Facelift für Audi A5 und S5

Coupé, Cabrio & Sportback

Facelift für Audi A5 und S5

Teilen

Ingolstädter haben ihr Erfolgsmodell umfangreich überarbeitet.

Audi hat seinen sportlichen Ableger des A4 gründlich überarbeitet. Der Hersteller selbst spricht sogar vom neuen A5, doch diese Bezeichnung würde dann doch zu weit gehen. Optisch rückt das Modell aufgrund der neugestalteten Frontpartie nun näher an den neuen A6 heran.

Design
Von dem Facelift profitiert die gesamte A5-Palette. So werden neben Sportback, Coupé, und Cabriolet auch alle S5-Modelle aufgewertet. Am augenscheinlichsten sind die Änderungen an den neu gezeichneten Heckleuchten und Scheinwerfern. In Österreich liefert Audi letztere serienmäßig in Xenon plus-Technologie mit LED-Tagfahrlicht. Die Unterkante der Scheinwerfer formt wie beim neuen A6 eine Welle, ihr Inneres ist neu strukturiert. Der Singleframe-Grill hat nun ebenfalls angeschrägte obere Ecken, der neue Stoßfänger integriert größere Lufteinlässe mit auffälligen Stegen und flachen Nebelscheinwerfern. Die Motorhaube verfügt über schärfer herausgearbeitete Kanten. Insgesamt wirkt die neue Front flacher und breiter. Durch die Überarbeitungen wächst die Außenlänge um jeweils einen Millimeter. Der Sportback ist 4,71 Meter lang, das Coupé und das Cabriolet je 4,63 Meter.

Fotos vom Audi A5/S5 Facelift (2011)

Der "neue" Sportback - abgeschrägte Scheinwerfer sorgen für den A6-Look.

Das "neue" Coupé - der Singleframe-Grill hat nun ebenfalls angeschrägte obere Ecken, der neue Stoßfänger integriert größere Lufteinlässe mit auffälligen Stegen und flachen Nebelscheinwerfern.

Das "neue" Cabriolet - die Motorhaube verfügt über schärfer herausgearbeitete Kanten.

Das "neue" S5 Coupé - insgesamt wirkt die neue Front flacher und breiter.

Das "neue" S5 Cabriolet - beim vollelektrischen Stoffverdeck blieb alles beim Alten.

Der "neue" S5 Sportback - die S-Versionen kommen noch einmal deutlich aggressiver daher.

Die abgedunkelten Rückleuchten bleiben den S-Modellen vorenthalten.

Auch das Cockpit wurde leicht überarbeitet. Zusätzlich stehen neue Lenkräder zur Verfügung.

Motoren
Das neue Motorenprogramm besteht komplett aus aufgeladenen Direkteinspritzern. Das gilt für die vier TDI ebenso wie für die drei TFSI-Benziner. Im Schnitt ist der Normverbrauch der Motoren um elf Prozent gesunken, das Start-Stop-System und das Rekuperationssystem sind für alle Motor-Getriebe-Varianten Serie. Auch beim A5 hält Audi weiter an den drei unterschiedlichen Getrieben (-Schaltgetriebe, multitronic, Siebengang S tronic) fest.

Benziner
Besonders stolz sind die Ingenieure auf den von Grund auf überarbeiteten 1.8 TFSI. Laut ihnen präsentiert er bei der Steuerung der Ventile und ihres Hubs, beim Thermomanagement, bei der Einspritzanlage, beim Turbolader und bei der Integration des Abgaskrümmers "wegweisende Innovationen". Im Coupé verbraucht der 170 PS starke Vierzylinder im Mittel nur mehr 5,7 Liter pro 100 km (134 Gramm CO2 pro km) – 21 Prozent weniger als bisher. Der 2.0 TFSI leistet wie bisher 211 PS. Neu im A5 ist der 3.0 TFSI, ein V6 mit Kompressoraufladung, der 272 PS abgibt.

Diesel
Auch die Dieselmotoren wurden in vielen Bereichen modifiziert. Der 2.0 TDI in der Version mit Handschaltgetriebe und einer Leistung von 177 PS , soll sich im A5 Coupé auf 100 km mit durchschnittlich 4,7 Liter pro 100 km begnügen (CO2-Äquivalent von 122 Gramm pro km). Nach oben runden drei V6-Diesel das Angebot ab. Der 3.0 TDI mit 204 PS verbraucht im Coupé mit multitronic im Mittel auch nur 4,9 Liter Kraftstoff (129 Gramm CO2 pro km). In der zweiten Variante leistet der 3.0 TDI 245 PS. Etwas später folgt eine abgasarme "clean diesel"-Ausführung, die dank Harnstoffeinspritzung bereits die Euro 6 Abgasnorm erfüllt.

