Facelift für den Mazda3 MPS

Kompakt-Kracher

Facelift für den Mazda3 MPS

Japaner frischen ihren 260 PS starken GTI-Jäger etwas auf.

Eines der stärksten Serien-Kompaktautos, das es derzeit zu Kaufen gibt, wird jetzt optisch leicht aufgefrischt. Zwar halten sich die Neuerungen beim Mazda3 MPS Modelljahr 2013 in engen Grenzen, dennoch werden sie Kenner auf den ersten Blick identifizieren. Konkret verraten folgende Details den jüngsten Jahrgang des nach wie vor 260 PS starken Mazda: Rückspiegel und Dachleiste sind granit-schwarz metallic, Heckschürze und Alufelgen dunkelgrau und die Radnaben schwarz mit silbernem Logo gefärbt.

© Mazda

Das bietet der "neue" MPS
Mit einer Zeit von 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h ist der kompakte Sportler der Topsprinter im gesamten Mazda Modellprogramm. Der Fronttriebler wird von einem 2,3-Liter-Vierzylinder Turbomotor befeuert. Bei der Ausstattung schöpfen die Japaner aus den Vollen. Beim MPS sind u.a. 18-Zoll-Alufelgen, Sportsitze in Leder-Stoff-Kombi, Navi plus BOSE-Sound, Bi-Xenon-Scheinwerfer, Zweizonen-Klimaautomatik, Dachspoiler, speziellen Karosserie-Anbauteile und eine umfangreiche Sicherheitsausstattung serienmäßig mit an Bord.

Preis
Angesichts der kompletten Ausstattung und der gebotenen Performance ist der Preis von 36.590 Euro durchaus fair kalkuliert. Der "Neuling" kann ab sofort bestellt werden. Unterhalt und Spritkosten muss man sich aber leisten können.

Noch mehr Infos über Mazda finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom Test des (noch) aktuellen Mazda 3 MPS :

Diashow:

1/5
Der Mazda 3 MPS im Promi-Test
Der Mazda 3 MPS im Promi-Test
2/5
Der Mazda 3 MPS im Promi-Test
Der Mazda 3 MPS im Promi-Test
3/5
Der Mazda 3 MPS im Promi-Test
Der Mazda 3 MPS im Promi-Test
4/5
Der Mazda 3 MPS im Promi-Test
Der Mazda 3 MPS im Promi-Test
5/5
Der Mazda 3 MPS im Promi-Test
Der Mazda 3 MPS im Promi-Test