Diashow Update: Weltpremiere des Porsche Cayenne II in Genf

Genf 2010: Schneller SUV

Update: Weltpremiere des Porsche Cayenne II in Genf

Wir haben alle Daten und aktuelle Fotos von der neuen Generation des Porsche Cayenne. Erstmals wird der Cayenne II auch als Vollhybrid (380 PS) erhältlich sein. Update: Nun stehen auch die Österreich-Preise fest.

Rund eine Woche nach der missglückten Premiere (wir berichteten), als ungewollt Fotos des neuen Cayenne im Internet auftauchten, gibt es nun die offizielle Vorstellung des Cayenne II.

Weltpremiere feiert der Premium-SUV im Rahmen des Genfer Automobilsalons (4. - 14. März). Porsche hat jedoch bereits heute Fotomaterial und die technischen Daten der zweiten Generation des SUVs veröffentlicht. Sein Plattformbruder VW Touareg wurde ja bereits in der letzten Woche an dieser Stelle umfangreich vorgestellt.

Diashow:

Bilder: Porsche AG

Leichter, stärker und sparsamer
Wie wichtig der Cayenne für Porsche ist, beweisen die Verkaufszahlen. Über 280.000 Stück haben die Zuffenhausener bisher verkauft, womit sich der SUV zum erfolgreichsten Porsche aller Zeiten gemausert hat. Wie alle großen SUVs hatte auch der Cayenne zuletzt (in Europa) mit Imageproblemen und daraus resultierenden Verkaufsrückgängen zu kämpfen. Doch mit vielen Innovationen soll die neue Generation an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen. Denn Porsche stellte den Umweltgedanken auf der Prioritätenliste ziemlich weit nach vorn. So speckte der Cayenne um über 200 kg ab, bekommt sparsamere Motoren und wirkt viel zierlicher als sein Vorgänger. Letzteres ist vor allem auf eine Höchstleistung der Designer zurück zu führen, denn obwohl der SUV um 5 cm länger (Radstand: plus 4 cm) wurde (4,85 m), wirkt er wesentlich kompakter. Die anderen Abmessungen (Breite: 1,94 m; Höhe: 1,70 m) blieben nahezu unverändert. Zugelegt haben aber auch der Passagier- und der Kofferraum. Auf den Rücksitzen ist nun spürbar mehr Platz vor den Knien und das Kofferraumvolumen legte um 120 Liter (670 bis 1780 Liter) zu. Im neuen Modell kann auch die Rückbank um 16 cm in der Länge verschoben werden. Auch die einzelnen Elemente der Lehne lassen sich in der Neigung verstellen.

Auch ansonsten hat der Cayenne optisch auf alle Fälle zugelegt. So wirken die Proportionen nun stimmiger und die flüßigen Linien verleihen dem SUV einen dynamischen Auftritt. Die Front erinnert etwas an den Panamera, hat aber auch Anleihen vom 911 und beim Heck gibt es ab sofort geteilte Rückleuchten. Dieser Design-Kniff wird vor allem in Asien und den USA (Hauptabsatzmärkte) gerne gesehen, und ist wohl ein Tribut an die nicht europäischen Kunden.

Im Innenraum geht es äußerst luxuriös zu. Die Rundinstrumente sind zwar nach wie vor etwas verschachtelt, wirken aber übersichtlich. In der Mittelkonsole gibt es einen großen weit oben angeordneten Monitor für Navi, Radio, etc. Das Zündschloss sitzt natürlich links hinter dem Lenkrad und die großen Lüftungsdüsen sollen für eine schnelle Raumklimatisierung sorgen.

Motoren: Erstmals als Hybrid
Bei den Motoren gibt es die gravierendsten Änderungen. Denn beim Cayenne II können sich die Kunden neben den drei Benzin-Aggregaten und dem Diesel erstmals auch für einen Vollhybrid entscheiden. Dieser setzt sich aus einem 333 PS starken Kompressor V6 mit Direkteinspritzung (aus dem Audi S4) und einem 47 PS starken Elektromotor zusammen. Bis 60 km/h kann der Porsche auf kurzen Strecken (bis zu 2 km) rein elektrisch fahren. Während der Fahrt werden die Akkus via Rekuperation (Bremsenergierückgewinnung) aufgeladen. Damit unterscheidet sich die Leistung des Cayenne S Hybrid  (Normverbrauch von 8,2l/100km) nicht vom Touareg Hybrid. Verbunden sind beide Aggregate über eine vom so genannten Hybridmanager gesteuerte Trennkupplung. Erst diese Trennkupplung ermöglicht es, dass der Cayenne S Hybrid entweder vom Elektro- oder Verbrennungsmotor alleine, oder von beiden Motoren gemeinsam betrieben werden kann.

Der V6 Benziner leistet in der neuen Generation 300 PS und erzielt ein Drehmoment von 385 Nm. Im Schnitt soll er mit 9,9 Liter auf 100 km auskommen und wird als einziger Motor auch mit manuellem Sechsgang-Getriebe erhältlich sein - alle anderen verfügen serienmäßig über eine Achtstufen-Automatik inklusive Start-Stopp-Funktion. Der V8 Sauger im Cayenne S bringt es auf 400 PS (500 Nm; 10,5/100 km) und die Speerspitze markiert der Cayenne Turbo. Bei ihm leistet der 4,8 l V8 dank Aufladung gewaltige 500 PS und liefert ein Drehmoment von 700 Nm an die vier angetriebenen Räder (11,5 l/100 km). Außerdem verfügt der Turbo über eine mächtige Frontschürze mit großen Lufteinlässen, zwei Doppelendrohren am Heck und einem größeren Heckspoiler.

Neben der Hybrid-Variante dürfte bei uns jedoch der V6 Diesel mit nach wie vor 240 PS zur Lieblingsmotorisierung avancieren. Der Selbstzünder soll sich im Schnitt mit 7,4 Litern begnügen und verfügt über ein stattliches Drehmoment von 550 Nm. Insgesamt wurden alle Motoren, aufgrund der Gewichtsreduktion, einer umfangreichen Überarbeitung und der besseren Aerodynamik sparsamer als bisher.

Starttermin
Im Mai kommt der Cayenne II mit den V8 Motoren in den Handel. Im Juni folgen der Diesel und der Hybrid und ein weiteres Monat später schiebt Porsche den V6 Benziner als Einstiegsmodell nach. Ob es auch vom neuen Cayenne wieder einen GTS und Turbo S geben wird, scheint derzeit eher unwahrscheinlich.

Die Preise für die neuen Modelle betragen in Österreich
Cayenne (Handschalter)                         69.350 Euro
Cayenne Tiptronic                                  70.700 Euro
Cayenne Diesel Tiptronic                        69.700 Euro
Cayenne S Tiptronic                               88.600 Euro
Cayenne S Hybrid Tiptronic                     89.400 Euro
Cayenne Turbo                                     140.000 Euro