Das ist der völlig neue Renault Captur
Das ist der völlig neue Renault Captur
Das ist der völlig neue Renault Captur
Das ist der völlig neue Renault Captur
Das ist der völlig neue Renault Captur
Das ist der völlig neue Renault Captur
Das ist der völlig neue Renault Captur

Zweite Generation

Das ist der völlig neue Renault Captur

Erfolgreiches Mini-SUV nun deutlich erwachsener und moderner.

Renault setzt die Erneuerung seiner Kleinwagenfamilie konsequent fort. Kurz nach dem Bestellstart für den brandneuen Clio (Testbericht) wurde nun die zweite Generation des Captur vorgestellt. Dieser war einer der Vorreiter im Segment der Mini-SUVs und hat sich seit seiner Markteinführung 1,2 Millionen Mal verkauft. Damit dieser enorme Erfolg trotz der vielen neuen Konkurrenten (neuer Peugeot  2008 , VW  T-Cross , Ford  Puma , Seat  Arona , Kia  Stonic , Hyundai  Kona , Opel  Crossland X , Citroen  C3 AircrossDS 3 Crossback , etc.) anhält, ist es nun Zeit für den Nachfolger.

© Renault

Design und Abmessungen

Auch der neue Captur nutzt wieder die Plattform des Clio. Diese wurde für die fünfte Generation des Kleinwagens völlig neu entwickelt (CMF-B-Plattform) und verhilft somit auch dem Mini-SUV zu modernster Technik. Die zweite Generation ist sofort als Captur erkennbar. Sie nimmt das Grunddesign des Vorgängers auf, schärft dieses jedoch an den entscheidenden Stellen nach. Mit 4,23 Meter Länge übertrifft die Neuauflage die erste Modellgeneration um elf Zentimeter. Auch der Radstand wächst um zwei Zentimeter auf 2,63 Meter. Die neue Größe sorgt für stimmige Proportionen. Seitlich stechen die höhere Schulter- und Fensterlinie, niedrigere Fensterausschnitte, weiter ausgestellte Kotflügel und die leicht geschwungene, in einem Spoiler auslaufende Dachlinie ins Auge. Die neu gestaltete C-Säule verfügt über einen markanten Knick sowie eine Chromspange. In den mit Plastikbeplankungen ausgestatteten Radhäusern finden bis zu 18 Zoll große Räder Platz. Die Front wird einmal mehr vom mittig platzierten Rhombus geprägt. Der Grill zieht sich bis in die Hauptscheinwerfer, die wie beim neuen Clio bereits ab der Basisausstattung in Voll-LED-Technik ausgeführt sind. Das weit nach unten gezogene LED-Tagfahrlicht verfügt über die markentypische C-Form. Vorne und hinten gibt es nun einen deutlich breiteren Unterfahrschutz. Das Heck ist die neue Schokoladenseite des Captur. Hier markieren eindeutig die schmal geschnittenen LED-Rücklichter, die die C-Form der vorderen Tagfahrlichter aufnehmen, das Highlight. Sie machen das stämmige Hinterteil zum absoluten Blickfänger. Chapeau, Renault! Natürlich tragen die Franzosen auch dem nach wie vor anhaltenden Individualisierungsboom Rechnung. Die Kunden haben beim neuen Captur die Auswahl zwischen zehn Karosserielackierungen, vier Kontrastfarben für das Dach und drei Individualisierungspaketen für das Exterieur. Insgesamt stehen 90 Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung.

© Renault

Cockpit

Wer das Cockpit des neuen Clio kennt, wird von jenem des Captur II nicht überrascht sein. Hier kommt nämlich ebenfalls das im Kleinwagen erstmals eingeführte „Smart-Cockpit“-Konzept zum Einsatz. Schlüsselelement ist die leicht dem Fahrer zugewandte Mittelkonsole mit separaten Bedienelementen für die Klimatisierung und dem weit oben angeordneten Touchscreen des vernetzten Online-Multimediasystems Easy Link. Alternativ zur 7-Zoll-Variante ist für die vertikal angeordnete Schnittstelle auch ein 9,3-Zoll-Bildschirm verfügbar. Praktisch: Easy Link erlaubt das Aufspielen von Navigations- und Software-Updates „over the air“. Man muss also nicht mehr in die Werkstatt fahren, um etwa an das neueste Kartenmaterial zu kommen.

© Renault


Ebenfalls neu im Captur-Cockpit ist das digitale Kombiinstrument. Je nach Ausstattung steht eine Variante im 7-Zoll- oder 10-Zoll-Format zur Verfügung. Weiters hält nun auch das aus anderen Baureihen bekannte MultiSense-System Einzug in das Mini-SUV. Hier stehen die beiden vorkonfigurierten Programme „Eco“ und „Sport“ zur Auswahl. Hinzu kommt der frei konfigurierbare Modus „My Sense“. Die scheinbar frei schwebende untere Mittelkonsole mit dem darauf platzierten Schalthebel rundet den modernen Gesamteindruck ab.

