Bilder: Audi AG

Der R8 mit Chili

Neuer Audi R8 GT lässt die Herzen höher schlagen

Mit der limitierten Serie "R8 GT" bringt Audi die schärfste und schönste Variante seines Supersportwagens auf die Straße. 560 PS sorgen für ordentlichen Vortrieb.

Was beim Konzernbruder und Genspender Lamborghini Gallardo die Variante "Superleggera" ist, ist beim Audi R8 die limitierte Auflage mit dem Namenszusatz "GT". Auch hier wurde die Leistung gesteigert und gleichzeitig das Gewicht reduziert, wodurch die beeindruckenden Fahrleistungen des "normalen" R8 5,2 FSI Quattro (und Spyder) noch einmal gesteigert werden konnten.



Liebe zum Detail
Audi hat sich bei der limitierten Variante besonders viel Mühe gegeben. Damit das auch die 333 Käufer erkennen, verfügt jedes GT-Modell über eine nummerierte Plakette am Schalthebel. Die Leistung des unter einer gewichtssparenden Polycarbonat-Haube schlummernden Zehnzylinder-Saugmotors wurde um 35 PS auf nunmehr 560 PS angehoben. Damit leistet er exakt so viel wie der Standard-Gallardo LP560-4. Dank gezieltem Leichtbau und weglassen von unnötigen Komfortfeatures wurde das Gericht des Renners um stattliche 100 Kilogramm reduziert. Mit 1525 kg Leergewicht wiegt er zwar noch deutlich mehr als der 570 PS stare Gallardo Superleggera, seine Fahrleistungen liegen jedoch auf ähnlich hohem Niveau. Den Standardspurt erledigt der Supersportwagen in gerade einmal 3,6 Sekunden und die Spitzengeschwindigkeit steigt auf "ausreichende" 320 km/h (plus 7 km/h). Beim Sprint wird das perfekte Zusammenspiel von R-tronic Getriebe und Launch Control (beim GT beides Serie) deutlich. Nahezu ohne Schlupf krallen sich die vier angetriebenen Räder in den Asphalt und drücken den Fahrer ohne Erbarmen in die Rückenlehne der stylischen Sportschalen.



Optisch hebt sich das Sondermodell ebenfalls von seinem Serien-Bruder ab. So verfügt der GT stets über einen starren Heckflügel, Voll-LED-Scheinwerfer und neudesignte 19 Zöller. An der Frontschürze wurden die Splitter leicht verändert und die größeren Sideblades versorgen den Motor mit mehr Frischluft. Am Heck wurde die Wabenstruktur der Lufteinlässe und der untere Teil der Schürze modifiziert.



Innenraum
Im Cockpit geht es trotz der Diät nach wie vor sehr komfortabel und edel zu. So sind wie beim normalen V10 auch beim GT ein Navisystem, eine hervorragende Bang & Olufsen Soundanlage mit 465 Watt und die Klimaautomatik serienmäßig mit dabei. Teile des Mitteltunnels und der Türverkleidungen glänzen in Wagenfarbe. Die weißen Ziffernblätter wurden für das limitierte Modell speziell angefertigt. Das rennsportmäßige Gestühl ist wie der Dachhimmel, das Lenkrad, der Handbremshebel und die Dachpfosten mit Alcantara überzogen und auch alle weiteren verbauten Materialien sind äußerst edel. Nähte in Kontrastfarbe runden das Erscheinungsbild des exklusiven Innenraums gekonnt ab.


Preise für Österreich stehen noch nicht fest. Unter 170. Euro wird sich jedoch nichts abspielen.