Dagger GT von Transtar mit 2028 PS
Dagger GT von Transtar mit 2028 PS
Dagger GT von Transtar mit 2028 PS
Dagger GT von Transtar mit 2028 PS

Der mit dem Bugatti Veyron tanzt

Dagger GT von Transtar mit 2028 PS

Mit dem Dragger GT kommt das stärkste und schnellste für den Verkehr freigegebene Auto auf die Straße. Von 0 auf 100 in unter zwei Sekunden und 483 (!) km/h Spitze!

Erst Anfang Juli hat der Bugatti Veyron 16.4 Super Sports mit einer Spitzengeschwindigkeit von 431 km/h einen neuen Rekord für straßenzugelassene Autos aufgestellt. Zwar wird die Kundenversion bei 415 km/h eingebremst, dennoch ist der Bugatti das schnellste Auto, welches es derzeit zu kaufen gibt.

Diashow:

1/4
Dagger GT von Transtar mit 2028 PS
Dagger GT von Transtar mit 2028 PS
2/4
Dagger GT von Transtar mit 2028 PS
Dagger GT von Transtar mit 2028 PS
3/4
Dagger GT von Transtar mit 2028 PS
Dagger GT von Transtar mit 2028 PS
4/4
Dagger GT von Transtar mit 2028 PS
Dagger GT von Transtar mit 2028 PS
Bilder: (c) Hersteller

Über 2.000 PS treffen auf nur 1.360 kg
Doch das will nun das amerikanische Unternehmen Transtar mit dem Dragger GT ändern. Damit der Plan auch aufgeht, schöpft das Unternehmen motoren- und technikseitig aus den Vollen. So verbaut das Transtar-Team einen 9,4 Liter großen Corvette-Motor in die nur 1,12 Meter hohe Flunder. Das Triebwerk wurde bereits von einem anderen Tuner auf 1.800 PS gepimpt, doch das reichte Transfer noch nicht. Im Dagger GT kommen noch einmal über 200 PS hinzu. Noch wahnwitziger als die 2.028 PS hört sich das unglaubliche Drehmoment von 2.710 (!) Nm an. Zusätzlich wurde die Karosserie der 4,88 Meter langen und nur 1.360 kg schweren Rakete mit Straßenzulassung extrem aerodynamisch designt. Laut Transfer liegt der cW-Wert bei 0,26.

Unglaubliche Fahrleistungen
So gerüstet soll sich der Dagger GT in nur 1,6 Sekunden auf Tempo 100 katapultieren und Schluss ist laut dem Hersteller erst bei Tempo 483! Bei einer solchen Beschleunigungsorgie ist der Sound, der aus den vier armdicken Endrohren kommt, nahezu ohrenbetäubend. Des Weiteren verspricht Transfer einen Bremsweg von unter 30 Metern aus Tempo 100. Das dürfte sich dann ungefähr so anfühlen, als würde man mit einem Auto bei Tempo 60 gegen eine Hausmauer fahren.

Als Chassis griffen die Entwickler des 2,13 Meter breiten Boliden auf einen Gitterrohrrahmen aus hochfestem Stahl zurück. Die Karosserie besteht komplett aus Carbon. Die Kraft wird über die extrem breiten 375er Schlappen im 21 Zoll Format (vorne 20 Zöller mit 325 mm Breite) an der Hinterachse auf die Straße gebracht.

Echtes Schnäppchen
Im Vergleich mit seinen Konkurrenten Bugatti Veyron, Zenvo ST1, Koenigsegg Artega oder Spano GTA wirkt der Dagger GT geradezu wie ein Schnäppchen. Umgerechnet kostet das gute Stück in den USA "nur" 360.000 Euro (450.000 Dollar), für den Veyron Super Sports verlangt Bugatti mehr als das Fünffache.