Alfa frischt Giulia und Stelvio Quadrifoglio auf

Facelift für Top-Modelle

Alfa frischt Giulia und Stelvio Quadrifoglio auf

Kurz nach den schwächeren Modellen bekommen nun auch die Sportversionen ein Update.

Ende 2019 hat Alfa Romeo die  Facelift-Versionen von Giulia und Stelvio  vorgestellt. Optisch gab es wenig Änderungsbedarf, technisch und im Cockpit hat sich mehr getan. Nun bekommen auch die Top-Modelle der Limousine und des SUV dieses Update. Und auch bei  Giulia Quadrifoglio und Stelvio Quadrifoglio  gehen die Italiener nach dem selben Schema vor. Außen sind die 2020er Varianten lediglich an den neu gestalteten LED-Rücklichtern mit abgedunkelten Gläsern sowie am dunkel glänzenden Finish von Kühlergrill und Außenspiegel zu erkennen.

© Alfa Romeo / FCA

Performance

An der Leistungsschraube wurde (verständlicherweise) ebenfalls nicht gedreht. Denn in ihren Segmenten zählen die beiden Fahrzeuge ohnehin zu den stärksten. Die Topversionen beider Baureihen werden also weiterhin vom 2,9-Liter-V6-Biturbo-Benziner mit 510 PS Leistung angetrieben - die neue  Giulia GTA(m) leistet 540 PS . Das von Ferrari entwickelte Aggregat produziert ein maximales Drehmoment von 600 Nm und hat mit der Giulia und dem Stelvio leichtes Spiel. Für die verlustfreie Übertragung der Kraft auf die Straße sorgt die aktive Drehmomentverteilung des Sperrdifferenzials in der Hinterachse, beim Stelvio Quadrifoglio ergänzt durch das Allradantriebssystem Q4. Die spezifische Abstimmung des Achtgang-Automatikgetriebes soll dem Fahrspaß ebenfalls zugutekommen. Zu den weiteren Highlights zählen der aktive Frontspoiler bei der Giulia Quadrifoglio sowie bei beiden Modellen das aktive Fahrwerk und die Fahrdynamikregelung "DNA Pro" mit zusätzlichem Modus Race. Der passende Soundtrack wird von einer Dual-Mode-Abgasanlage mit vier Endrohren geliefert, die sich vor allem im Race-Modus die Seele aus dem Leib schreit. Mit dem neuen Modelljahrgang steht als Option außerdem eine Titan-Abgasanlage von Akrapovic zur Verfügung.

Video zum Thema: Alfa Giulia und Stelvio Quadrifoglio (Facelift 2020)
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Innenraum

Innen profitieren die Quadrifoglio-Modelle von allen Neuerungen der schwächeren Brüder. Highlight der 2020er Jahrgänge ist das neue Infotainmentsystem, das über einen 8,8 Zoll Touchscreen gesteuert wird. Das System weist ein neues Design der Bedienelemente auf und ermöglicht die Nutzung von Online-Diensten (Connected Services). Exklusiv für die neuen Quadrifoglio Modelle bietet es außerdem Echtzeit-Darstellungen zu Fahrzeugparametern – darunter Temperaturen verschiedener Komponenten, Drehmomentabgabe des Motors und Turboladedruck – sowie Daten zu Fahrleistungen wie Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit. Neu gestaltet sind auch das Lenkrad und der mit Leder bezogene Schaltknauf. Die Sicherheitsgurte sind jetzt alternativ zum klassischen Schwarz auch in Rot oder Grün erhältlich. Zudem bietet die überarbeitete Mittelkonsole mehr Stauraum. Neben den serienmäßigen Sportsitzen, die mit einer Kombination aus Leder und Alcantara bezogen sind, bietet Alfa optional auch Schalensitze von Sparco mit aus Kohlefaser gefertigten Rückenschalen an.

© Alfa Romeo / FCA

Assistenzsysteme

Die neuen elektronischen Fahrerassistenzsysteme, die von Bosch geliefert werden, kennen wir ebenfalls bereits vom Facelift der schwächeren Varianten. Zu ihnen zählen Stauassistent, Autobahnassistent, Intelligente Geschwindigkeitsregelanlage, Spurhalteassistent, Aktiver Totwinkel-Assistent und Verkehrszeichenerkennung. Zur Ausstattung beider Modelle gehören außerdem Kollisionswarnsystem mit Autonomer Notbremsfunktion, Adaptive Geschwindigkeitsregelanlage und Spurhalteassistent. Die Systeme Stauassistent und Autobahnassistent lassen Giulia Quadrifoglio und Stelvio Quadrifoglio bei Bedarf teilautonom (Level 2) durch den Verkehr zirkeln. Sie übernehmen nicht nur die Längsbewegung durch Beschleunigen beziehungsweise Bremsen, sondern auch die Querbewegung wird mittels Lenkeingriffen automatisiert. Technologische Basis dieser elektronischen Fahrerassistenzsysteme sind eine vordere Radarkamera mit mittlerer Reichweite, eine Videokamera sowie die elektrische Servolenkung.

© Alfa Romeo / FCA

Verfügbarkeit, Preise und Farben

In Österreich sind die neuen Alfa Romeo Quadrifoglio Modelle voraussichtlich ab Mitte Mai 2020 zu Preisen ab 96.700 Euro (Giulia) bzw. 118.700 Euro (Stelvio) bestellbar. Auch in zwei neuen Farben: „Ocra GT Junior“ und das auf den Fotos zu sehende „Verde Montreal“.

Noch mehr Infos über Alfa Romeo finden Sie in unserem Marken-Channel.