Jetzt bringt Audi den TT RS plus

Überflieger

Jetzt bringt Audi den TT RS plus

Neues Flaggschiff der Baureihe holt zusätzliche PS aus dem Fünfzylinder.

Mit dem TT RS hat Audi einen waschechten Kompakt-Sportler im Angebot. Das Auto gibt es als Coupé und Roadster und wird vom gleichen Fünfzylinder-Turbo angetrieben wie der RS3 Sportback . Bei einer Außenlänge von nicht einmal 4,30 Metern könnte man nicht behaupten, dass der TT RS mit seinen 340 PS untermotorisiert wäre. Doch ein bisschen was geht immer, haben sich die Zuständigen bei Audi wohl gedacht und rollen im Rahmen des Genfer Autosalons 2012 (ab 8. März) den noch stärkeren "TT RS plus" ins Rampenlicht.

Diashow: Fotos vom Audi TT RS plus 2012

Fotos vom Audi TT RS plus 2012

×

    Stark und schnell
    Im neuen Top-Modell leistet der Turbo mit dem atemberaubenden Sound satte 360 PS (plus 20 PS) und stemmt ein Drehmoment von 465 Nm (plus 15 Nm) auf die Kurbelwelle. Dank Allradantrieb (quattro) und dem blitzschnell schaltenden Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic katapultiert sich der Über-TT in 4,1 Sekunden auf Tempo 100. Wer will, kann auch ein manuelles Sechsgang-Getriebe ordern. Dann gibt es jedoch keine Launch-Control, die den Startvorgang optimiert.  Der Top-Speed liegt bei beiden Varianten bei abgeregelten 280 km/h. Damit die Fuhre wieder zum Stehen kommt, ist eine Hochleistungsbremsanlage mit Vierkolben-Sättel in Verbindung mit gelochten Bremsscheiben mit an Bord. Zum Vergleich: Der Porsche Cayman R ist auch nicht schneller und braucht beim Sprint mit 4,9 Sekunden sogar deutlich länger. Trotz der Performance liegt der Normverbrauch laut Audi bei 8,5 Litern (Coupé) bzw. 8,6 Litern (Cabrio) auf 100 Kilometer. Wer den TT RS plus jedoch adäquat bewegt, wird wohl deutlich mehr einkalkulieren müssen. Das dürfte angesichts eines Kaufpreises von ca. 70.000 Euro aber ohnehin eine untergeordnete Rolle spielen.

    Erkennungsmerkmale
    Optisch gibt sich das Sondermodell ebenfalls zu erkennen. So steht es auf schwarzen 19-Zöllern (255/35 Reifen) mit im Fünfarm-Rotor-Design. Die roten Felgenhörner setzen Kontraste - das kennen wir bereits vom RS3 Sportback. An der Front sticht der Kühlergrill in hochglänzendem Anthrazit und matter Aluminium-Umrandung ins Auge. Die Kappen der Außenspiegel sind aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff gefertigt. Hinten gibt es eine mächtige Doppelrohr-Abgasanlage mit schwarzen Endrohrblenden. Innen gibt es kaum Unterschiede zum normalen RS. Hier weisen nur der Knauf des Schalt- beziehungsweise Wählhebels, der einen Alu-Zierring und eine  plus-Plakette trägt, auf den neuen Top-TT hin.

    Noch mehr Infos über Audi finden Sie in unserem Marken-Channel.

    Wie die kommende Generation des Audi TT aussehen wird, können Sie hier nachlesen.

    Plattform-Bruder: RS3 Sportback

    Diashow: Bilder vom Audi RS3 Sportback

    Bilder vom Audi RS3 Sportback

    ×