Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo

Ford Mondeo Facelift

Neues Design und bessere Technik für den Mondeo

Ford hat sein Mittelklasse-Modell Mondeo ordentlich überarbeitet. Geschärftes Design, neue Motoren und moderne Fahrassistenten sollen den Verkauf ankurbeln.

Optisch und technisch in zahlreichen Details weiterentwickelt, feiert der neue Ford Mondeo wie der neue VW Polo und der Renault Latitude mit Stufenheck auf dem diesjährigen Internationalen Automobilsalon von  Moskau (MIAS, 25. August bis 5. September) seine Weltpremiere.

Diashow:

1/5
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
2/5
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
3/5
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
4/5
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
5/5
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
Neues Design und bessere Technik für den Mondeo
Bilder: (c) Hersteller


Das Topmodell der  europäischen Pkw-Produktreihe von Ford kommt im Spätherbst bei uns auf den Markt und ist nur mehr in den zwei Karosserievarianten Fließheck und Turnier erhältlich. Das klsassische Stufenheck wird mangels Nachfrage nicht mehr angeboten. Zu den Neuerungen zählen neben einem frischen Karosserie-Design und einem aufgewerteten Interieur auch ein ganzes Bündel von Fahrerassistenz-, Sicherheits- und Komfortsystemen sowie neue, effiziente EcoBoost - und Duratorq TDCi-Motorisierungen. Einige davon verrichten auch im neuen Volvo S60 und in anderen Ford-Modellen ihren Dienst.

Bereits die ersten offiziellen Pressebilder des neuen Mondeo zeigen: Nach seinen Schwestermodellen S-MAX und Galaxy, die seit Ende Mai im Markt sind, kommt jetzt auch das Mittelklasse-Modell in den Genuss der jüngsten Evolutionsstufe des „Ford kinetic Design“. Laut Pressemappe soll diese "den eleganten und vielseitigen Charakter dieser Baureihe, die für ihr hohes Maß an Komfort und Fahrspaß bekannt ist, nochmals deutlicher in den Vordergrund rücken".

Design
Zu den Kernelementen des neuen Designs zählt die markantere Frontpartie. Der untere Kühlergrill mit der charakteristischen Trapezform wurde nochmals kraftvoller ausgeführt, die Luftöffnung oberhalb des Stoßfängers feiner gestaltet und das Profil der Motorhaube stärker betont. Die modifizierte Frontschürze zeichnet sich fortan durch markante LED-Tagfahrlichter aus (serienmäßig auf Titanium und Titanium S). Die gleiche Technologie kommt auch für die modifizierten Rücklichter zum Einsatz, deren Design von der entsprechend angepassten Kofferraumlinie geprägt wird.

Verbesserte Material- und Verarbeitungsqualität
Auch das Interieur präsentiert sich nach dem Facelift attraktiver. Hier fällt in erster Linie die neue Mittelkonsole mit ihren fließenden Formen ins Auge, auch die Tür-Innenverkleidungen wurden neu gestaltet. Zugleich kommen quer durch die Modellfamilie frische Bezugsstoffe zum Einsatz, die den hochwertigeren Eindruck des Interieurs zusätzlich unterstreichen.

Den aktuellen Stand der Technik spiegeln auch zahlreiche innovative Informations- und Unterhaltungs-Features wieder. Hierzu zählt zum Beispiel das neu entwickelte Satelliten-Navigationssystem ebenso wie das Premium-Sound-System mit 265 Watt starkem 8-Kanal-Verstärker, optimiertem Lautsprechersystem und einem mit 17 Liter Volumen dimensionierten Subwoofer

Moderne Motoren
Zeitgleich mit dem neuen Mondeo führt Ford auch eine zweite, nochmals leistungsstärkere Variante des EcoBoost -Benzinmotors mit Turboaufladung ein. Der ebenfalls 2,0 Liter große Vierzylinder leistet 240 PS. Er steht als Alternative zum bereits aus dem neuen S-MAX und Ford Galaxy bekannten Ford EcoBoost-Aggregat mit 203 PS zur Wahl. Trotz des deutlich spürbaren Plus an Temperament, Schub- und Durchzugskraft erreicht dieser neueMotor in Bezug auf seine CO2-Emissionen mit 179 g/km das gleiche Niveau wie das 203-PS-Aggregat. Die Verbrauchs- und CO2-Vorteile sollen im Vergleich zu älteren Motoren bis zu 20 Prozent betragen.

Ihr Debüt im Mondeo feiert auch die umfassend weiterentwickelte neue Topversion der TDCI-Motorenfamilie: Der 2,2 Liter große und mit 200 PS bislang stärkste TDCi-Vierzylinder von Ford rundet das Angebot an Common-Rail-Turbodieseln nach oben hin ab. Er wird ergänzt von einer ganzen Familie erst im Frühjahr 2010 vorgestellten 2,0-Liter-TDCi-Aggregaten, die in drei Varianten mit 115 PS, 140 P und 163 PS zur Verfügung stehen. Ihre Gemeinsamkeit über alle Karosserieversionen des hinweg: Sie sollen lediglich 139 g/km CO2 emittieren und werden serienmäßig mit 6-Gang-Schaltgetrieben kombiniert.

Die Effizienz  wird von verschiedenen "ECOnetic-Technologien" zusätzlich verbessert. Hier geht Ford einen ähnlichen Weg wie die anderen Hersteller mit Bluemotion (VW), Efficient-Dynamics (BMW), Blue Efficiency (Mercedes), etc. Hierzu zählen beispielsweise das Energie-Rückgewinnungs-System der Lichtmaschine, das Fahrer-Informationssystem ECO-Mode und – eine weitere Premiere im neuen Ford Mondeo – der variable Kühlerlufteinlass (Active Grill Shutter System). Dieses elektronisch geregelte Feature kann den Kühlergrill komplett verschließen und dadurch den Luftfluss durch den Motorraum und die Kühler kontrollieren. Auf diese Weise wird der Luftwiderstand während der Fahrt verringert und die Aufwärmphase des Motors nach dem Kaltstart verkürzt.

Des Weiteren zählt die jüngste Entwicklungsstufe des PowerShift-Automatikgetriebes mit sechs Gängen und Doppelkupplung für die EcoBoost-Benziner zur Serienausstattung. Für die 2,0 Liter großen TDCi-Motoren mit 140 PS und 163 PS ist dieses Getriebe optional erhältlich.

Moderne Assistenzsysteme
Abgerundet wird die Auffrischung des VW Passat- und Opel Insignia-Gegners mit neuen Fahrerassistenzsysteme. Viele von ihnen wie zum Beispiel der Fahrspurassistent mit Spurhalte-Warnung (Lane Departure Warning), Müdigkeitswarner (Driver Alert) und das automatische Fernlicht (Auto High Beam) kommen erstmals in einem Serienmodell von Ford zum Einsatz. Andere Features wie der „Tote-Winkel-Assistent“ BLIS (Blind Spot Information System), der Geschwindigkeitsbegrenzer (Speed Limiter), die elektrische Tür-Kindersicherung für die hinteren Türen (Rear Door Power Child Locks) und die Rückfahrkamera gaben bereits in der aktuellen Generation des Van-Duos ihr Debüt und sind jetzt auch für die Mondeo-Baureihe erhältlich.