Erste Fotos vom viersitzigen Ferrari FF

Shooting Brake

Erste Fotos vom viersitzigen Ferrari FF

Die italienische Sportwagenschmiede zeigt ein völlig neues Allrad-Geschoss.

Ferrari hat auf dem Genfer Autosalon (3. - 13. März) eine faustdicke Überraschung mit im Gepäck. Die italienische Sportwagenschmiede zeigt mit der atemberaubenden Studie FF einen Viersitzer mit Allradantrieb und Shooting Brake -Anleihen. Natürlich handelt es sich dabei um keinen Kombi, von einem Coupé mit Rucksack kann man jedoch durchaus sprechen. Dank großer Heckklappe soll auch die Praktikabilität für einen Ferrari neue Maßstäbe setzen. Die Porsche-Leute werden sich die Studie jedenfalls ganz genau ansehen, schließlich könnte hier ein waschechter Panamera -Gegner entstehen, auch wenn der Ferrari auf Fondtüren verzichtet.

© Ferrari

Stark und schnell
Beim FF ist der Name Programm. Das Kürzel steht für Ferrari Four (vier). Neben den vier Sitzen deutet die Bezeichnung auch auf den Allradantrieb hin. Letzterer hört auf den Namen 4RM, soll um 50 Prozent leichter sein als die Allradsysteme der Konkurrenz und dank ausgeklügelter Drehmomentverteilung in jeder Situation für perfekte Traktion sorgen. Das ist auch notwendig, denn beim Motor gibt es keine Kompromisse. So leistet der 6,3-Liter-V12 mit Benzindirekteinspritzung 660 PS und wuchtet ein maximales Drehmoment von 683 Newtonmeter auf die Kurbelwelle. Bei diesen Leistungszahlen verliert auch das relativ hohe Gewicht von 1,8 Tonnen seinen Schrecken. In Kombination mit dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe F1 katapultiert sich der Ferrari FF in 3,7 Sekunden auf Tempo 100, Schluss ist erst bei 335 km/h. Damit die Fuhre wieder zum Stehen kommt, gibt es eine Karbon-Keramik-Bremse von Brembo. Ein Sparwunder darf man sich freilich nicht erwarten. Laut den Italienern liegt der Durchschnittsverbrauch bei 15,4 Liter auf 100 Kilometer (CO2-Ausstoß von 360 Gramm pro Kilometer).

© Ferrari

Neue Größe
Der große Ferrari ist 4,91 Meter lang, 1,95 Meter breit und 1,38 Meter flach. Diese Abmessungen lassen auf ein großzügiges Platzangebot hoffen. Laut Ferrari sollen selbst vier Großgewachsene ausreichend Platz vorfinden. Diese können auch einiges an Gepäck mitnehmen, denn das Kofferraumvolumen ist mit 450 bis 800 Litern recht ordentlich. Das elektronische Dämpfersystem soll den Spagat zwischen Komfort und Sport perfekt meistern - das Setup reicht vom Langstreckencruiser bis zur Rennstrecke.

Bleibt nur zu hoffen, dass der FF keine Studie bleibt.