Das ist der völlig neue Toyota Yaris

Vierte Generation

Das ist der völlig neue Toyota Yaris

Japaner schicken vierte Generation ihres Kleinwagens an den Start.

Toyota greift mit dem völlig neuen Yaris an. Erstmals folgt nun auch der Kleinwagen der TNGA-Plattform-Strategie (Toyota New Global Architecture) und baut auf der neuen GA-B-Plattform auf. Positiv: Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern setzt Toyota nicht auf das Motto „größer, länger, schwerer“. Der neue Yaris ist sogar etwas kürzer als  sein Vorgänger .

© Toyota

Design und Abmessungen

Obwohl es sich um eine vollständige Neuentwicklung handelt ist der neue Yaris auf den ersten Blick als solcher zu erkennen. Bei genauerer Betrachtung fallen aber die neuen Proportionen auf. Der Kleinwagen ist 5 mm kürzer, 50 mm breiter und 40 mm flacher als sein Vorgänger. Deshalb steht er nun deutlich knackiger auf der Straße. Die Front wird vom großen Kühlergrill, den markanten LED-Scheinwerfern, die weit bis in die Karosserie reichen, sowie der gestreckten Motorhaube geprägt. In der Seitenansicht finden sich einige Charakterlinien, eine nach hinten stark ansteigende Fensterlinie und stärker betonte Radhäuser. Das farblich abgesetzte Dach mit dem großen Dachkantenspoiler passt gut ins Bild. Am Heck gibt es geschwungen designte LED-Rückleuchten, die mittels Leuchtenband und schwarzer Blende miteinander verbunden werden. Trotz der deutlich geschrumpften Höhe soll es bei der Kopffreiheit keinerlei Einschränkungen geben. Denn dank der neuen GA-B-Plattform sitzen Fahrer und Passagiere tiefer, als im Vorgängermodell. Wie groß der Kofferraum ausfällt, hat Toyota noch nicht verraten.

© Toyota

Innenraum

Da das Interieur des aktuellen Yaris im Vergleich zu anderen Kleinwagen mittlerweile ziemlich angestaubt wirkt, haben die Japaner auch das Cockpit völlig neu gestaltet. Es ist nun stärker auf den Fahrer fokussiert. Alle fahrrelevanten Informationen stehen auf miteinander vernetzten Bildschirmen zur Verfügung: dem zentralen, weit oben platzierten Touchscreen, einem TFT-Display in der Instrumententafel sowie dem optionalen 10 Zoll großen Head-up-Display auf dem Armaturenbrett. Letzteres projiziert die wichtigsten Fahrzeugdaten, Warnhinweise wie zum Beispiel Tempolimits und die Anzeigen des Navigationssystems (kostet extra) direkt auf die Frontscheibe. Zu den weiteren Neuerungen zählt eine kabellose Lademöglichkeit für kompatible Smartphones. Positiv: Für die Bedienung von Klimaanlage und Lautstärke gibt es auch weiterhin echte Tasten. Solche finden sich auch am etwas kleineren Multifunktions-Lenkrad. Das schlankere und niedrigere Armaturenbrett, soll für einen guten Raumeindruck sorgen. Die Mittelkonsole mit praktischen Ablagen wurde etwas breiter und höher gestaltet. Die größeren und straffer gepolsterten Sitze sollen langstreckentauglich sein. Zudem verbaut Toyota deutlich mehr Soft-Touch-Materialien, was dem Qualitätseindruck deutlich zugute kommt.

© Toyota

Antrieb

Da der neue Yaris erst Mitte 2020 in den Handel kommt, hält sich Toyota bezüglich der Motoren noch etwas bedeckt. Fest steht, dass es den Yaris vom Start weg wieder mit Hybridantrieb geben wird. Dabei kommt die vierte Generation des Dual-Motor-Konzepts zum Einsatz. Laut den Entwicklern ist der neue 1,5-Liter-Dreizylinder eng mit den Vierzylindern aus  RAV4  und  Corolla  verwandt. Dank Unterstützung des zusätzlichen Elektromotors sollen 80 Prozent der Stadtfahrten rein elektrisch möglich sein. Dafür ist neben der neuen Lithium-Ionen-Batterie vor allem die sogenannte „Hairpin-Wicklung“ der E-Maschine verantwortlich. Während bisher Drähte miteinander verflochten wurden, kommen nun Kupferstäbe zum Einsatz. Dies ermögliche bei identischen Abmessungen eine deutlich höhere Leistungsdichte. Insgesamt soll der neue Hybridantriebsstrang um 20 Prozent effizienter arbeiten, als jener des Vorgängers. Als Alternativen zum 1,5 Liter Hybrid wird Toyota zwei reine Dreizylinder-Benziner (mit 1,0 und 1,5 Liter Hubraum) anbieten, von denen es noch gar keine Leistungs- oder Verbrauchsangaben gibt.

© Toyota

Assistenzsystemen

Zwar gibt es auch für den aktuellen Yaris seit dem letzten Facelift einige moderne Assistenzsysteme, dennoch macht sich auch diesbezüglich das Alter langsam aber sicher bemerkbar. Bei der neuen Generation spielt der Kleinwagen aber wieder ganz vorne mit. Zu den Highlights bei den aktiven Fahrerassistenzsystemen zählen die intelligente adaptive Geschwindigkeitsregelanlage und der Spurverfolgungsassistent, die sogar serienmäßig an Bord sind. Toyota hat diese Systeme bei neuen Modellen wie dem Corolla eingeführt und bringt sie nun auch eine Klasse darunter.

Noch mehr Infos über Toyota finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fazit

Toyota fertigt den neuen Yaris wieder in seinem französischen Werk (Onnaing). Bis zum Marktstart dauert es zwar noch über ein halbes Jahr, dennoch kann bereits festgehalten werden, dass der Kleinwagen einen großen Schritt nach vorne macht. Außen wirkt er trotz nahezu identischer Länge deutlich erwachsener, die neue Plattform ist erheblich steifer, was für ein besseres Fahrverhalten spricht und im Cockpit sowie bei den Assistenzsystemen ist der Yaris ebenfalls auf dem neuesten Stand. Sparsame Motoren runden das stimmige Gesamtbild ab. Ab Mitte 2020 müssen sich VW Polo, Opel Corsa, Ford Fiesta, Seat Ibiza, Peugeot 208, Skoda Fabia, Honda Jazz, Hyundai i20, Kia Rio, Nissan Micra & Co. auf einen starken Gegner aus dem Land des Lächelns einstellen.

>>>Nachlesen:  Toyota Yaris Hybrid als "Cyan Edition"

>>>Nachlesen:  Toyota Yaris "G-Tribute" für Österreich

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .