Der breiteste BMW M4 der Welt

Diese Backen!

Der breiteste BMW M4 der Welt

Neben dem extremen Bodykit gibt es auch eine Leistungsspritze.

Mit dem neuen M4 baut BMW eines der stärksten und schönsten Power-Coupés, die man derzeit für (viel) Geld kaufen kann. Trotz seiner ordentlichen Leistung von 431 PS trägt es optisch nicht allzu dick auf, zeigt aber dennoch seine Muskeln. Dem amerikanischen Tuner Vorsteiner ist der serienmäßige Auftritt jedoch viel zu unspektakulär, weshalb er dem schnellen Bayern eine Tuningkur verpasste, die es in sich hat. Ob es gefällt, bleibt Geschmackssache.

© Vorsteiner
Der breiteste BMW M4 der Welt

Breiter geht´s kaum
Im Mittelpunkt steht dabei das neue GTRS4-Bodykit, das den getunten Boliden zum weltweit breitesten M4 adelt. Erreicht wird die enorme Breite durch eigens entwickelte Flanken, die aus Carbon gefertigt sind. Am Heck geht der M4 so um unglaubliche 17,8 Zentimeter in die Breite. Passend zu den dicken Backen gibt es eine neue Heckschürze mit integriertem Diffusor und zusätzlichen Laufauslässen. Abgerundet wird die neue Heckansicht von einer dezenten Abrisskante am Kofferraumdeckel. Vorne wurden die Radhäuser ebenfalls stark verbreitert. Laut Vorsteiner liegen die Enden nun um 10,2 Zentimeter weiter auseinander. Die Frontschürze mit den großen Lufteinlässen und dem Mini-Spoiler wurde ebenfalls neu entwickelt.

© Vorsteiner
Der breiteste BMW M4 der Welt

Fette Walzen und Leistungsplus
Während das M4 Coupé standardmäßig mit 18-Zöllern (Reifen: 255 vorne, 275 hinten) besohlt ist, verpasst Vorsteiner dem schnellen Bayern 20 Zöller mit 275er-Walzen vorne und 345er hinten. Die Leistung des aufgeladenen Reihensechszylinders wird um 119 PS auf 550 PS erhöht. Kosten für die Tuningmaßnahmen hat die Firma noch nicht verraten.

>>>Nachlesen: M4 Coupé rast über Flugzeugträger

>>>Nachlesen: Jetzt startet das BMW M4 Cabrio

>>>Nachlesen: Wer hat diese neuen BMW M3 gecrasht?

>>>Nachlesen: Nagelneues BMW M4 Coupé versenkt

Diashow: Fotos vom neuen BMW M4 Coupé

Zu den Unterscheidungsmerkmalen gegenüber dem normalen 4er Coupé zählen vor allem drei große Lufteinlässe an der neu gestalteten Frontschürze, sogenannte Air Curtains sowie ziemlich markante M Kiemen.

Absoluter Hingucker bleibt jedoch die Motorhaube mit integriertem Powerdome, von dem ...

...aus zwei Linien über das Dach bis zur neu gestalteten Heckklappe samt integriertem Spoiler führen.

Die beiden Doppelendrohre sind beim Neuling erstmals leicht angeschrägt.

Der neu entwickelten Reihensechszylinder mit M TwinPower Turbo Technologie leistet exakt 431 Pferdestärken (plus 11 PS) und beeindruckt mit einem maximalen Drehmoment von 550 Newtonmeter.

Den Standardsprint von null auf 100 schafft der M4 im Idealfall in 4,1 Sekunden. Dann muss jedoch statt dem serienmäßigen manuellen Sechsganggetriebe die optionale M Siebengang-Doppelkupplungsbox verbaut sein.

Die Inneneinrichtung stammt weitestgehend vom normalen 4er Coupé, wurde aber durch einige M-Extras in Richtung Sport getrimmt. Hier stechen vor allem Einstiegsleisten,...

...Fußstütze, Schalthebel, Rundinstrumente mit weißer Schrift, das Sport-Lederlenkrad, farbige Kontrastnähte und Schaltwippen in Galvanik-Optik hervor.

Diashow: Fotos vom BMW M4 Cabriolet

Das neue M4 Cabrio bietet dieselben Leistungswerte wie die neue M3 Limousine und das M4 Coupé, sorgt aber dafür, dass...

...sie die Passagiere auch ohne Dach über dem Kopf und somit noch puristischer genießen können.

Wie beim normalen 4er Cabrio faltet sich das dreiteilige Blech-Dach in rund 20 Sekunden in den Kofferraum.

Bei Bedarf öffnet und schließt es sich auch während der Fahrt. Aber nur bis zu einer Geschwindigkeit von 18 km/h. In den Kofferraum passen zwischen 220 (offen) und 370 Liter.

Der per Twin-Turbo zwangsbeatmete Reihensechszylinder mit 431 PS und 550 Nm beschleunigt das M4 Cabrio in gerade einmal 4,4 Sekunden auf Tempo 100.

Optisch erkennen Autofans die sportliche Variante an den typischen M-Merkmalen. Zu den Highlights zählt auch die Heckschürze mit Diffusoreinsatz inklusive vierflütiger Abgasanlage.

Das Cockpit mit Carboneinlagen und diversen M-Merkmalen wird eins zu eins aus Limousine und Coupé übernommen.

Als Extras gibt es unter anderem diverse Assistenzsysteme, ein großes Navi-System mit Online-Anbindung und eine Nackenheizung für die Sportsitze.

Diashow: Fotos vom neuen BMW M3 (2014)

Das Top-Modell der Limousine blickt nicht minder grimmig als das Coupé. Auch hier sorgt der 431 PS starke Sechszylinder für ordentlich Schub.

Von hinten sieht die Limousine natürlich nicht ganz so sportlich aus wie das M4 Coupé. Dennoch ist auch dem M3 seine Kraft auf den ersten Blick anzusehen.

Der Einstieg in den Fond gelingt dank der zusätzlichen Türen deutlich leichter.

Die vierflutige Auspuffanlage sorgt für einen atemberaubenden Sound.

Das Cockpit teilt sich der M3 mit dem M4 Coupé. Auszusetzen gibt es in beiden Fällen nichts.

Sportsitze mit hervorragendem Seitenhalt sind angesichts der Performance natürlich Pflicht.