Fahrwerk und Antrieb
Den A5 wird es in den schwächeren Varianten wieder mit Frontantrieb geben. Bei den stärkeren Vesionen ist der Allradantrieb quattro immer mit dabei. Bei den quattro-Modellen kommen, in Verbindung mit der S tronic (Doppelkupplungsgetriebe), das Kronenrad-Mittendifferenzial und eine radselektive Momentensteuerung zum Einsatz, ein Sportdifferenzial steht in der Aufpreisliste. Das Fahrwerk wurde neu abgestimmt, das optionale System "Audi drive select" und die Dynamiklenkung sollen für mehr Fahrspaß sorgen. Neu in der A5-Familie ist die elektromechanische Servolenkung.

Assistenzsysteme
Mit dem Facelit ziehen auch zahlreiche neue Assistenzsysteme ein. 
Zum Serienumfang gehört das neue Fahrerinformationssystem mit Pausenempfehlung – es erkennt aus den Lenkbewegungen und aus weiteren Parametern, wann der Fahrer müde wird, und warnt ihn entsprechend. Der optionale "side assist" unterstützt den Fahrer beim Spurwechsel, der "active lane assist" hilft ihm beim Halten der Spur: Eine Kamera erkennt die Linien auf der Fahrbahn; wenn erforderlich korrigiert das System die elektromechanische Lenkung leicht. Die "adaptive cruise control" nutzt Radartechnik, um den A5 auf gleichbleibenden Abstand zum Vorausfahrenden zu halten. Bei Geschwindig­keiten unter 30 km/h leitet sie eine Vollbremsung ein, wenn ein Auffahrunfall droht.

Audi S5
Die Topmodelle der Baureihe – der S5 als Sportback, Coupé und Cabriolet – wurden ebenfalls überarbeitet. So kommt der 3.0 TFSI mit 333 PS jetzt durchgängig zum Einsatz, auch im Coupé. Gegenüber dem 4,2-Liter-V8 (354 PS), den er dort ersetzt, verbraucht der Kompressor-V6 pro 100 km im Mittel 20 Prozent weniger. Der Normverbrauch wurde auf 8,1 Liter gedrückt. Das S5 Coupé beschleunigt in 4,9 Sekunden aus dem Stand auf Landstraßentempo und erreicht elektronisch begrenzte 250 km/h Topspeed. Optisch sind die überarbeiteten S-Modelle durch neue Leuchten, modifizierte Karosserie-Details und neue Kristalleffektfarben zu erkennen; auch im Interieur finden sich Änderungen. Die wichtigsten technischen Neuerungen beim S5 sind der quattro-Antrieb mit Kronenrad-Mittendifferenzial und die elektromechanische Servolenkung. Das spezielle S-Sportfahrwerk und die serienmäßigen 18 Zoll-Räder sorgen für Traktion ohne Ende.

Noch mehr Infos über Audi finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit und Preise
Trotz der Aufwertung und der besseren Serienausstattung (Multifunktions-Sportlederlenkrad, Verbandmaterial mit Warndreieck) steigen die Preise nur geringfügig. So beträgt der Mehrpreis beim A5 Coupé 2.0 TFSI nur 280 Euro. Das Einsteigermodell, der Audi A5 Sportback 1.8 TFSI, kostet in Österreich ab 36.870 Euro. Der Verkaufsstart ist für Ende Juli geplant. Die ersten Fahrzeuge werden aber erst im Laufe des Novembers dieses Jahres bei den heimischen Händlern eintreffen.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Fotos vom Audi A5/S5 Facelift (2011)

Der "neue" Sportback - abgeschrägte Scheinwerfer sorgen für den A6-Look.

Das "neue" Coupé - der Singleframe-Grill hat nun ebenfalls angeschrägte obere Ecken, der neue Stoßfänger integriert größere Lufteinlässe mit auffälligen Stegen und flachen Nebelscheinwerfern.

Das "neue" Cabriolet - die Motorhaube verfügt über schärfer herausgearbeitete Kanten.

