Bild: Volkswagen AG

Genf 2010: Wolf im Schafspelz

VW Polo GTI auf dem Genfer Salon

Volkswagen zeigt auf dem Automobilsalon in Genf (4. - 14. März) erstmals die heißeste Variante des Polos. Im GTi werkt der aufgeladene 1,4 TSI mit 180 PS.

Der Polo GTI ist zurück. Angetrieben wird dieser Sport-Polo von dem bekannten 180 PS starken (250 Nm) 1,4-Liter-TSI mit Benzindirekteinspritzung plus Turbo- und Kompressor-Aufladung. Serienmäßig wird die Power über ein 7-Gang-DSG an die Vorderrächer weitergeleitet. Eine elektronische Quersperre (XDS) soll dennoch dafür sorgen, dass die Leistung selbst in engen Serpentinen sauber auf die Straße gebracht wird. Und eine Ausfahrt mit dem baugleichen Seat Ibiza Cupra (selbe Leistung, gleiches Getriebe und auch XDS) zeigte bereits im letzten Jahr, dass die Elektronik auch hält, was sie verspricht.



Fahrleistungen
Im Gegensatz zum Ibiza ist der Polo GTI aber auch als praktischer Fünftürer erhältlich.  Der 1.184 kg leichte Sportler beschleunigt in 6,9 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von beachtlichen 229 km/h. Trotz dieser Fahrleistungen verspricht VW einen Durchschnittsverbrauch von exakt  6,0 Litern auf 100 Kilometern. (CO2-Emission von 139 g/km). Zum Vergleich: Sein im Hinblick auf die Leistung direkter Vorgänger, noch mit einem 180 PS starken 1,8-Liter-Turbomotor ausgerüstet, verbrauchte 7,9 Liter (analog 188 g/km CO2). Als erster Polo wird der GTI optional mit Bi-Xenonscheinwerfern inklusive Kurvenlicht, LED-Tagfahr- und Positionslicht sowie einem Panorama-Schiebedach erhältlich sein.

Das Doppelkupplungsgetriebe konnte schon in diversen Modellen des VW-Konzerns überzeugen. Es vereint Sportlichkeit und Sparsamkeit.  Alternativ zum vollautomatischen Modus kann das DSG manuell geschaltet werden – entweder über den Schalthebel via Tiptronic-Gasse oder die serienmäßigen Schaltpaddle am Lenkrad.

Auf Sportlichkeit getrimmt

Das Fahrwerk basiert auf dem Grundlayout aus McPherson-Vorderachse und Verbundlenker-Hinterradaufhäng­ung, erhielt aber eine besonders dynamische Abstimmung. Neben Stoßdämpfern mit strafferen Kennlinien umfasst dies auch entsprechend angepasste Federn, die das Fahrwerk um 15 Millimeter absenken. Damit wird die Karosserieneigung verringert und der Schwerpunkt sinkt etwas. Des Weiteren soll die Niederquerschnitt-Bereifung (215/40 R17 87V) für eine agiles Fahrverhalten sorgen.

Design
Das neue Topmodell der Polo-Baureihe gibt sich innen und außen zwar dezent, aber dennoch auf den ersten Blick als GTI zu erkennen.Außen gibt es die beiden klassischen roten Zierleisten für den Kühlergrill, die Wabenstruktur der Belüftungseinsätze in der eigenständigen Frontschürze, die Schwellerverbreiterungen und den in Wagenfarbe lackierte Heckspoiler. Zu den weiteren Exterieur-Details des GTI zählen die rot lackierten Bremssättel, sowie eine eigenständige Heckschürze mit Diffusor-Optik im unteren Bereich. Auf der linken Seite integriert: das verchromte Doppelendrohr der Auspuffanlage.

Auch innen soll der  180-PS-Polo  echtes GTI-Ambiente bieten. Dafür sorgen die serienmäßigen Sportsitze mit ihrem Stoffbezug im typischen Karo-Muster. Dachhimmel, die Verkleidung der Dachsäulen, Haltegriffe und Sonnenblenden sind in Schwarz gehalten; auch die Blenden der Mittelkonsole ziert eine schwarze, glänzende Oberfläche. Komplett in matter Chromoptik ausgeführt sind die Türöffner, die Schalthebel- und Handbremshebel-Arretierung, die DSG-Kulisse sowie die drei Speichen des Sportlederlenkrades. Im klassischen Rot ausgeführt sind die Ziernähte für den Schalthebelsack, den Handbremshebelgriff und das Lenkrad.



Ausstattung

Darüber hinaus gibt es eine umfangreiche Serienausstattung. Sie umfasst zusätzlich zu den bereits erwähnten Features unter anderem Pedalkappen in Aluminium-Optik, elektrische Fensterheber, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, Klimaanlage, eine Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung und Nebelscheinwerfer. Das Lederlenkrad ist zudem links und rechts mit je einem Schaltpaddle für das DSG ausgerüstet. Die Sicherheitsausstattung ist komplett.

Ab Mai steht der GTI bei den Händlern. Preise stehen noch nicht fest.