Fiat schickt den
Fiat schickt den
Fiat schickt den
Fiat schickt den

Dezentes Facelift

Fiat schickt den "Punto 2012" ins Rennen

Italienischer Bestseller wurde fit gemacht fürs neue Modelljahr.

Im ganzen Trubel rund um den " 500L " ist der aktualisierte Punto auf dem Fiat-Stand beim Genfer Autosalon 2012 (bis 18. März) etwas untergegangen. Dabei ist der Keinwagen für die Italiener von großer Bedeutung, schließlich ist er der meistverkaufte Fiat überhaupt. Ab sofort heißt er auch nur noch Punto - also das Grande bzw. Evo gehört miit dem Facelift der Vergangenheit an.

© Fiat

Design
Optisch halten sich die Neuerungen in Grenzen. Am einfachsten ist der "neue" Punto an der komplett lackierten Frontschürze zu erkennen. Wo bisher eine schwarze "Zahnspange" den oberen und unteren Teil des Grills teilte, kommt nun eine lackierte Querstrebe zum Einsatz, auf der das Nummernschild befestigt wird. Am Heck erkennen Punto-Fans die neugestaltete Leuchtengrafik und eine ebenfalls nur leicht modifizierte Schürze. Innen kommen verbesserte Materialien zum Einsatz. Am Platzangebot gibt es nichts auszusetzen. Hier liegt der Punto mit den größten Konkurrenten gleichauf.

© Fiat

Zweizylinder-Turbo
Unterm Blech hat sich deutlich mehr getan. So ist der 85 PS starke TwinAir-Zweizylinder-Turbomotor ab sofort auch für den Punto erhältlich. Ein Drehmoment von 145 Nm verhilft dem Polo-Gegner zu adretten Fahrleistungen. An die Soundkulisse muss man sich zunächst zwar etwas gewöhnen, doch an der Beschleunigung und Durchzugskraft gibt es nichts auszusetzen. Laut Fiat stößt der Punto mit diesem Motor nur 98g CO2/km aus.

© Fiat

Genau wie beim Cinquecento bezeichnet der Name TwinAir auch beim Punto 2012 nicht nur den Zweizylindermotor, sondern auch eine eigene Ausstattungslinie mit einem individuellen Aussehen, das durch die exklusive Farbe "Energetico Grün" in Kombination mit dem schwarzglänzenden Pianoblack-Dach gekennzeichnet ist. Weiters ist das überarbeitete Modell mit dem 135 PS starken 1.4 Liter MultiAir Turbo Motor mit Start&Stop-System erhältlich. An der restlichen Benziner-Palette (69, 75 und 105 PS) ändert sich nichts. Als Diesel steht der äußerst kultivierte 1,3 Multijet II mit 85 PS zur Wahl. Als 1,4 Natural Power (70 PS) verfeuert der Punto Erdgas.

Verfügbarkeit und Preise
Der aktualisierte Punto ist in Österreich bereits erhältlich. Los geht es ab 12.400 Euro. Den Diesel gibt es ab 14.900 Euro und die Erdgas-Version schlägt mit mindestens 15.400 Euro zu Buche.

Noch mehr Infos über Fiat finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diashow: Fotos vom Fiat 500L, Panda und 500

1/6
Fiat 500
Fiat 500L

Gelungener Designtrick: Abgedunkelte Säulen lassen das Dach förmlich schweben.

2/6
Fiat 500
Fiat 500L

Die Front erinnert mit den runden Scheinwerfern an den 500, lässt aber auch den neuen Panda etwas durchschimmern.

3/6
Fiat 500
Fiat Panda

Dieser wurde auf der IAA 2011 vorgestellt und kommt nun auf den Markt.

4/6
Fiat 500
Fiat Panda

Am Heck fallen die stehenden Rückleuchten auf.

5/6
Fiat 500
Fiat 500

Der aktuelle Cinquecento ist ein echter Bestseller, von dem es...

6/6
Fiat 500
Fiat 500

...auch eine Cabrio-Variante gibt.