Das "neue" S5 Coupé - insgesamt wirkt die neue Front flacher und breiter.

Das "neue" S5 Cabriolet - beim vollelektrischen Stoffverdeck blieb alles beim Alten.

Der "neue" S5 Sportback - die S-Versionen kommen noch einmal deutlich aggressiver daher.

Die abgedunkelten Rückleuchten bleiben den S-Modellen vorenthalten.

Auch das Cockpit wurde leicht überarbeitet. Zusätzlich stehen neue Lenkräder zur Verfügung.

Bilder vom Audi Q3

Die Frontpartie des Audi Q3 reiht sich mit dem großen Grill und den schmalen Scheinwerfern nahtlos ins Design der bereits erhältlichen Q-Modelle (Q5 und Q7) ein.

Die Seitenansich gleicht nahezu jener des Q5. Der Q3 ist 10 cm flacher, aber 3 cm breiter als der Plattformspender VW Tiguan.

Audi-typische Heckklappe, welche die schmalen LED-Leuchten umschließt.

Materialauswahl und Verarbeitung sollen den Bestwert in dieser Klasse markieren. Beim Design bleibt sich Audi auch hier treu.

Fotos vom Audi A6 Avant 2011

Von außen wirkt der 4,93 Meter lange A6 Avant sehr dynamisch – seine Proportionen sind sportlich, die niedrige Dachlinie läuft in flach stehende D-Säulen aus.

Trotz der dynamischen Formt bietet der Gepäckraum im Grundmaß 565 Liter Volumen; durch Umklappen der Lehnen wächst er auf 1.680 Liter.

Das Interieur des neuen Avant gleicht jenem der Limousine. Es wirkt schlank, überzeugt mit hervorragender Verarbeitungsqualität und guter Ergonomie.

Zu den Highend-Optionen zählen ein Head-up-Display, das "adaptive light" mit gleitender Leuchtweitenregulierung, die Vordersitze mit Sitzbelüftungs- und Massagefunktion und viele Infotainment-Komponenten.

Vier groß Gewachsene finden mehr als ausreichend Platz. Auf dem Mittelsitz wird es aufgrund des Kardantunnels für die Füße etwas eng.

Audi A6 Jahrgang 2011

Von vorne kann man den neuen A6 auch mit dem A7 Sportback verwechseln.

Das Heckdesign inklusive Abrisskante am Kofferraumdeckel ist eine Kreuzung aus A4 und A8.

Der große Singleframe-Grill und die Scheinwerfer mit LED-Leuchtbändern sind typisch für das aktuelle Audi Design.

Mit einem Volumen von 530 Litern rangiert der Kofferraum des A6 im Spitzenfeld seiner Klasse.

Den Innenraum prägen elegantes Design und hochwertige Materialien. MMI-Bedienknopf und 6,5 Zoll-Display sind Serie.

Bilder vom Audi A6 und R8 Spyder von Abt

Der brandneue Spyder "ABT R8 GT S" stellt eines schon beim ersten Anblick klar - er will auffallen um jeden Preis.

Von der Haube bis zum Heckflügel dominiert hier Carbon. Die Mischung aus dem roten Lack und dem dunklen Sichtcarbon wurde perfekt aufeinander abgestimmt. Alle Anbauteile haben einen Anteil an der verbesserten Aerodynamik. Heckflügel und Diffusor sorgen für mehr Anpressdruck.

Nach der "Kur" bringt das Traumauto 620 PS auf die Straße. So gerüstet katapultiert sich das Geschoss in 3,6 Sekunden auf Tempo 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt dann bei 320 km/h.

Innen geht das Farbenspiel munter weiter. Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten.

Obwohl der neue Audi A6 (von dem es 2012 auch eine Hybridversion geben wird) erst in einigen Tagen auf den Markt kommt,...

...zeigt Abt in Genf bereits eine veredelte Version der Business-Limousine. Den Diesel gibt es mit 282 oder 310 PS. Der V6-Benziner mit Kompressor wird auf 410 PS aufgeblasen.

Optisch geht es beim A6 deutlich dezenter zu.Von hinten zeigt er selbstbewusst seine Heckschürze mit den vier Endrohren. Der Heckspoiler fügt sich in die Optik des Wagens ein, lässt ihn aber sportlicher wirken. Seitenleisten und Frontspoiler unterstreichen den dynamischen Auftritt.