Diashow Italienischer Luxus-Sport "SUV"

Fornasi RR600 Tender

Italienischer Luxus-Sport "SUV"

Italiener haben normalerweise die Stilsicherheit im Blut. Beim Fornasi RR600 kann man diese These zumindest in Frage stellen. Trotzdem sind die Daten des Gefährts beeindruckend: 610 PS und 280 km/h Spitze!

Normalerweise ist italienisches Design über jeden Zweifel erhaben. Schuhe, Kleidung, Häuser, Kleinwagen, Supersportler, Boote - alles was aus Italien kommt, sieht normalerweise super aus. Bei Fornasi ist das etwas anders. Der kleine und unabhängige SUV-Hersteller aus Montebello stellt Autos auf die Räder, welche den meisten Menschen nicht einmal nach längerer Betrachtung gefallen.

Diashow:

Bilder: Fornasi

Dennoch haben die Fahrzeuge einen hervorragenden Ruf. Qualität, Langlebigkeit und sportliche Erfolge sind dafür ausschlaggebend. Der jüngste Spross von Fornasi hört  auf den Namen RR600 Tender und soll laut Hersteller eine Mischung aus Sportwagen, SUV und Yacht sein. Vor allem das weiße Dach, welches weit über die C-Säule hinaus reicht, erinnert stark an das noble Fortbewegungsmittel aus dem Wasser. Und auch der massive Einsatz von Edelholz (Karosserie, Koffer- und Innenraum) nimmt Anleihen aus dem Bootsbau. Für den SUV-Effekt sorgen die großzügige Bodenfreiheit, der Allradantrieb, die großen Räder und die hohe Sitzposition.

Stilsicherheit im Innenraum
Im Innenraum fanden die Designer zu ihren italienischen Wurzeln zurück. Hier wirkt das Zusammenspiel von Holz, feinstem Leder und Metall sehr gelungen und stilsicher. Die Verarbeitung (der Wagen wird von Hand gebaut) ist hervorragend und kann selbst mit Marken wie Bentley und Rolls Royce mithalten.

Antrieb
Für den sportlichen Touch ist neben der zweitürigen Karosserie und der aggressiv gestylten Schnauze vor allem das Triebwerk zuständig. Der sechs Liter V8 Small Block stammt aus der Corvette, leistet 610 PS und katapultiert den Zweitonner in unter vier Sekunden auf Tempo 100. Da die Spitzengeschwindigkeit 280 km/h beträgt, kann man auf deutschen Autobahnen also die gesamte etablierte Konkurrenz (BMW, AUDI, Mercedes), die ihre Gefährte bei 250 km/h abregelt hinter sich lassen - zumindest solange bis der Tank leer gesaugt ist.

Ohne Steuern (!)  kann man sich den Fornasi für rund 150.000 Euro in die Garage stellen.