Jaguar bringt den XFR-S Sportbrake

Britischer Eil-Lader

Jaguar bringt den XFR-S Sportbrake

550 PS starker Kombi dürfte die Mundwinkel des Fahrers nach oben treiben.

Der Höhepunkt des Genfer Autosalons 2014 (ab 6. März) für rasante und solvente Familienväter dürfte wohl am Jaguar -Stand zu finden sein. Dort feiert nämlich der 550 PS starke XFR-S Sportbrake seine Weltpremiere. In 4,8 Sekunden sprintet der Kombi auf 100 km/h und wird in seinem Vorwärtsdrang - genau wie das Top-Modell der Limousine - erst bei 300 km/h elektronisch begrenzt. Wie bei einigen anderen R-Modellen baut Jaguar auch hier den bekannten 5,0-Liter-V8 mit Kompressor-Aufladung ein. Dieser wuchtet 680 Newtonmeter auf die Hinterachse und ist mit einer Achtgang-Automatik verflanscht.

© Jaguar

Design und Fahrwerk
Zu den optischen Erkennungsmerkmalen zählen ein geänderter, niedrigerer Frontstoßfänger, ein vergrößerter mittlerer Lufteinlass und seitliche Lüftungsschächte. Hinten sorgen ein Diffusor und ein dezenter Dachkantenspoiler für mehr Anpressdruck im hohen Tempobereich. Die Sportauspuffanlage liefert den passenden Sound. Darüber hinaus rüstet Jaguar den XFR-S Sportbreak mit 20-Zoll-Rädern und vergrößerten Bremsscheiben aus. Zu den weiteren Highlights zählen eine vierfach programmierbare Stabilitätskontrolle und ein aktives Hinterachsdifferenzial. Letzteres bietet eine bis zu 100-prozentige Sperrwirkung.

Lademeister
Trotz der hohen Leistung gibt es in Sachen Variabilität und Laderaumkapazität keinerlei Einschränkungen. Wie im normalen XF Sportbrake passen bis zu 1.675 Liter ins Gepäckabteil. Eine elektronisch geregelte Niveauregulierung an der luftgefederten Hinterachse ist serienmäßig mit an Bord. Sie sorgt auch bei voller Beladung für eine waagerechte Lage der Karosserie. Die Österreich-Preise wird Jaguar erst in Genf verraten.

Noch mehr Infos über Jaguar finden Sie in unserem Marken-Channel .

Diashow: Fotos vom Jaguar XFR-S

Fotos vom Jaguar XFR-S

×