auf dem großen Messestand sind gleich mehrere Weltpremieren zu sehen. Absoluter Publikumsmagnet dürfte zwar der Monza Concept werden, doch auch bei den Serienmodellen gibt es einige Neuheiten. Hier stehen vor allem der facegeliftete Insignia , der Insignia Country Tourer und der neue 3-Zylinder-Turbo-Motor für den Adam im Mittelpunkt. Und nun hat Opel ein weiteres Modell für Frankfurt angekündigt. Dabei handelt es sich um das Flaggschiff der Insignia-Reihe, das gleichzeitig das stärkste aller Opel-Modelle ist. Und auch sonst hat der aufgefrischte Insignia OPC einiges zu bieten. Neben dem frischen Gewand stand bei der Weiterentwicklung vor allem das modifizierte Fahrwerk des Allradlers im Mittelpunkt.

© GM Company
Das ist der
× Das ist der

Sportliches Ende: Diffusoreinsatz mit integrierten Auspuffblenden.

Stark und schnell
Mit 325 PS und 435 Newtonmeter maximales Drehmoment steht der Top-Insignia hervorragend im Futter. So gerüstet, sprintet die Limousine mit manueller Sechsgang-Schaltung in exakt sechs Sekunden von null auf 100 km/h (Sports Tourer: 6,3 Sekunden). Bei 250 km/h Spitze setzt die Elektronik dem Vortrieb ein Ende. Außer der Käufer entscheidet sich für die "Unlimited"-Version. Dann schafft die Limousine 270 km/h, der Sports Tourer 265 km/h. Auf Wunsch gibt es auch ein schnell schaltendes Automatikgetriebe, bei dem manuelle Eingriffe über Lenkrad-Wippen möglich sind. Serienmäßig sind eine Brembo-Hochleistungs-Bremsanlage sowie das elektronisch gesteuerte 4x4-System (Haldex-Prinzip) inklusive elektronischem Sperrdifferenzial mit an Bord. Letzteres sorgt für perfekte Traktion in allen Lebenslagen. Besonders stolz sind die Ingenieure auf das verbesserte Fahrwerk. Wesentlich ist dabei wie bei den übrigen Mitgliedern der neuen Insignia-Familie die überarbeitete Hinterachse, bei der rund 60 Prozent der Komponenten modifiziert wurden. Eine neue ESP-Software soll die Fahrdynamik zusätzlich steigern. Darüber hinaus wurde auch die Dämpfersoftware für das FlexRide-Fahrwerk überarbeitet.

© GM Company
Das ist der
× Das ist der

Weniger Knöpfe: Aufgeräumte Mittelkonsole dank großem Touchscreen.

Design und Innenraum
Die optischen Änderungen fallen zwar behutsam aus, lassen das Auto aber trotzdem deutlich frischer wirken. Zu den Highlights zählen die neu gestalteten Front- und Heckpartien mit den typischen OPC-Designelementen wie der "Säbelzahn-Optik" vorne und den im Heck integrierten Auspuffblenden. Motorsport-Ambiente empfängt den Piloten auch im Innenraum: Hier gibt es Recaro-Performance-Sitze (Leder optional), Sport-Schaltknauf sowie ein völlig neuer Instrumententräger samt Mittelkonsole. Im optional verfügbaren Acht-Zoll-Display der Instrumentenanzeige kann der Fahrer über die üblichen Einstellungen hinaus noch spezifische Informationen wie zum Beispiel Öldruck, Öltemperatur, Batteriespannung, Drosselklappenstellung, Bremsleistung und die bei der Querbeschleunigung auftretenden G-Kräfte ablesen.

Ob der Newcomer in Österreich an den Start geht, hat Opel noch nicht verraten. Den aktuellen Insignia OPC gibt es in Österreich derzeit nicht zu kaufen. Hierzulande sind aktuell lediglich der Astra und der Corsa als OPC-Versionen erhältlich.

Noch mehr Infos über Opel finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom Monza Concept

Diashow: Fotos vom Opel Monza Concept

Fotos vom Opel Monza Concept

×

    Fotos vom überarbeiteten Insignia

    Diashow: Fotos vom Opel Insignia 2013

    Fotos vom Opel Insignia 2013

    ×