© Renault

Platzangebot

Das Größenwachstum wirkt sich positiv auf den Innenraum aus. Die Vordersitze des Captur sollen dank 1,5 Zentimeter längerer Auflagefläche einen besseren Reisekomfort bieten. Der Knieraum im Fond legt um 1,7 Zentimeter zu. Wie beim Vorgänger lässt sich die Rückbank um 16 Zentimeter in Längsrichtung verschieben. Das Ladevolumen in fünfsitziger Konfiguration wächst auf 536 Liter. Die Rücklehnen lassen sich umklappen, das maximale Kofferraumvolumen hat Renault aber noch nicht verraten. Dass über die zahlreichen Ablagen 27 Liter Stauvolumen im Innenraum dazukommen hingegen schon. Für zusätzliche Variabilität sorgt der flexible Gepäckraumboden: Um eine ebene Ladefläche mit den vorgeklappten Rücksitzlehnen zu schaffen, lässt sich dieser herausnehmen und höher wieder einbauen. Die maximale Ladelänge bei umgeklappten Rücksitzen steigt um elf Zentimeter auf 1,57 Meter.

© Renault

Antrieb

Zum Marktstart ist der neue Captur in vier Turbomotorisierungen verfügbar, die alle die Abgasnorm Euro 6d-Temp erfüllen. Einstiegsbenziner ist der Dreizylinder TCe 100 mit 1,0 Liter Hubraum und Fünfgang-Schaltgetriebe. Das 1,3-Liter-Aggregat TCe 130 PF mit vier Zylindern lässt sich sowohl mit Sechsgang-Schaltbox als auch mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe EDC kombinieren. Ebenfalls 1,3 Liter Hubvolumen weist die neue Spitzenmotorisierung TCe 155 PF auf, die immer mit dem Siebengang-EDC-Getriebe kombiniert ist. Hinzu kommt die Vierzylinder-Dieselmotorisierung Blue dCi jeweils mit 95 PS (manuell) und 115 PS (manuell + EDC) aus der 1.5 dCi-Familie. Allradantrieb gibt es wie beim Vorgänger und bei vielen Konkurrenten nicht.

Ab 2020 wird der neu entwickelte E-Tech Plug-in Hybridantrieb das Antriebsangebot für den Captur erweitern. Er besteht aus einem 1,6-Liter-Benzinmotor, zwei Elektromotoren, einer Batterie mit 9,8 kWh Kapazität und einem sogenannten Multi-Mode-Getriebe. Der Akku lässt sich an Haushaltssteckdosen, an öffentlichen Ladestationen und privaten Wallboxen aufladen. Laut Renault kann der Captur E-Tech mit vollgeladener Batterie bis zu 45 Kilometer weit und mit einer Fahrgeschwindigkeit bis zu 135 km/h rein elektrisch fahren.

© Renault

Assistenzsysteme

Bei den Assistenzsystemen profitiert der Captur II ebenfalls von der neuen CMF-B-Plattform. So ist für die neue Generation des Crossover-Modells der Autobahn- und Stauassistent verfügbar. Das System der Stufe zwei („teilautomatisiertes Fahren“) kann den Captur auf mehrspurigen Straßen komplett übernehmen, beschleunigen, bremsen und dem vorausfahrenden Fahrzeug folgen. Ebenfalls neu verfügbar ist der adaptive Tempopilot mit Stop & Go-Funktion. Serienmäßig sind u.a. ein Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, der Fernlichtassistent und die Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitswarner an Bord. Verfügbar sind außerdem Toter-Winkel-Warner, Spurhalte-Warner und Spurhalte-Assistent. Eine weitere Neuheit für den Captur ist die 360-Grad-Kamera. Ebenso sind die Einparkhilfen vorne, hinten und an den Seiten, die Rückfahrkamera sowie die automatische Einpark-Funktion „Handsfree-Parking“ lieferbar.

Noch mehr Infos über Renault finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit

Der Marktstart für den neuen Renault Captur erfolgt in Österreich zum Jahreswechsel 2019/2020. Bestellungen sind ab Herbst möglich. Dann werden auch die genauen Ausstattungsdetails und die Preise verraten. Aufgrund des Größenzuwachs und der besseren Serienmitgift (LED-Scheinwerfer, Assistenzsysteme) dürften die Preise leicht steigen.

>>>Nachlesen:  Neuer Renault Clio im Fahrbericht

>>>Nachlesen:  Neuer Top-Motor für den Renault Captur