Facelift für den Aston Martin DB9

Coupé und Cabrio

Facelift für den Aston Martin DB9

James Bond´s Dienstauto bekommt eine dezente Auffrischung.

Der Aston Martin DB9 kommt schön langsam in die Jahre. Deshalb verpassen die Briten ihrem seit 2004 gebauten Aushängeschild nur rund zwei Jahre nach dem letzten Facelift neuerlich eine Auffrischung. Von dieser profitiert nicht nur das Coupé, sondern auch das bildhübsche Cabrio. Weltpremiere feiert der facegeliftete DB9 im Rahmen des Pariser Autosalons 2012 (ab 29. September).

Diashow: Fotos vom Aston Martin DB9 (2013)

Fotos vom Aston Martin DB9 (2013)

×

    Viele Neuerungen
    Optisch erinnert das modifizierte Modell nun stärker an den Virage . Das ist auch nicht weiter überraschend, denn dessen Produkion wird mit der Einführung des DB9-Modelljahres 2013 eingestellt. Eingefleischte Markenfans erkennen das Facelift an den neugestalteten Scheinwerfern, am modifizierten Grill, den überarbeiteten Schürzen sowie am etwas größeren Heckspoiler. Unter dem Blech hat sich etwas mehr getan. So wurde etwa das adaptive Fahrwerk ordentlich aufgerüstet. Es hat jetzt drei statt zwei Stufen: Normal, Sport und Track. Um Gewicht zu sparen - der DB9 bringt 1795 kg auf die Waage - kommen serienmäßig Keramik-Carbon-Verbundbremsscheiben zum Einsatz. Gegen Aufpreis gibt es zwei Pakete mit Bauteilen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (innen wie außen). Sie sollen das Gewicht noch einmal reduzieren.

    Mehr Leistung
    Unter der langen Haube verrichtet ein wahres Pracht-Triebwerk seinen Dienst. Der Sechsliter-V12 leistet nun 517 PS (plus 40) und stemmt ein Drehmoment von 620 Newtonmeter auf die Kurbelwelle. Für die Kraftübertragung an die Hinterachse zeigt sich eine Sechsgang-Automatik verantwortlich. So gerüstet katapultiert sich der DB9 in 4,6 Sekunden auf 100 km/h, erst bei Tempo 295 ist Schluss.

    Innenraum
    Darüber hinaus haben die Entwickler auch im Innenraum Hand angelegt. Schon bisher zählte der DB9 zu den luxuriösesten Supersportwagen der Welt. Doch nun wird das Ganze noch einmal getoppt. Die Passagiere werden von Feinstem Leder, das sich durch Nähte mit speziellen Kedern von den Konkurrenten absetzt, umschlossen. Selbst der Dachhimmel ist mit den edlen Tierhäuten bezogen. Hinzu kommen Schalter aus geschliffenem Glas, Chrom und Aluminium. Ein weiteres Highlight ist das aufgerüstete Infotainmentsystem, das nun alle Erwartungen der modernen Zeit erfüllen soll.

    Preise
    Die Auslieferung beginnt im ersten Quartal 2013. Vorbestellungen werden bereits ab Oktober angenommen. Das Coupé ist ab 220.333 Euro zu haben, für das Cabrio (Volante) werden 237.880 Euro fällig.

    Aston Martin Vantage

    Diashow: Fotos vom Aston Martin Vantage (2012)

    Fotos vom Aston Martin Vantage (2012)

    ×